Grosszügige Hilfe
Ägyptischer Milliardär will Mittelmeerinsel für Flüchtlinge kaufen
publiziert: Donnerstag, 3. Sep 2015 / 22:50 Uhr

Kairo - Mit einem ungewöhnlichen Beitrag will ein ägyptischer Milliardär bei der Eindämmung der Flüchtlingskrise helfen: Naguib Sawiris bot am Donnerstag an, eine ganze Insel im Mittelmeer zu kaufen, um dort Flüchtlinge unterzubringen.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Griechenland oder Italien verkaufen mir eine Insel, ich rufe die Unabhängigkeit aus, bringe die Migranten unter und verschaffe ihnen Arbeitsplätze beim Aufbau ihres neuen Landes», schrieb der Unternehmer im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Später sagte Sawiris in einem Fernsehinterview, dass er mit seinem Plan an die Regierungen Griechenlands und Italiens herantreten wolle. Auf die Frage der Nachrichtenagentur AFP, ob sein Plan realistisch sei, sagte er: «Natürlich ist das machbar.» Es gebe dutzende verlassene Inseln, auf denen hunderttausende Flüchtlinge leben könnten.

Nach Sawiris Schätzung dürfte eine Insel bis zu 90 Millionen Euro kosten. «Das Wichtigste sind aber Investitionen in die Infrastruktur», sagte er.

Zunächst wären auf einer solchen Insel vorübergehende Unterkünfte zur Unterbringung der Menschen nötig, sagte Sawiris weiter. Dann sollten sich die Menschen Häuser, Schulen, Universitäten und Spitäler bauen.

«Wie Vieh behandelt»

Sawiris räumte ein, dass es schwierig werden könnte, Griechenland oder Italien von seinem Plan zu überzeugen. Sollte sich dieser aber umsetzen lassen, würden die Flüchtlinge zumindest wie «menschliche Wesen» behandelt, sagte er und ergänzte: «Derzeit werden sie wie Vieh behandelt.»

Sawiris ist der Bruder des Investors Samih Sawiris, der in der Schweiz durch ein Ferienresort und das Luxushotel «The Chedi» in Andermatt UR Bekanntheit erlangte.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - In Ägypten sind über 150 ... mehr lesen
Ende April hatten in Kairo zahlreiche Menschen protestiert. (Symbolbild)
Samih Sawiris.
Andermatt UR - Die in der Hotel- ... mehr lesen
Istanbul - Das Foto eines toten Kleinkindes, das nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes an einen türkischen Strand gespült wurde, hat am Mittwoch für grosse Bestürzung gesorgt. «Die ... mehr lesen
Athen - An Bord der griechischen ... mehr lesen 1
Die Flüchtlinge versuchen von Piräus nach Athen und von dort zur griechisch-mazedonischen Grenze zu gelangen um dort mit einem der Züge nach Serbien zu fahren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Müllvermeidung - ein wichtiges, aktuelles Thema.
Publinews Nachhaltigkeit ist in der heutigen Gesellschaft ein immer wichtigeres Thema. Wir alle haben eine Verantwortung dafür, die Ressourcen unserer Erde schonend zu nutzen und die Umweltbelastungen zu minimieren. Doch was bedeutet es eigentlich, nachhaltig zu leben und wie können wir unseren Alltag nachhaltiger gestalten? mehr lesen  
Gemäss dem Bericht «Survival of the Richest» hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung seit Beginn der Corona-Pandemie fast zwei Drittel des gesamten globalen Vermögenszuwachses ... mehr lesen
Der Oxfam-Bericht zeigt, dass die Vermögen der Milliardäre weltweit täglich um 2,7 Mrd. Dollar gestiegen ist.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses ... mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -5°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -4°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -3°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten