Gewaltsamer Sturz angedroht

Afrikanische Länder drohen Gbagbo

publiziert: Samstag, 25. Dez 2010 / 22:09 Uhr
Laurent Gbagbo wird zur Amtsaufgabe gedrängt.
Laurent Gbagbo wird zur Amtsaufgabe gedrängt.

Abidjan - Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) hat dem Staatschef der Elfenbeinküste mit einem Sturz gedroht, sollte er sein Amt nicht freiwillig an den Sieger der Präsidentschaftswahl, Alassane Ouattara, abgeben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Regionalgemeinschaft dränge Laurent Gbagbo ultimativ zur Aufgabe und werde wenn nötig auch «legitime Gewalt» anwenden, erklärte ECOWAS-Präsident James Gbeho nach einem Krisengipfel in Nigeria.

Die Regierung Gbagbo warnte am Samstag umgehend vor einer Intervention des Auslands. Der Nationalismus würde angeheizt, sagte der Sprecher der Regierung, Ahoua Don Mello. Dabei könnte es zur gewaltsamen Vertreibung der zahlreichen Arbeitsmigranten aus den Nachbarländern kommen. «Ist Burkina Faso bereit, drei Millionen Migranten in ihrem Heimatland zurück zu begrüssen?», fragte Ahoua Don Mello.

Gbeho kündigte nach dem Krisentreffen am Freitagabend die Entsendung einer ranghohen Delegation in die Elfenbeinküste an, die Gbagbo zum Aufgeben bewegen soll. Ausserdem würden die Generalstabschefs der Mitgliedsländer über «künftige Massnahmen» beraten, erklärte der ECOWAS-Präsident.

Gbagbos Konten gesperrt

Zuvor hatte die Wirtschaftsgemeinschaft dem Staatschef bereits den Zugang zu den Staatskonten gesperrt und sich damit hinter Ouattara gestellt. Während Ouattara international als Sieger der Stichwahl um das Präsidentenamt Ende November anerkannt wurde, kontrolliert Gbagbo noch immer die Sicherheitskräfte.

Unruhen nach der Präsidentenwahl haben nach Angaben der Vereinten Nationen bislang mindestens 173 Menschen das Leben gekostet, deutlich mehr als bisher angenommen.

Outtara verurteilte die jüngsten Gewaltausbrüche. Vielerorts seien schwerwiegende Menschenrechtsverstösse verzeichnet worden, sagte er am Freitag in einer Rede in dem Hotel, in dem er und seine Anhänger nach der Wahl Quartier bezogen haben. Er werde alles tun, damit sich solche Gräueltaten nicht wiederholten. Zugleich rief er die Streitkräfte und die UNO auf, für den Schutz der Zivilbevölkerung zu sorgen.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
International anerkannte neue Präsident Alassane Ouattara.
Abidjan - In der Elfenbeinküste ist ein ... mehr lesen
Honolulu - Im Machtkampf um das Präsidentenamt in der Elfenbeinküste ... mehr lesen 1
Will dass das rechtmässige Wahlergebnis durchgesetzt wird: Barack Obama.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Konkrete Massnahmen werden in der Resolution nicht behandelt. (Symbolbild)
Genf - Der UNO-Menschenrechtsrat hat die Missachtung der Menschenrechte seit der Präsidentschaftswahl Ende November in der Elfenbeinküste scharf verurteilt. Alle Parteien müssten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen   1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten