Katholische Kirche habe zu wenig getan

Abt Werlen: Aufarbeitung von Missbrauch ungenügend

publiziert: Montag, 28. Mrz 2011 / 16:34 Uhr
Martin Werlen, Abt des Klosters Einsiedeln.
Martin Werlen, Abt des Klosters Einsiedeln.

Einsiedeln SZ - Der Einsiedler Abt Martin Werlen kritisiert die Katholische Kirche im Zusammenhang mit den vergangenes Jahr laut gewordenen Vorwürfen von sexuellem Missbrauch. Die Kirche habe die Chance nicht gepackt, der Weltöffentlichkeit zu zeigen, was ihr wichtig sei.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Katholische Kirche habe nicht genug getan, um Missstände aufzudecken, sagte Werlen in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der «Aargauer Zeitung». «Es wäre eine Herausforderung gewesen, zu zeigen, was uns wichtig ist: Sich um die Opfer kümmern, Täter korrekt behandeln, das Schlechte aufarbeiten.»

Solches Handeln wäre laut Werlen «ein konkreter Beitrag gewesen, die Problematik von sexuellen Übergriffen auch in anderen Kontexten offensiv anzugehen». Die beste Voraussetzung für die Prävention sei eine umfassende, transparente Aufarbeitung.

Aufdeckungen waren «ein Segen»

Für das Kloster Einsiedeln, dem Werlen vorsteht, sei die Aufdeckung von Übergriffen im Nachhinein ein Segen gewesen: Die Opfer hätten sich getraut, an die Öffentlichkeit zu gehen und hätten gemerkt, dass sie nicht alleine seien. Ein Segen sei die Aufdeckung auch für die Täter gewesen, denn ohne Aufarbeitung gebe es keine Heilung.

Für die Kirche habe sich die Aufdeckung ebenfalls als Segen erwiesen, «weil uns diese Erfahrung demütiger und wahrhaftiger gemacht hat».

Die Katholische Kirche - auch die Weltkirche - fahre mit angezogener Handbremse, sagte Werlen. Die Menschen interessierten sich für ihre Botschaft, aber in der Kirche fehlten «Visionen und der Mut, den Menschen und Situationen von heute auf Augenhöhe zu begegnen und bei Schwierigkeiten angemessen zu reagieren.»

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der katholischen Kirche sind im Jahr 2010 insgesamt 146 Missbrauchsfälle gemeldet worden. Dies geht aus dem Zwischenbericht «Sexuelle Übergriffe in der Seelsorge» hervor, welchen die Schweizerische Bischofskonferenz am Donnerstag präsentiert hat. mehr lesen 
Erzbischof von Philadelphia: Justin Rigali.
New York - Die katholische Kirche ... mehr lesen
Rom - Papst Benedikt XVI. hat die ... mehr lesen
Benedikt XVI. fordert eine andere Vorbereitung auf das Priestertum.
Der Priester missbrauchte sechs Knaben.
London/Birmingham - Ein ehemaliger katholischer Priester ist im englischen Birmingham wegen Kindesmissbrauchs zu 21 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für ... mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten