Spirituosen

Absinth-Museum öffnet am Donnerstag seine Türen

publiziert: Mittwoch, 2. Jul 2014 / 05:44 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Jul 2014 / 06:58 Uhr
In Prag gibts bereits ein Absinth-Museum.
In Prag gibts bereits ein Absinth-Museum.

Môtiers NE - In Môtiers im Val de Travers NE wird am Donnerstag das Haus des Absinths seine Türen öffnen. Das Museum soll einen Blick in die bewegte Geschichte der «Grünen Fee» und deren Geheimnisse ermöglichen. Ironie der Geschichte: Das Museum befindet sich ausgerechnet im Gebäude des ehemaligen Bezirksgerichts, dort wo Polizei und Richter die Schwarzbrenner von Absinth seinerzeit zur Rechenschaft gezogen haben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Absinth, die hochprozentige Spirituose mit Anis-Geschmack, ist im Kanton Neuenburg seit dem 18. Jahrhundert produziert worden. Im Jahr 1910 wurde die «Fée verte» in der Schweiz allerdings aus Rücksicht auf die Volksgesundheit verboten. Das Absinth-Verbot wurde 1999 erst aus der neuen Bundesverfassung entfernt und 2005 schliesslich auch auf Gesetzesstufe aufgehoben.

Heute werden im Val-de-Travers wieder über 120'000 Liter Absinth pro Jahr produziert. Ein Wirtschaftszweig, der einen Umsatz von zehn Millionen Franken und Mehrwertsteuereinnahmen von 2,8 Millionen Franken generiert.

Die Bemühungen der lokalen Produzenten, dass Absinth eine geschützte Bezeichnung wird, sind derzeit noch nicht vom Erfolg gekrönt. Aufgrund verschiedener Rekurse gegen den Schutzantrag warten die Produzenten derzeit auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts.

Einblick in bewegte Geschichte

Die Besucherinnen und Besucher können sich auf drei Stockwerken ein vielseitiges Bild über die «Grüne Fee» verschaffen, sei es mit antiken Gegenständen aus der Belle Epoque, Poesie, Informationen zum Verbot oder über die Bedeutung des Absinths für die lokale Wirtschaft und rund um die Erde.

Die Ankündigung des Museums hat bereits weit über die Grenzen hinaus ein Echo ausgelöst. Journalisten aus Brasilien, Italien und Deutschland haben ihren Besuch angekündigt, sagte Direktor Yann Klauser am Dienstag an einer Pressekonferenz.

Das Museum wird eine Begegnung mit der Geschichte, aber auch mit Geschichten: Wahrheit, Halbwahrheiten und Geschichten, die schlicht erfunden wurden: «Aber es ist auch gut, wenn der Besucher Zweifel hegt, denn die Gewissheit zerstört die Phantasie», sagte Pierre-André Delachaux vom Regionalmuseum des Val-de-Travers, das einen Teil der ausgestellten Objekte beigesteuert hat.

Aber im Museum gibt es auch etwas zum Anfassen und für die Geruchssinne zu entdecken: Über 1200 Pflanzen mit den wichtigsten Kräutern, die als Zutaten für die hochprozentige Spirituose verwendet werden. Und an einer Bar können 15 Produkte aus der Region degustiert werden.

Dem Haus des Absinth kommt nach den Worten von Pierre-Olivier Chave, Präsident des Stiftungsrats, eine dreifache Rolle zu: Neben der Erhaltung des lokalen Kulturgutes habe das Haus auch eine touristische Bedeutung für die ganze Region sowie für die wirtschaftliche Entwicklung.

Gebäude aus dem Jahr 1750

Das Gebäude des Absinth-Museums stammt aus dem Jahr 1750 und ist für zwei Millionen Franken renoviert worden. Eine Million Franken davon sind ein Darlehen des Bundes im Rahmen der neuen Regionalpolitik. Das Haus wird den Initianten des Hauses des Absinths während einer Periode von 20 Jahre kostenlos zur Verfügung gestellt.

Der Finanzrahmen der Stiftung beläuft sich auf 2,1 Millionen Franken. Dazu haben neben Eigenkapital und Subventionen auch die Loterie romande mit 800'000 Franken sowie Partner und Sponsoren wie die Schweizer Berghilfe mit 350'000 Franken beigesteuert.

 

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Absinth hat für das Val-de-Travers eine grosse wirtschaftliche Bedeutung und wird dort seit dem 18. Jahrhundert produziert.
St. Gallen - Die Bezeichnungen «Absinth», «Fée verte» und «La Bleue» werden nicht als geschützte Herkunftsbezeichnung anerkannt. Das Bundesverwaltungsgericht hat den lokalen ... mehr lesen
Vergöttert, verteufelt, verboten - und dann nach fast 100 Jahren rehabilitiert. So liest sich die Geschichte der «grünen Fee» in einem Satz. mehr lesen 
Bern - Im Absinth-Streit haben die Schweizer Brennereien einen Zwischensieg errungen. Das Bundesverwaltungsgericht hat drei Beschwerden gegen die Eintragung von «Absinthe», «Fée verte» und «La Bleue» als geschützte geografische Angaben (GGA) abgewiesen. mehr lesen 
St. Gallen/Paris - Französische Spirituosen-Hersteller haben beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde eingereicht. Sie wollen verhindern, dass «Absinthe» eine geschützte geografische Angabe (GGA) wird. Auch Wermut-Schnaps, der nicht im Neuenburger Val-de-Travers produziert wird, soll «Absinthe» heissen dürfen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der im Kanton Neuenburg hergestellte Absinth ist nun ein geschütztes Produkt. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat die Eintragung als geschützte geografische Angabe (GGA) bestätigt. Mit dem Entscheid sollen Nachahmungen verhindert werden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine alte, medizinische Pflanze: Die Blüte einer Hanfpflanze
Eine alte, medizinische Pflanze: Die Blüte einer ...
Publinews Soll Cannabis legalisiert werden? Das Thema beschäftigt derzeit die Medien in ganz Europa. Dabei könnte sich Deutschland im Hinblick auf die geplante Legalisierung von Cannabis europaweit als Vorreiter erweisen. So wird noch 2023 in Berlin mit einer Entscheidung gerechnet. mehr lesen  
Publinews Unser Alltag ist geprägt vom Beruf, zahlreichen Terminen und dem Familienleben. Stress ist eine der vielen Folgen, der entsteht, wenn wir uns keine Pausen gönnen. Erste Anzeichen dafür kann ein schlechter Schlaf sein. mehr lesen  
Forscher der University of British Columbia (UBC) und der University of Alberta haben Computer so trainiert, dass sie die nächsten Designer-Medikamente ... mehr lesen  
Welche Designerdroge kommt als nächstes auf den Markt?
CBD-Öl hat eine beruhigende Wirkung.
Während viele die Zeit in einem Seminar oder einer Weiterbildung sehr geniessen, ist es oftmals der Seminarleiter, der richtig ins Schwitzen gerät: Auch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 0°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten