Welt-Aids-Konferenz

Ärzte ohne Grenzen: HIV-Medikamente immer noch zu teuer

publiziert: Montag, 21. Jul 2014 / 17:33 Uhr
Das HIV-Virus - noch immer sind die Medikamente dagegen für viele Menschen zu teuer.
Das HIV-Virus - noch immer sind die Medikamente dagegen für viele Menschen zu teuer.

Melbourne - Medikamente für HIV-Infizierte sind nach einer Studie der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) in vielen Ländern weiter unerschwinglich. Das erschwere die Versorgung der Infizierten, berichtete die Organisation am Montag auf der Welt-Aids-Konferenz in Melbourne.

6 Meldungen im Zusammenhang
Betroffen seien nicht in erster Linie die ärmsten Länder, wo die Medikamente pro Person teils nur noch etwas mehr als 100 Franken im Jahr kosten. Pharmaunternehmen verkauften die Medikamente in Ländern mit mittleren Einkommen deutlich teurer, zu teuer für viele Patienten, berichtete die Organisation.

Problematisch sei die Lage auch bei Medikamenten der zweiten und dritten Generation in Fällen, in denen die ersten Mittel nicht mehr wirksam sind. Patente hielten die Preise hoch. Auch Tests, um die Viruslast zu messen und die Behandlung danach optimal einzustellen, seien in vielen Ländern zu teuer.

Viele warten bisher vergeblich

«Wir wissen heute genau, welche Instrumente wir brauchen, um die Viruslast bei Menschen, die mit HIV leben, unter die Nachweisgrenze zu drücken und dort zu halten», sagte Jennifer Cohn, eine Ärztin der Organisation. «Aber in den meisten Fällen sind die Preise zu hoch.»

«Die Patentbarrieren müssen überwunden und ausreichend finanzielle Mittel bereitgestellt werden», forderte Philipp Frisch von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland. Die Behandlungserfolge seien gross, noch immer aber warteten Millionen Menschen weltweit vergeblich auf bezahlbare Therapien.

Hohe Monopolpreise und Patente verhinderten in vielen Fällen eine notwendige Ausweitung der Behandlung oder die Umstellung auf neuere Medikamente.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Melbourne - Die Welt-Aids-Konferenz in Melbourne ist mit einer klaren ... mehr lesen
Bis 2020 sollen 90 Prozent aller Infizierten getestet sein. (Archivbild)
«... wir können eine Aids-freie Generation fast am Horizont sehen.»
Melbourne - Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat vor nachlassender Finanzierungsbereitschaft reicher Länder im Kampf gegen Aids gewarnt. An der Welt-Aids-Konferenz in Melbourne ... mehr lesen
Melbourne - Verfolgung und Ausgrenzung treiben Sexarbeiterinnen in vielen Ländern ... mehr lesen
Kondome alleine reichen nicht um Aids zu stoppen - es müssen auch Gesetze, Politik und gesellschaftliche Einstellungen geändert werden.
«Bis 2020 sollen 90 Prozent aller HIV-Infizierten Zugang zu Medikamenten haben und bei 90 Prozent soll das Virus nicht mehr nachweisbar sein.» (Symbolbild)
Melbourne - Mit neuen ehrgeizigen ... mehr lesen
Genf - Die Vereinten Nationen sehen ... mehr lesen
Aids-Neuinfektionen gingen um 13 Prozent zurück: Enorme Fortschritte seien dabei vor allem bei der Verhinderung von Neuansteckungen bei Kindern erzielt worden. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die WHO rief Regierungen dazu auf, rechtliche und soziale Hürden für diskriminierte Risikogruppen abzubauen.
Genf - Die Diskriminierung von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Diese Medikamente werden in der Regel einmal wöchentlich unter die Haut injiziert.
Diese Medikamente werden in der Regel ...
Apotheke & Pharma News Ein neuer Trend erobert den Markt  Der Wunsch nach schnellem und unkompliziertem Gewichtsverlust hat in den letzten Jahren zu einem Boom bei sogenannten Abnehmspritzen geführt. Diese Medikamente, die ursprünglich zur Behandlung von Diabetes entwickelt wurden, versprechen eine deutliche Reduktion des Körpergewichts. Doch was steckt hinter dem Hype? Wie wirken diese Spritzen, welche Risiken sind damit verbunden und wie steht es um die rechtliche Lage? mehr lesen  
Wellness Jedes Jahr erleben viele von uns die Frühlingsmüdigkeit, die uns erschöpft. Doch es gibt Möglichkeiten, Energiemangel und Antriebslosigkeit zu überwinden. mehr lesen  
Fitness Inlineskates, auch Rollschuhe genannt, sind in den letzten Jahren zu einem beliebten Freizeit- und Sportgerät ... mehr lesen  
Inlineskaten ist eine unterhaltsame Möglichkeit, fit zu bleiben und die Umgebung zu erkunden.
Apotheke & Pharma News In der Schweiz beteiligen sich Apotheken derzeit an verschiedenen Projekten zur legalen Abgabe von Cannabis als Genussmittel. Vier Apotheken dienen dabei als zentraler Anlaufpunkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten