Aids-Konferenz mit Kritik an Staatengemeinschaft eröffnet
publiziert: Montag, 22. Sep 2003 / 19:44 Uhr

New York - Zum Auftakt der Aids-Konferenz in New York hat UNO-Generalsekretär Kofi Annan die internationale Gemeinschaft scharf kritisiert. Diese halte sich nicht an die vor zwei Jahren gemachten Zusagen.

Auftakt der Aids-Konferenz in New York.
Auftakt der Aids-Konferenz in New York.
Die Bekämpfung der Immunschwäche drohe deutlich hinter den gesteckten Zielen zurückzubleiben, warnte Annan anlässlich der Sondersitzung der UNO-Vollversammlung zum Thema Aids.

Es ist kristallklar, dass wir bis 2005 keines der gesetzten Ziele erreichen, wenn wir weiterhin nur so schleppend Fortschritte machen. Annan forderte Regierungen in aller Welt zu drastischen Verbesserungen auf.

Zwar seien inzwischen 4,7 Milliarden Dollar in den Globalen Fonds gegen Aids, Tuberkulose und Malaria eingegangen und an 93 Länder gezahlt worden. Doch dieser Betrag müsse in den kommenden zwei Jahren nochmals verdoppelt werden, betonte Annan im Hinblick auf entsprechende Beschlüsse beim UNO-Gipfel 2001 in New York.

Weltweit habe nur jeder Neunte - in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara sogar nur jeder Sechzehnte - die Möglichkeit, sich auf HIV testen zu lassen. Noch schlechter sehe es für HIV-infizierte Schwangere aus, die ihr Kind vor der Übertragung des Aidsvirus schützen wollten, sagte Annan.

Bei der UNO-Vollversammlung debattierten Vertreter von mehr als 160 Staaten Strategien gegen Aids. Bundespräsident Pascal Couchepin rief dabei die Staatschefs zu standhafter Solidarität auf. Das Ausmass der Krankheit und die Zahl der Neuinfektionen zeigten, dass die Bemühungen zur Eindämmung von Aids auf keinen Fall reduziert werden dürften.

Weil der Kampf gegen die Immumschwäche eng verbunden sei mit der Bekämpfung der Armut, habe die Schweiz die Aids-Prävention in ihre Entwicklungsprojekte intergriert, sagte Couchepin weiter.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO kündigte eine neue Kampagne an. Bis Ende 2005 sollen weltweit drei Millionen Aids-Kranke moderne Medikamente erhalten. Dies seien mehr als drei Mal so viel, wie mit allen derzeit bestehenden Aids-Programmen in den kommenden beiden Jahren erreicht werden könnten.

Wir haben die Medikamente, um Menschen für einen Dollar pro Tag oder weniger zu behandeln, aber sie kommen nicht bei den Bedürftigen an, heisst es in der Mitteilung.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten Menschen, die in der Stadt leben, bewohnen 3-Zimmer-Wohnungen in einem der knapp 540.000 städtischen Gebäuden. mehr lesen  
Der Anteil der Personen unter 30 an der Erwerbsbevölkerung hat sich in den letzten drei Jahrzehnten stark verringert  2020 machten die 15- bis 29-Jährigen 22,0% der Erwerbsbevölkerung aus; 30 Jahre zuvor waren es noch 29,7%. Knapp ein Drittel der ... mehr lesen  
Die Erwerbslosenquote der 15- bis 29-Jährigen belief sich auf 6,9%, was nahezu der Hälfte des EU-Durchschnitts entspricht.
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck ... mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten