Bundesverwaltungsgericht

«Absinth» wird nicht zur geschützten Herkunftsbezeichnung

publiziert: Dienstag, 12. Aug 2014 / 19:51 Uhr
Absinth hat für das Val-de-Travers eine grosse wirtschaftliche Bedeutung und wird dort seit dem 18. Jahrhundert produziert.
Absinth hat für das Val-de-Travers eine grosse wirtschaftliche Bedeutung und wird dort seit dem 18. Jahrhundert produziert.

St. Gallen - Die Bezeichnungen «Absinth», «Fée verte» und «La Bleue» werden nicht als geschützte Herkunftsbezeichnung anerkannt. Das Bundesverwaltungsgericht hat den lokalen Produzenten aus dem Neuenburger Val-de-Travers einen entsprechenden Eintrag verweigert. Ein Rekurs ans Bundesgericht ist noch möglich.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Gericht hat insgesamt elf Rekursen stattgegeben, die aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland eingereicht wurden. Im März 2010 hatte das Bundesamt für Landwirtschaft dem Gesuch zum Schutz der Bezeichnungen des Schnapses noch stattgegeben. Und vor einem Jahr hatte das Bundesverwaltungsgericht drei Beschwerden gegen den Namensschutz abgewiesen.

Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Bundesverwaltungsgerichts stellt der Name «Absinth» die Bezeichnung eines vom Herkunftsort unabhängigen Produktes dar. Ausserdem sei es den lokalen Produzenten nicht gelungen nachzuweisen, dass die Bezeichnungen «Fée verte» und «La Bleue» gleichbedeutend für Absinth wären.

Entscheidend war für die Richter auch, dass die 2007 durchgeführte Umfrage der lokalen Produzenten, mit dem sie ihr Gesuch untermauerten, unter verschiedenen Gesichtspunkten kritisierbar sei. So bringe nur ein relativ kleiner Anteil der Menschen in der Schweiz die drei Namensbezeichnungen für den Schnaps mit dem Val-de-Travers in Verbindung.

2012 hatte das Bundesamt für Landwirtschaft insgesamt 42 Beschwerden gegen die geschützte Herkunftsbezeichnung abgewiesen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte nun über elf Rekurse zu entscheiden, die unter anderem von grossen Alkoholproduzenten aus anderen Regionen der Schweiz stammten.

Fast 100 Jahre verboten

Der Absinth hat für das Neuenburger Val-de-Travers eine grosse wirtschaftliche Bedeutung und wird dort seit dem 18. Jahrhundert produziert. Zwischen 1910 und 2005 war das legendäre Getränk mit Anis-Geschmack in der Schweiz nach der Annahme einer Volksinitiative allerdings verboten.

Im Val-de-Travers werden heute wieder jedes Jahr über 120'000 Liter Absinth-Schnaps produziert und damit ein Umsatz von rund zehn Millionen Franken generiert.

Erst vor anderthalb Monaten wurde in Môtiers im Val-de-Travers ein Absinth-Museum eröffnet, das einen Einblick in die bewegte Geschichte der «Grünen Fee» und deren Geheimnisse ermöglicht. Das Museum befindet sich ausgerechnet im Gebäude des ehemaligen Bezirksgerichts, wo Polizei und Richter seinerzeit die Schwarzbrenner von Absinth zur Rechenschaft gezogen haben.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Prag gibts bereits ein Absinth-Museum.
Môtiers NE - In Môtiers im Val de ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz ist im Brennjahr 2012/2013 so wenig Alkohol gebrannt worden ... mehr lesen
Die Spirituosen-Importe haben leicht zugelegt.(Symbolbild)
Der Absinth-Patentstreit noch längst nicht entschieden.
Bern - Im Absinth-Streit haben die Schweizer Brennereien einen Zwischensieg errungen. Das Bundesverwaltungsgericht hat drei Beschwerden gegen die Eintragung von «Absinthe», «Fée verte» ... mehr lesen
St. Gallen/Paris - Französische Spirituosen-Hersteller haben beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde eingereicht. Sie wollen verhindern, dass «Absinthe» eine geschützte geografische Angabe (GGA) wird. Auch Wermut-Schnaps, der nicht im Neuenburger Val-de-Travers produziert wird, soll «Absinthe» heissen dürfen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der im Kanton Neuenburg hergestellte Absinth ist nun ein geschütztes Produkt. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat die Eintragung als geschützte geografische Angabe (GGA) bestätigt. Mit dem Entscheid sollen Nachahmungen verhindert werden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die urheberechtlichen Grenzen sind sehr verschwommen.
Die urheberechtlichen Grenzen sind sehr ...
Bei der Foto-Datenbank Shutterstock können Kunden nun Bilder aus Text erstellen. Möglich macht das DALL-E, der Bildgenerator von OpenAI. Wer die Rechte an den erzeugten Bildern besitzt, ist derweil noch unklar. Der Nutzer sollte sich darüber bewusst sein, speziell, wenn er das Produkt kommerziell nutzen will. mehr lesen 
Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten wird über ein fundamentales Haftungsprivileg für soziale Netzwerke verhandeln. ... mehr lesen  
Verlieren die Techkonzerne ihre Haftungsprivilegien, steht ihr Geschäftsmodell auf dem Spiel.
Eine alte, medizinische Pflanze: Die Blüte einer Hanfpflanze
Publinews Soll Cannabis legalisiert werden? Das Thema beschäftigt derzeit die Medien in ganz Europa. Dabei könnte sich Deutschland im Hinblick ... mehr lesen  
Ein Anwalt mit künstlicher Intelligenz (KI) schickt sich an, als erster KI-Verteidiger in der Geschichte einen Fall vor Gericht zu vertreten. Der Bot, der als weltweit erster «Roboter-Anwalt» bezeichnet wird, ... mehr lesen
Die KI hält Einzug in den Gerichtssaal.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 0°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten