Wähler in Ägypten wollen Verfassung ändern

Ägypter stimmen für Verfassungsänderung - Weg frei für Wahlen

publiziert: Sonntag, 20. Mrz 2011 / 20:15 Uhr
DIe Wahlbeteiligung lag bei 42 Prozent. (Archivbild)
DIe Wahlbeteiligung lag bei 42 Prozent. (Archivbild)

Kairo - Rund fünf Wochen nach der Entmachtung von Präsident Husni Mubarak haben die Ägypter eine neue Verfassung verabschiedet, die den Weg für Neuwahlen ebnet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben des Wahlleiters stimmten 77,2 Prozent der Wähler für den neuen Verfassungstext, der parteilosen Politikern die Kandidatur bei der nächsten Präsidentschaftswahl erleichtert. Ausserdem soll die neue Verfassung eine lückenlose Kontrolle der Wahlen durch die Justiz sichern.

Viele Unterstützer der jungen Demonstranten, die mit ihren Protestaktionen massgeblich dazu beigetragen hatten, Mubarak zu stürzen, hatten sich gegen die Verfassungsänderung und «überstürzte Neuwahlen» ausgesprochen.

Mehr Zeit gefordert

Sie wollten lieber eine komplette Überarbeitung der alten Verfassung, bevor ein neuer Präsident und ein neues Parlament gewählt werden.

Denn sie befürchten, dass sonst vor allem die etablierten Gruppierungen - die ehemaligen Parteigenossen Mubaraks und die Muslimbruderschaft - die nächsten Wahlen gewinnen. Sie sagen, man müsse neuen Parteien mehr Zeit geben, um sich zu organisieren und bekannt zu machen.

Muslimbrüder mobilisierten auf dem Land

Die Muslimbrüder, die für eine Islamisierung der Republik eintreten, hatten ihre Anhänger angewiesen, mit «Ja» zu stimmen. «Die Muslimbrüder haben in den Dörfern und Armenvierteln Menschen, die wenig von Politik verstehen, mobilisiert», sagte ein Sympathisant der Jugendbewegung enttäuscht.

Nach Angaben des Wahlleiters beteiligten sich rund 41 Prozent der Wahlberechtigten an der Volksabstimmung. Die Beteiligung lag damit deutlich höher als bei früheren Wahlen und Abstimmungen in Ägypten.

Die Verfassungsänderungen, die nur wenige Paragrafen betreffen, waren im Auftrag der Militärführung von einem unabhängigen Juristenkomitee ausgearbeitet worden. Der Militärrat hatte, nachdem Mubarak am 11. Februar Kairo verlassen hatte, die Macht übernommen.

(fest/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Der ägyptische Militärrat hat Demonstranten mit einem harten ... mehr lesen
Ägyptens unvollendete Revolution: Das Militär droht mit hartem Eingreifen.
Kairo - Die Börse in Kairo hat am Mittwoch erstmals seit den Unruhen im Januar ... mehr lesen
Demonstranten im Februar: Die ägyptische Revolution hat die Börse enorm geschwächt.
Blick auf den Chan al-Chalili-Basar in Kairo.
Kairo - Grosser Andrang an den Wahllokalen: Gut einen Monat nach dem Sturz des langjährigen Präsidenten Husni Mubarak sind in Ägypten am Samstag etwa 45 Millionen Menschen zu einem ... mehr lesen
Kairo - US-Aussenministerin Hillary Clinton hat das ägyptische Volk bei ihrem ersten ... mehr lesen
Hillary Clinton.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten