Syrien

Aktivisten: Mindestens 30 Tote bei Fassbombenangriff in Aleppo

publiziert: Montag, 16. Jun 2014 / 19:26 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Jun 2014 / 19:41 Uhr

Beirut - Bei einem Angriff mit Fassbomben auf die nordsyrische Stadt Aleppo sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 30 Menschen getötet worden, darunter mehrere Kinder.

3 Meldungen im Zusammenhang
Zwei Helikopter der Regierungstruppen hätten die Fassbomben über einem von Rebellen kontrollierten Viertel abgeworfen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag.

Dutzende Menschen seien zum Teil schwer verletzt worden. Der Leiter der in London ansässigen Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, erklärte, nach dem ersten Angriff auf den Stadtteil Sukkari hätten Anwohner und Rettungskräfte versucht, den Opfern zu helfen.

Doch einige Minuten später sei an der gleichen Stelle eine zweite Fassbombe abgeworfen worden. Dadurch sei die Zahl der Toten auf 24 gestiegen. Im Aschrafijeh-Viertel wurden demnach bei einem weiteren Luftangriff sechs Menschen getötet.

Fassbomben sind mit Sprengstoff gefüllte Ölfässer, die aus Flugzeugen geworfen werden und am Boden explodieren. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen aus einem Netzwerk von Mitarbeitern vor Ort, ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Die syrische Armee hatte Mitte Dezember eine Offensive gegen die von Rebellen gehaltenen Viertel in der einstigen Wirtschaftsmetropole Aleppo gestartet. Hunderte Menschen wurden seitdem getötet.

Der Bürgerkrieg in Syrien wütet nun schon seit über drei Jahren. Ausgangspunkt waren Mitte März 2011 zunächst friedliche Proteste gegen Staatschef Baschar al-Assad.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Die syrischen Regierungstruppen haben die strategisch wichtige Stadt ... mehr lesen
Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatten die meisten Rebellen die Stadt Kasab bereits am Samstag verlassen. (Symbolbild)
Rom - Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes vor der Küste Libyens sind zehn Menschen gestorben. Die italienische Marine konnte nach eigenen Angaben 39 Insassen des Boots retten. Für zehn Flüchtlinge sei jede Hilfe aber zu spät gekommen. mehr lesen 
Assad...
wird weiterhin von Russland mit Waffen beliefert und unterstützt. Somit hat er die Möglichkeit den Krieg weiterzutreien, bis das Land völlig zerstört ist. Für ein Eingreifen aus dem Ausland ist es jetzt spät, da sich der Bürgerkrieg mehr und mehr zu einem regionalen Konflikt ausbreitet. Hisbollah-Chef Nasrallah bestätigte, dass seine Kämpfer dabei helfen die Drecksarbeit für Assad zu machen. Auch Teheran macht keinen Hehl daraus, dass der Iran Assad stark unterstützt. Die Weltgemeinschaft wird nach dem Kriege westliche Baufirmen nach Syrien entsenden, um das Land wieder aufbauen. Das war es dann!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de ... mehr lesen
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Basel 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten