Im Alltag eingeschränkt

Ältere Menschen erhalten nicht genügend Unterstützung

publiziert: Donnerstag, 4. Sep 2014 / 11:09 Uhr
3 Prozent der älteren Menschen haben Gehprobleme.
3 Prozent der älteren Menschen haben Gehprobleme.

Bern - Zwei von zehn Menschen ab 65, die in Privathaushalten leben, sind im Alltag in ihren Aktivitäten eingeschränkt. Dies zeigt eine am Freitag veröffentlichte Auswertung der Schweizerischen Gesundheitsbefragung durch das Bundesamt für Statistik (BFS).

4 Meldungen im Zusammenhang
20 Prozent sind in Alltagsaktivitäten wie Hausarbeiten und Wäschewaschen eingeschränkt, wie das BFS schreibt. Bei 3 Prozent stellen auch Alltagsaktivitäten wie die Körperpflege und das Anziehen ein Problem dar.

Oft fehlt es an Unterstützung: Nur 54 Prozent der Personen mit Einschränkungen werden von Nahestehenden oder von einem Spitex-Dienst unterstützt und gepflegt. Von den Übrigen würde jede vierte Person gerne Hilfe in Anspruch nehmen. Dies seien rund 32'000 Personen, hält das BFS fest.

Die Auswertung zeigt weiter, dass 3 Prozent der älteren Menschen Gehprobleme haben. 4 Prozent leiden unter einer Beeinträchtigung der Sinnesorgane, und 49 haben eine chronische Krankheit oder ein dauerhaftes Gesundheitsproblem. Solche Probleme erhöhen das Risiko von Einschränkungen im Alltag.

Auch psychisch belastet

Personen mit Einschränkungen bei Alltagsaktivitäten leiden auch häufiger an hoher psychischer Belastung und mittleren bis starken Depressionssymptomen, wie die Auswertung weiter zeigt. Ausserdem mangelt es ihnen häufiger an Energie und Vitalität. Ihre Lebensqualität beurteilen sie weniger häufig als gut oder sehr gut als Personen ohne Einschränkungen.

Die Zahlen basieren auf der Schweizerischen Gesundheitsbefragung von 2012. Für die Auswertung wurden die Angaben von 2225 Männern und 2580 Frauen ab 65 Jahren berücksichtigt, die in Privathaushalten leben.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - 2013 haben 261'408 Personen ... mehr lesen
Hilfe im Alter. (Symbolbild)
Ab sofort können sich Personen aus St. Gallen, die pensioniert oder mindestens 60 Jahre alt sind, als «Zeitvorsorger» melden.
St. Gallen - In der Stadt St. Gallen sollen rüstige Rentnerinnen und Rentner betagten Menschen im Alltag helfen. Sie erhalten dafür Zeitgutschriften, die sie später bei ... mehr lesen
Zürich - Betagte, die im häuslichen ... mehr lesen
Im Kanton Zürich gibt es jährlich fast 70'000 Fälle von Betagtenmisshandlungen. (Symbolbild)
Hilfe gegen die Überalterung in der Schweiz. (Symbolbild)
Zürich - Caritas Schweiz stellt Pflegerinnen und Pfleger aus Rumänien an, die in der Schweiz ältere Menschen zuhause betreuen. Zusätzlich zur Caritas-Betreuung muss die qualifizierte ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Männer bekommen im Schnitt immer noch viel mehr Gehalt, gerade in Positionen mit höherer Verantwortung.
Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE) 2022  Im Jahr 2022 lag der Medianlohn für Vollzeitstellen in der Gesamtwirtschaft (privater und öffentlicher Sektor) bei 6788 Franken brutto pro Monat. Die Lohnpyramide blieb zwischen 2008 und 2022 ... mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren ... mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
Bern 1°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten