Achtlings-Mutter hat bereits sechs Kinder

publiziert: Samstag, 31. Jan 2009 / 18:55 Uhr / aktualisiert: Samstag, 31. Jan 2009 / 19:30 Uhr

Los Angeles - Die in den USA geborenen Achtlinge wurden durch künstliche Befruchtung erzeugt. Dies sagte die Grossmutter der Babys in der «Los Angeles Times». Auch die sechs Geschwister der Achtlinge wurden mit Hilfe eines Samenspenders gezeugt.

Diese Ärzte brachten die acht Kinder auf die Welt: Dr. Harold Henry, Dr. Karen Maples und Dr. Mandhir Gupta.
Diese Ärzte brachten die acht Kinder auf die Welt: Dr. Harold Henry, Dr. Karen Maples und Dr. Mandhir Gupta.
4 Meldungen im Zusammenhang
Alle Kinder stammten vom gleichen Mann, sagte die Grossmutter Angela Suleman weiter. Die geschiedene Mutter der Achtlinge, Nadya Suleman, wohnt mit ihren zweijährigen Zwillingen und vier weiteren Kindern im Alter von drei bis sieben Jahren im Haus ihrer Eltern.

Die Entscheidung der Mutter, nach einer künstlichen Befruchtung Achtlinge zur Welt zu bringen, stiess in den USA auf Kritik. Die 33-jährige Kalifornierin habe durch ein derart hohe Zahl von Embryonen ihr Leben und das Leben der Babys in Gefahr gebracht, sagten Fruchtbarkeitsexperten.

unverantwortlich und unethisch?

«Jeder Bioethiker und Fruchtbarkeitsspezialist würde zustimmen, dass es unverantwortlich und unethisch ist, so viele Embryonen einzupflanzen», sagte Sara Rosenthal, Bioethikerin an der Universität von Kentucky, dem Sender CNN. «Dies ist ein skandalöser Vorgang, der nicht hätte passieren dürfen.»

Die Mutter der am Montag in Kalifornien geborenen Achtlinge hatte sich nach Angaben ihrer Ärzte bewusst dafür entschieden, alle Kinder auszutragen. Die Ärzte hätten dagegen angeregt, einige der Föten abzutreiben.

Die Grossmutter der Kinder sagte in der «Los Angeles Times», ihre Tochter hätte «nur noch ein Mädchen mehr» haben wollen. Keiner habe mit so vielen Babys gerechnet. Die Babys, sechs Jungen und zwei Mädchen, müssen noch mehrere Wochen oder Monate in Brutkästen bleiben.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
La Habra/USA - Die als «Octomom» bekannt gewordene Kalifornierin Nadya Suleman steht endgültig vor dem finanziellen Ruin. ... mehr lesen
Nadya Suleman, alleinerziehende Mutter von 14 Kindern.
Für Nadya Suleman wäre eine Abtreibung nicht in Frage gekommen.
Washington/Los Angeles - Die Kalifornierin Nadya Suleman wehrt sich gegen die wachsende Kritik an ihrer Achtlings-Geburt: In ihrem ersten Interview mit dem TV-Sender NBC wies sie ... mehr lesen
Das mit dem Windeln wird wohl etwas schwierig werden. (Symbolbild)
Los Angeles - Eine Frau in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen ...
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen 
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die ... mehr lesen  
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. ... mehr lesen  
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den Akutbereich ab, der vielfältigere ... mehr lesen
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten