Aktien-Spam könnte Ralsky zum Verhängnis werden

publiziert: Sonntag, 6. Jan 2008 / 22:13 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Jan 2008 / 22:35 Uhr

Alan Ralsky, von vielen Websites im Internet als Top-Spammer genannt, sieht tatsächlich einer Strafe wegen Aktien-Spams entgegen.

Massenhafte Werbung für bestimmte Aktien manipuliert die Aktienkurse.
Massenhafte Werbung für bestimmte Aktien manipuliert die Aktienkurse.
6 Meldungen im Zusammenhang
Viele IT-Websites berichten derzeit über eine Anklage der USA gegen den mutmasslichen Spammer und zehn Komplizen wegen illegalem Aktienspam.

Dabei deckt sich der Täter zunächst günstig mit billigen Aktien eines nicht gerade gut laufenden Unternehmens ein, verbreitet dann per Spam Kaufempfehlungen für diese Papiere, und verkauft bei steigenden Kursen seine Papiere wieder.

«pump and dump» wird dieses künstliche Aufblähen der Kurse im englischsprachigen Raum genannt. Die gutgläubigen Käufer der empfohlenen Aktien sind die Geschädigten, dann nach dem Ende der Spamwelle fallen die Kurse zumeist auf das vorherige Niveau zurück.

Geringe Strafen

Neben den eher geringen Strafen für Spamming drohen den Tätern somit auch die deutlich empfindlicheren Strafen für Kursmanipulation.

Und so könnten Ralsky und seine Komplizen bis zu 20 Jahre hinter Gittern verbringen. Für alle Spam-geplagten Internetnutzer und E-Mail-Server-Verwalter klingt das wie eine gute Nachricht. Die schlechte Nachricht: Bis jetzt handelt es sich nur um eine Anklage, noch nicht um ein Urteil.

Die Täter können sich mit dem ergaunerten Geld mit Sicherheit sehr gute Anwälte leisten, die alles dran setzen werden, die Jury zu verwirren, so dass am Schluss doch ein «nicht schuldig» herauskommt.

Acht verdächtige noch nicht gefasst

Zudem sind acht der elf Verdächtigen, darunter auch Ralsky, noch nicht gefasst. Zwar liess Ralskys Anwalt verkünden, dass er sich derzeit in Europa aufhalte und bald stellen werde. Doch diese Aussage erscheint genauso glaubhaft wie alles andere, was in Spam-E-Mails steht.

An dieser Stelle bleibt also nur eins: Den amerikanischen Behörden viel Glück zu wünschen. Vielleicht schreckt eine drastische Strafe ja doch den einen oder anderen Nachahmer ab.

(Kai Petzke/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Gericht in Detroit hat jetzt den ... mehr lesen
Alan M. Ralsky übernahm vor Gericht die volle Verantwortung für seine Taten. (Symbolbild)
Thomas Mandl: «Sobald wir knapp 100 Prozent Spam haben, ist E-Mail tot.»
Berlin/Wien - 90 bis 95 Prozent aller ... mehr lesen
KMU-Magazin Research Cisco hat seinen ersten Jahresbericht ... mehr lesen
IT-Sicherheit ist heute nicht mehr nur ein Kampf gegen Viren und Spam.
Bochum - 95 Prozent aller im dritten ... mehr lesen
Mit den Festtagen kommen auch wieder mehr Spamnachrichten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft schnell an Aufmerksamkeit, nur um später wieder von der Bildfläche zu verschwinden. Peppr, einst ein heisses Thema unter Technikbegeisterten, ist ein Beispiel für diesen Trend. Was zeichnete Peppr also aus, und welche Herausforderungen führten zu seinem Niedergang? mehr lesen  
Meta Platforms hat im zweiten Quartal 2023 einen Umsatz von 32 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 7,8 Milliarden US-Dollar erzielt. Dies entspricht einem Umsatzwachstum von 11 % und einem Gewinnwachstum von 16 % gegenüber dem Vorjahresquartal. mehr lesen  
Google hat neue Funktionen für Android angekündigt, die vor unbekannten Bluetooth-Trackern wie Apple AirTags warnen sollen. Die Funktionen werden in diesem Monat für Mobilgeräte mit Android 6.0 und höher ... mehr lesen
Private Überwachung mit Apples AirTag.
Es wird spannend sein zu beobachten, wie sich der Wettbewerb zwischen Threads und Twitter in den kommenden Monaten entwickelt und welche Plattform letztendlich die Oberhand gewinnen wird.
Der Start von Metas neuer Plattform «Threads» hat zu einem erheblichen Rückgang des Datenverkehrs auf Twitter geführt, wie aus den Analysen von ... mehr lesen  
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten