'Alles ausser einer Medaille wäre eine Enttäuschung'

publiziert: Dienstag, 8. Feb 2005 / 17:06 Uhr

Zumindest einer hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben und gibt dieser mit aller Deutlichkeit Ausdruck. "Didier Défago will eine Medaille an. Alles andere wäre eine Enttäuschung", sagt sein Trainer Patrice Morisod.

Didier Défago ist heiss auf eine Medaille.
Didier Défago ist heiss auf eine Medaille.
Im Riesenslalom der Männer vom Mittwoch bietet sich die viertletzte Chance, die Null in der Medaillenstatistik endlich auszuradieren. In Abwesenheit von Didier Cuche lastet die Verantwortung weitgehend auf Didier Défago.

Der Romand darf auf eine gute Saison zurückblicken. Zwar fehlen, abgesehen vom 3. Platz in der Super-Kombination von Wengen, die Glanzlichter. Aber auffallend ist seine Konstanz. Viermal schon klassierte er sich in den Riesenslaloms in den Top Ten, zweimal als Siebenter, einmal als Achter und einmal als Zehnter.

100 Prozent Risiko

Das absolute "Highlight" erschien in keinem Klassement. In Adelboden verblüffte er mit einer Laufbestzeit, ehe er im zweiten Lauf das Opfer seiner unbändigen Angriffslust wurde. Mit der genau gleichen Taktik will er auch in Bormio an den Start gehen.

"Er wird 100 Prozent riskieren", sagt Morisod voraus, "da er technisch noch nicht ganz Spitze ist, braucht er zwei offensive, optimale Läufe, um die Allerbesten herausfordern zu können."

Expliot ist möglich

In der Abfahrt (6.) und im Super-G (7.) brachte "Déf" nach Einschätzung von Morisod "normale Resultate", im Riesenslalom traue er ihm deshalb einen Exploit zu.

Nach einem Ruhetag nach der Abfahrt nahm Défago das spezifische Training wieder auf, fuhr am Montag fünf Läufe und am Dienstag drei. Am Anfang hätte er noch etwas Mühe gehabt, sich auf den aggressiven Schnee einzustellen, aber jetzt gehe es "recht gut".

Die andern drei Teilnehmer hätten andere Zielsetzungen, sagt Morisod: "Auch sie werden volle Pulle fahren. Ein Medaillengewinn wäre aber ein Wunder."

Die Jungen Daniel Albrecht und Marc Berthod seien fahrerisch stark und hätten schon bewiesen, dass sie sehr schnell sein können. Albrecht fuhr mit einer 50er-Nummer auf den 11., Berthod in Adelboden gar auf den 7. Platz.

Exploits mit 50er-Nummern

Für Albrecht, Berthod und Bruno Kernen gehe es darum, unter die ersten 15 zu kommen, weil es bis zu diesem Rang Weltranglistenpunkte gibt.

Kernen hatte jahrelang überhaupt keine Riesenslaloms mehr bestritten. Sein bestes Resultat, ein 17. Rang, stammte aus dem Jahr 1996, ehe er es in diesem Winter in Adelboden mit einem 10. Platz toppte.

Von einem hat Morisod keine Bedenken: Dass die schwachen Resultate der Frauen das Riesen-Team zusätzlich belasten könnte. "Das sind zwei verschiedene Sportarten. Klar wäre es schön gewesen, wenn die Frauen eine Medaille ´vorgelegt´ hätten."

Grundsätzlich findet er, dass die Zielsetzung der Verbandsleitung mit vier Medaillen "schon sehr hoch" gewesen sein, "und das ohne einen Cuche."

Letzte Chance für einstige Medaillenhamsterer

Von den fünf Riesenslaloms dieses Winters gewannen Bode Miller und Tom Grandi je zwei, Lasse Kjus überraschend jenen von Beaver Creek und Massimiliano Blardone den letzten in Adelboden.

Für die einstigen Medaillenhamsterer Lasse Kjus und Hermann Maier (zweimal auf dem Podest) ist es die letzte Gelegenheit, an dieser WM noch eine Einzelauszeichnung zu holen.

(rr/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die Landschaft weiss ist.
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die ...
Publinews Die Schweiz gehört zu den ersten Adressen, wenn es um Ski-Locations geht. Die Pisten sind perfekt präpariert, die Hotels und Après-Ski-Locations sind ausgezeichnet. Stellt sich nur die Frage, wo liegt zur gewünschten Reisezeit garantiert Schnee? mehr lesen  
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte ... mehr lesen  
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ... mehr lesen  
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale ... mehr lesen
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten