«Alkoholkinder» sind geistig stark zurückgeblieben

publiziert: Montag, 23. Apr 2007 / 15:25 Uhr

Zürich - Trinkt eine Schwangere übermässig Alkohol oder konsumiert sie Drogen, so kann das Kind fürs ganze Leben geschädigt sein. Die weltweit ersten Langzeitstudien belegen etwa verminderte Intelligenz, Kleinwuchs, psychische und Verhaltensstörungen.

Lebenslange Schäden durch Alkohol und Drogen in Schwangerschaft.
Lebenslange Schäden durch Alkohol und Drogen in Schwangerschaft.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Kinder- und Jugendpsychiater Hans-Christoph Steinhausen von der Universität Zürich und Forschende aus Deutschland haben Betroffene über 20 Jahre beobachtet.

Sie haben - nach einer ersten Publikation vor zehn Jahren - nun ihre Langzeitstudien vorgelegt, wie die Uni am Montag mitteilte.

Manche Schädigungen, wie etwa Missbildungen von Schädel und Gesicht, wachsen sich mit den Jahren bis zu einem gewissen Grad aus.

Solche Missbildungen sind etwa ein zu kleiner Kopf oder vergröberte Gesichtszüge, aber auch geringe Abweichungen, die nur von Fachleuten festgestellt werden können, wie Steinhausen gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Kleinwuchs und andere bleibende Schäden

Anderes aber bleibt. Zu den körperlichen Schäden gehört etwa Kleinwuchs. Viele betroffene Kinder sind zudem stark untergewichtig. Bei den Männern bleibt dies so. Die Frauen dagegen holen in der Pubertät auf und bringen dann häufig zuviele Kilos auf die Waage.

Geistige Behinderung

Am folgenschwersten sind aber Beeinträchtigungen der geistig-seelischen Entwicklung, die auch bei gezielter Förderung bestehen bleiben. Viele «Alkohol-Kinder» sind geistig stark zurückgeblieben und holen dies bis zum Erwachsenenalter nicht auf.

Sie können nur in sehr eingeschränktem Rahmen Beschäftigung finden und sind ihr Leben lang von anderen abhängig. Dazu kommen zahlreiche Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Lausanne - Eltern, deren Sprösslinge spät zu laufen beginnen, dürfen ... mehr lesen 3
Ob die ersten Schritte später oder früher kommen, trägt nicht zur Intelligenz des Kindes bei. (Archivbild)
Wirksame Massnahmen gegen alkoholbedingte Krankheiten und Unfälle werden selten umgesetzt.
Zürich - Der Alkohol fordert in der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Qualität sei top, so Pharmasuisse.
Die Qualität sei top, so Pharmasuisse.
Apotheke & Pharma News In der Schweiz beteiligen sich Apotheken derzeit an verschiedenen Projekten zur legalen Abgabe von Cannabis als Genussmittel. Vier Apotheken dienen dabei als zentraler Anlaufpunkt. mehr lesen  
Publinews CBD, oder Cannabidiol, hat in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen, da immer mehr Menschen die potenziellen gesundheitlichen ... mehr lesen  
Die Integration von CBD in Mahlzeiten und Getränke kann eine angenehme und effektive Möglichkeit sein.
Publinews Der moderne Arbeitsalltag ist oft von Stress geprägt, was langfristig zu negativen Auswirkungen auf die Gesundheit führen kann. Inmitten dieser Herausforderungen hat Cannabidiol (CBD) an Beliebtheit gewonnen, da es als natürliche Lösung zur Stressbewältigung gilt. Erfahren Sie, wie CBD Ihnen helfen kann, den beruflichen Druck zu mindern und ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Wohlbefinden zu finden. mehr lesen  
Publinews Wer hätte gedacht, dass aus einer Pflanze, die seit Jahrhunderten genutzt wird, etwas so Innovatives entstehen kann? Die Rede ist von CBD, einem Wirkstoff, der aus Hanfpflanzen extrahiert wird und in der heutigen Zeit für viel Aufsehen sorgt. Sie verspricht Entspannung und Wohlbefinden ohne die berauschende Wirkung, die man sonst mit Hanf assoziiert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 13°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 15°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten