Afghanistan: Ein Stich ins Herz
publiziert: Montag, 18. Jan 2010 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jan 2010 / 12:26 Uhr

Eine koordinierte Attacke schwer bewaffneter Taliban auf das Zentrum Kabuls erschütterte heute morgen die afghanische Hauptstadt. Es ist ein fatales Zeichen, wie schwach der wiedergewählte Präsident Karzai selbst in seiner Hauptstadt ist.

Hamid Karzai ist nicht Herr der Lage.
Hamid Karzai ist nicht Herr der Lage.
3 Meldungen im Zusammenhang
Afghanistan ist das Prestigeprojekt des Westens, jenes Unternehmen, das nicht schiefgehen darf. Afghanistan ist gleichzeitig der militärische Albtraum, an dem sich in der Geschichte bis jetzt alle die Zähne ausgebissen haben. Der Fall von Kabul im 19. Jahrhundert, in dessen Folge die Briten ihre gesamte Expeditionsarmee auf dem Rückzug verloren, der Niedergang der Sowjetunion, der direkt an die Invasion 1979 gekoppelt war und nun...

Und nun das: Gerade als es hiess, dass die Wende herbeigeführt werden müsse, mit mehr Gerät, mehr Soldaten, mehr Geld, gerade jetzt zeigt sich, dass sogar jener Teil von Afghanistan, der als sicher und kontrolliert gilt, ebenfalls attackiert werden kann. Doch die Demütigung geht noch weiter.

Heute wollte Präsident Karzai mehrere neue Minister vereidigen und so die Farce seiner Wiederwahl zum Abschluss bringen, um danach Gespräche mit den Taliban zu starten. Doch diese wollen offenbar nicht reden... sie lassen stattdessen ihre Waffen sprechen.

Karzai und seine Leute sind nicht Herr der Lage

Der Angriff der Taliban - auch wenn er mit dem Tod aller Angreifer enden sollte, zeigt viele Dinge ganz klar auf:

Zum Einen, dass Karzai und seine Sicherheitsleute nicht Herr der Lage sind - nicht einmal vor der eigenen Haustüre. Zum Anderen, dass man es sich leisten kann, einen «wiedergewählten» Präsidenten so heraus zu fordern, im Wissen, dass er keinen Rückhalt im Volk hat und dass er sich wirklich nur noch halten kann, weil ausländische Truppen im Land sind.

Mit der verpassten Chance einer regulären Wahl und dem weiteren Verweilen des Korruptokraten Karzai im Amt, hat die Koalition und haben vor allem die USA eine grosse Chance verpasst, einen Schritt voran zu kommen und zu demonstrieren, dass das Interesse des Volkes wirklich im Zentrum steht.

 Es geht leider nicht voran, in Afghanistan, ganz im Gegenteil. Der Albtraum ist noch lange nicht vorbei.

(et/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Die Parlamentswahl in ... mehr lesen
Hamid Karsai muss die Koruption in Afghanistan in den Griff bekommen. (Archivbild)
Mehrere Explosionen in Kabul. (Archivbild)
Kabul - Bei einem spektakulären ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten