Therapie für 15 Millionen Aids-Kranke

Alle Aids-Kranken in Dritter Welt sollen bis 2015 Therapie bekommen

publiziert: Freitag, 10. Jun 2011 / 16:04 Uhr
Mehr als 9 Millionen, mit HI-Virus infizierte, erhalten bisher keine geeigneten Medikamente.
Mehr als 9 Millionen, mit HI-Virus infizierte, erhalten bisher keine geeigneten Medikamente.

New York - Die reichen Länder wollen allen Aids-Kranken in der Dritten Welt bis 2015 eine Behandlung mit lebensverlängernden Medikamenten ermöglichen. Zum Abschluss eines UNO-Gipfels in New York wurde entschieden, dass bald 15 Millionen Aids-Kranke therapiert werden sollen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Patienten, die eine antiretrovirale Therapie erhalten, sollten demnach bis 2015 mehr als verdoppelt werden, hiess es am Freitag in New York.

Derzeit versorgt die internationale Gemeinschaft rund 6,6 Millionen Aids-Kranke in armen Ländern insbesondere in Afrika mit antiretroviralen Medikamenten. Die jährlichen Kosten betragen zehn Milliarden Dollar.

Um das Ziel von 15 Millionen Patienten zu erreichen, müssten nach Schätzungen der UNO weitere sechs Milliarden Dollar pro Jahr zur Verfügung gestellt werden.

Weltweit sind 34 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert, mehr als 9 Millionen von ihnen erhalten bisher keine geeigneten Medikamente.

Mutter-Kind-Ansteckung

In der Erklärung zum Abschluss der dreitägigen UNO-Versammlung in New York setzt sich die internationale Gemeinschaft ausserdem das Ziel, bis 2015 die Übertragungen des HI-Virus von Müttern auf neugeborene Kinder zu stoppen.

Auch die Vorbeugung vor Aids soll verbessert werden. Erstmals wurde in einer UNO-Erklärung ausdrücklich die Wirksamkeit von Kondomen bei der Aids-Verhütung hervorgehoben.

Konkrete Zusagen fehlen

Nichtregierungsorganisationen begrüssten, dass die internationale Gemeinschaft noch in diesem Jahrzehnt allen Aids-Kranken lebensrettende Medikamente beschaffen will. Sie forderten aber konkrete Finanzierungszusagen von den reichen Ländern.

Ohne konkrete Pläne zur Ausweitung der Behandlung sei der Aids-Gipfel eine «Farce», sagte Tido von Schoen-Angerer von «Ärzte ohne Grenzen».

Aids war vor 30 Jahren entdeckt worden. Bisher sterben jährlich 1,8 Millionen Menschen an der Immunschwächekrankheit, 7000 infizieren sich jeden Tag neu mit HIV.

(joge/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Nach vielen Erfolgsmeldungen im weltweiten Kampf gegen HIV-Aids, ... mehr lesen
Tausende Patienten werden aufgrund fehlender Finanzierung abgewiesen. (Symbolbild)
Bis zu 25'000 Menschen sterben in Burma jedes Jahr wegen ihrer Aidserkrankung. (Symbolbild)
Bangkok - Rund 85'000 Menschen mit HIV und Aids haben in Burma nach Angaben der Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» (MSF) keinen Zugang zu lebensrettenden Medikamenten. Das ... mehr lesen
Zürich - Eine Aufhebung der Diskriminierung HIV-positiver Menschen in der Arbeitswelt ... mehr lesen
Die neue Kampagne der Aids-Hilfe Schweiz.
Bochum - In den nächsten 20 Jahren wirde die Wissenschaft einen vollständigen Impfstoff gegen Aids gefunden haben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Köln - Jugendliche in Entwicklungs- und Schwellenländern tragen nach ... mehr lesen
Laut UNICEF infizieren sich täglich weltweit 2500 Heranwachsende zwischen 15 und 24 Jahren mit dem HI-Virus.
Auch Teilnehmerin des Life Ball 2011 in Wien: Janet Jackson.
Wien - In einer spektakulären Eröffnungsshow haben viele Stars beim 19. Life Ball in Wien auf die Gefahr von HIV und die Situation von Aids-Kranken weltweit aufmerksam gemacht. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika ...
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen 
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die ... mehr lesen  
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei ... mehr lesen  
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den ... mehr lesen  
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten