Ackermanns Griechen-Kritik sorgt für rüde Worte

publiziert: Freitag, 14. Mai 2010 / 16:05 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Mai 2010 / 17:47 Uhr

Frankfurt - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann zweifelt an Griechenlands Fähigkeit, seine Schulden zurückzuzahlen. «Ob Griechenland über die Zeit wirklich in der Lage ist, diese Leistungskraft aufzubringen, das wage ich zu bezweifeln», sagte Ackermann in der ZDF-Sendung «Maybrit Illner».

Joe Ackermanns Auftritt bei «Maybrit Illner» polarisierte.
Joe Ackermanns Auftritt bei «Maybrit Illner» polarisierte.
2 Meldungen im Zusammenhang
Dazu bedürfe es unglaublicher Anstrengungen. Italien und Spanien könnten dagegen mit dem internationalen Rettungsschirm stabilisiert werden und seien dann stark genug, um ihre Schulden zu bedienen.

Bei Portugal sei es «schon etwas schwieriger», sagte Ackermann in der Sendung, die am Donnerstagabend ausgestrahlt wurde.

Der Bankchef forderte, Griechenland müsse stabilisiert werden. Wenn das Land fiele, würde das «mit grosser Sicherheit auch auf die anderen Länder» übergreifen und könnte zu «einer Art Kernschmelze» führen. Es müsse alles getan werden, um eine Umschuldung für Griechenland zu vermeiden. Europa müsse vielmehr den Druck erhöhen, dass Griechenland saniert werde.

Ackermann: «Keine Inflationsgefahr»

Der gebürtige St. Galler fügte hinzu: «Und wenn es dann am Schluss dieser ganzen Phase doch nicht ganz reicht, dann kann man ja immer noch über Umschuldungen nachdenken.» Er bemängelte, man hätte «etwas früher und etwas mutiger die Dinge anpacken können».

Inflationsgefahr sieht Ackermann im Euroraum auf absehbare Zeit nicht: «In den nächsten zwei bis drei Jahren rechne ich überhaupt nicht damit», sagte er. «Wir haben ein ganz bescheidenes Wachstum, wir haben unausgeschöpfte Kapazitäten, da ist die Inflation sicher nicht unser Thema, sondern das Thema ist Wachstum, Thema ist Beschäftigung».

Kritik an der Kritik

Für seine klaren Worte erntete Ackermann einiges an Kritik: Ackermanns öffentlich geäusserten Zweifel an der Bonität Griechenlands sorgten offenbar für Unmut in der deutschen Regierung: Die stellvertretende Regierungssprecherin Sabine Heimbach sagte zwar: «Die öffentliche Rüge ist nicht Art der Bundeskanzlerin.» Direkt kommentieren wollte sie Ackermanns Äusserungen nicht.

Sie sprach aber auch davon, dass es zu Spekulationen über die Fähigkeit des südeuropäischen Landes, seine Schulden zurückzuzahlen, «keinen Anlass und keinen Nutzen» gibt.

Grundlage für die Entscheidung der Euro-Länder zu Kredithilfen an das Land seien Bewertungen von EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) gewesen.

«Einfach mal Mund halten»

Die öffentlichen Zweifel Ackermanns und die Andeutung einer späteren Umschuldung kommen überraschend. Der Spitzenbanker hatte er erst kürzlich mit der Bundesregierung über einen Beitrag des Finanzsektors zur Stabilisierung Griechenlands verhandelt.

Die «Financial Times Deutschland» schrieb, Ackermann solle «einfach mal den Mund halten». Ein Satz des Bankers könne reichen, um den Effekt des Riesen-Rettungspaket kaputt zu machen.

Ausserdem sei Ackermann Anfang Mai selbst durch Deutschland getingelt, um Kredite für die Hellenen einzuwerben. Mit seinen neusten Äusserungen würde er nun das Gegenteil empfehlen.

 

(ht/fk/news.ch mit Agenturen)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nach der Zusammenkunft in ... mehr lesen
Jean-Claude Trichet, Chef der Europäischen Zentralbank, reist heute nach Zürich.
Die EU-Kommission erhöht den Spardruck.
Brüssel - Das milliardenschwere ... mehr lesen 22
Herr Ackermann - ich danke Ihnen
Es freut mich, aus dem Bankensumpf einmal wahre Worte zu lesen, dafür danke ich Ihnen von Herzen geschätzter Herr Ackermann.

Ich teile Ihre Meinung in jeder Hinsicht bis auf eine - die Inflationsgefahr...

Wenn Sie ganz ehrlich mit sich selbst sind Herr Ackermann - sind Sie dann
wirklich überzeugt, dass es den EURO in der heutigen Form in 2-3 Jahren noch geben wird? Wir beide WISSEN, dass dem nicht so sein wird.
Respekt!
Im Prinzip hat er gesagt das Merkel und Co. lügen und spricht aus was alle in der Finanzwelt eh wissen.

Respekt Ackermann!
... und gerade dies scheint der deutschen Polit- und Finanzelite ...
... gar nicht genehm zu sein! Joe Ackermann, als erfolgreicher Chef der deutschen Bank - dazu noch als Schweizer ... - sollte sich eher zurücknehmen und nicht die andern im Club noch darauf aufmerksam machen, dass man schlampt, wenn es um Finanzielles geht!

Das Aufhäufen von Schuldenbergen scheint ja ein Privileg der gegenwärtigen Führungselite zu sein - auch von früheren, nicht nur in Deutschland!

Bezahlen tun es dann eines Tages trotzdem die "kleinen" Bürger in ihrer Gesamtheit - nicht etwa diejenigen, die sich als vermögend bezeichnen würden, wenn man danach fragen täte ....!
er spricht...
er spricht nur das aus was andere denken, jedoch nicht den mut haben es auch laut zu sagen. ich teile die meinung von ackermann auch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 12°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten