Affenarten kämpfen um Lebensraum

publiziert: Dienstag, 5. Aug 2008 / 22:55 Uhr

Gland - Fast die Hälfte aller Affenarten weltweit ist nach Einschätzung von Wissenschaftern vom Aussterben bedroht.

Der Silbergibbon gehört zu den bedrohten Affenarten.
Der Silbergibbon gehört zu den bedrohten Affenarten.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die Abholzung von Regenwäldern - natürlicher Lebensraum der meisten Primaten - sei die Hauptursache für diese Gefahr, teilte die Weltnaturschutzunion (IUCN) im Schweizer Gland mit.

Doch auch die Jagd auf Affen habe zugenommen. Dies hätten Experten bei einem Kongress der Internationalen Primatengesellschaft im schottischen Edinburgh berichtet.

Besonders gefährdet sind die Tiere demnach in Asien: Annähernd 70 Prozent der dort lebenden Primatenarten seien mittlerweile in die Rote Liste bedrohter Spezies aufgenommen worden.

«Da wo der Lebensraum noch intakt ist, ist die Jagd auf Affen eine zunehmende Bedrohung geworden», sagte der Präsident von Conservation International (CI) Russell A. Mittermeier.

Nicht selten gejagt

So würden etwa in Vietnam und Kambodscha Gibbon-Affen gejagt, um sie als Haustiere oder zur Herstellung traditioneller Medizin nach China zu verkaufen. Eine derart starke Bedrohung wie bei den Primaten sei bislang bei keiner anderen Tierart festgestellt worden.

In Afrika sind demnach seit Jahren der Gorilla und der Bonobo-Affe, eine Schimpansen-Art, gefährdet. Doch während diese beiden grossen Primaten eine recht grosse Aufmerksamkeit bei Naturschützern und in den Medien genössen, sei der kleinere Stummelaffe praktisch schon ausgestorben. Von den seltensten Stummelaffen-Arten seien seit mehr als 25 Jahren keine lebenden Exemplare mehr gesichtet worden.

Der Schutz des Regenwalds bleibe die wichtigste Aufgabe, um das Überleben der Primaten zu sichern, hiess es von der IUCN. So hätten intensive Bemühungen um den Erhalt des natürlichen Lebensraums in Brasilien dazu geführt, dass das dort lebende Klammeräffchen (Tamarin-Affe) nicht mehr als «stark bedroht», sondern nur noch als «bedroht» gelten müsse.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Knapp die Hälfte aller Affenarten ist nach Angaben von Naturschützern ... mehr lesen
Nach Einschätzung der Wissenschaftler leben im Gegensatz zu früher nur noch sehr wenige Affenarten. (Hier: Roloway-Meerkatze)
Evolutionäre Geschwister - der Mensch ist dem Schimpansen näher als bisher vermutet.
Zürich - Die Menschen haben eine ... mehr lesen
Kampala - Die Zahl der ... mehr lesen
Die berühmte Affenforscherin in jungen Jahren mit dem Schimpansen Flint.
Drei der vier Gorilla-Unterarten stehen unmittelbar vor dem Aussterben.
Rom - 2009 ist das Jahr des ... mehr lesen
Leipzig - Wegen Waldrodungen und ... mehr lesen
Der Schimpanse ist der nächste Verwandte des Menschen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Forscher haben nun auch bei Gorillas ein Aids-ähnliches Virus gefunden. mehr lesen 
Gland - Weltweit sind über 16 000 ... mehr lesen
Die Sahara-Gazelle trifft man nur noch selten.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Für einen starken rechtlichen Tierschutz!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch ...
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA ... mehr lesen  
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter sonnig
Luzern 17°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten