Adobe-Cheftechniker schiesst gegen Apple

publiziert: Freitag, 14. Mai 2010 / 17:38 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Mai 2010 / 17:55 Uhr

San Francisco - Im Streit zwischen Adobe und Apple hat im Rahmen der Web 2.0 Expo Adobe-CTO Kevin Lynch die nächste Salve abgefeuert.

«Problem ist, dass es funktioniert»: Kevin Lynch.
«Problem ist, dass es funktioniert»: Kevin Lynch.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Cheftechniker äusserte dabei US-Medienberichten zufolge unter anderem Kritik am abgeschotteten Anwendungs-Ökosystem für das iPhone. Ebenfalls zur Sprache kam das Thema Flash fürs iPhone.

Während Apple zufolge Adobe einfach kein funktionierendes Flash für das iPhone vorweisen kann, sieht sich der Konzern Lynch zufolge vielmehr dadurch bedroht. «Apples technische Problem mit uns ist nicht, dass es nicht funktioniert, sondern, dass es funktioniert», meint Adobes Cheftechniker.

Apps quer über diverse Plattformen

Apple-Chef Steve Jobs hatte vergangene Woche Flash erneut heftig als unsicher und veraltet kritisiert. Lynch sieht das freilich anders und verweist dabei darauf, dass trotz Apples Flash-Verbot bereits Flash-Anwendungen für das iPhone portiert und auch in den App Store aufgenommen wurden. «Wir ermöglichen grossartige Apps, die plattformübergreifend funktionieren, und das gefällt ihnen nicht», so der Adobe-CTO.

Zwar hatte Adobe bereits im April bekannt gegeben, dass man nicht mehr in Flash-Entwicklung für das iPhone investieren werde. Doch das hing damit zusammen, dass Apple einen Entwurf seiner neuen Entwickler-Nutzungsbedingungen veröffentlicht hatte. «Wir wollen nicht auf technischer Ebene agieren, wenn Apple auch rechtlicher arbeitet», meint Lynch. Inzwischen sind die neuen Lizenzbestimmungen, die unter anderem Flash-Entwicklung fürs iPhone effektiv verbieten, in Kraft getreten.

Wille zur Offenheit

Apple hat bei iPhone und auch iPad auf HTML5 für die Video-Wiedergabe gesetzt und betont gerne die Offenheit dieser Technologie im Vergleich zu Flash. Lynch bezeichnet HTML5 ebenfalls als grossen Schritt und betont, dass Adobe «die besten HTML5-Tools der Welt schaffen» werde. Allerdings verweist er darauf, dass Flash zu einer Zeit entwickelt wurde, als der Fortschritt bei HTML stagnierte. Auch heute noch könne Innovation bei Flash schneller vorangetrieben werden als bei HTML, so der Adobe-CTO.

Er betont auch, dass Flash und HTML seit über einem Jahrzehnt koexisitieren. «Die wichtigere Frage ist wohl die der technologischen Wahlfreiheit im Web», sagt Lynch. Eben diese sieht er durch Apple für Entwickler und letztlich auch Nutzer eingeschränkt. Damit ist er sicher nicht allein. Über Apple schwebt inzwischen immerhin das Damoklesschwert eines möglichen Kartellverfahrens, nicht zuletzt aufgrund der neuen App-Entwickler-Bedingungen.

(ht/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Paris - Im Videoformat-Krieg um Adobes Flash kann Apple erneut einen ... mehr lesen
Im Internet stehen die Zeichen auf HTML5. (Symbolbild)
HTML5 könnte Download-Angebote überflüssig machen.
Das Unternehmen Sencha hat mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Publinews Einsamkeit ist keine Frage des Alters. Ohne soziale Kontakte kann das Leben zur Herausforderung werden, da der Mensch im Grunde ... mehr lesen  
Gemeinsam, nicht einsam.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen  
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: Denn die Superrechner machen gängige Verschlüsselungsverfahren angreifbar. Auf Grundlage der sogenannten Quantenschlüsselverteilung haben Forschende der TU Darmstadt ein neuartiges, abhörsicheres Kommunikationsnetzwerk entwickelt. Ihre Ergebnisse wurden jetzt im renommierten Journal «PRX Quantum» vorgestellt. mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten