Alles zum Windows 7 XP-Mode

publiziert: Sonntag, 22. Nov 2009 / 12:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 22. Nov 2009 / 22:10 Uhr

Viele Nutzer haben sich an Windows XP über Jahre gewöhnt und scheuen trotz guter Kritiken den Umstieg auf Windows 7 aus der Angst heraus, dass manche alte Software nicht mehr funktionieren könnte. Microsoft indes will Windows-XP-Nutzer zum Umstieg bewegen und hat sich daher etwas einfallen lassen.

Die Voraussetzungen für die Nutzung des XP-Modes sind hoch.
Die Voraussetzungen für die Nutzung des XP-Modes sind hoch.
2 Meldungen im Zusammenhang
Den XP-Mode, der eine so genannte Virtualisierungslösung nutzt - hier wird, vereinfacht gesagt, ein «Gast»-Betriebssystem im eigentlichen Betriebssystem gestartet.

Damit kommt ein echtes Windows XP auf den Windows-7-Rechner, und das nicht als alleinstehendes Zweit-System, sondern integriert in die Windows-7-Umgebung. Dies bietet Umsteigern in jedem Fall gefühlte Sicherheit - und im Zweifel auch echte. Wir zeigen Ihnen, was der XP-Mode kann.

Eins aber vorweg: In der Regel wird der XP-Mode gar nicht benötigt, denn die meisten Programme, die auf XP liefen, funktionieren auch problemlos auf Windows 7. Wenn aber doch mal eine Anwendung zickt, kann der XP-Mode hilfreich sein. Natürlich können auch andere Virtualisierungslösung abseits des XP-Modes eingesetzt werden, der Markt bietet entsprechende Alternativen.

Allerdings hat der XP-Mode ein paar entscheidende Vorteile: Er kommt mit Windows-XP-Software inklusive Service Pack 3 und passender Lizenz, er ist so optimiert, dass er sich einfach installieren und einrichten lässt und er integriert sich zudem weitgehend nahtlos ins Windows-7-System.

Zahlreiche Voraussetzungen

Doch nicht jeder PC ist XP-Mode-fähig: Erste Voraussetzung ist, dass der Prozessor eine spezielle Virtualisierungs-Technologie unterstützt. Diese heisst bei Intel VT, bei AMD nennt sich diese einfach V. Doch auch wenn der Prozessor die jeweilige Technologie unterstützt, kann es vereinzelt Probleme geben: Manchmal ist die Unterstützung nämlich BIOS-seitig ausgeschaltet und lässt sich nicht aktivieren, da im BIOS-Menü die entsprechende Möglichkeit fehlt, vor allem bei einigen Komplett-Systemen.

Dann gibts keine Abhilfe, wenn der BIOS-Hersteller nicht ein Update bereitstellt. Ob das eigenen System die erforderliche Technik unterstützt und ob diese eingeschaltet ist, kann über eine kleines Tool von Microsoft, das sich auf der Microsoft-Homepage findet, herausgefunden werden. Die weiteren Hardware-Voraussetzungen indes sind in der Regel leicht zu erfüllen: Es sind auf der Festplatte 2 GB Speicher für die Installation und zusätzlich 15 GB für «die virtuelle Windows-Umgebung» erforderlich.

Doch auch Software-seitig gibt es eine Anforderung, denn es kommen nicht alle Windows-7-Nutzer in den Genuss des Angebotes: Es steht lediglich für Windows 7 Professional, Enterprise und Ultimate zur Verfügung. Sind die genannten Voraussetzungen erfüllt, kann es endlich losgehen, zumindest mit der Installation: Der XP-Mode kommt nämlich nicht direkt mit dem Windows-7-System, sondern muss nachinstalliert werden.

Der zweigeteilte Download, zuerst «Windows XP Mode», dann das erforderliche «Virtual PC», ist über eine Unterseite der Microsoft-Homepage möglich. Zwar bietet die Download-Seite hier zunächst auch Home Premium und Starter-Version von Windows 7 als Basis-System zur Auswahl an, vermeldet dann aber, dass diese Systeme nicht zur Nutzung berechtigt sind.

Die «nahtlose» Integration

War die Installation erfolgreich, zeigt der XP-Mode dann schnell seine Stärken. Zunächst muss ein Kennwort vergeben werden, anschliessend arbeitet der XP-Mode in zwei Modi: Entweder als bekannte Systemumgebung mit der vertrauten XP-Oberfläche, mittels der dann zum Beispiel Software installiert werden kann, oder aber bei Direktstart einer mit dem XP-Modus verknüpften Anwendung im Hintergrund. Das «neue» XP kommt übrigens jungfräulich daher, also zum Beispiel auch ohne Virenscanner. Hier sollte entsprechend nachgerüstet werden.

Wird ein XP-Mode-Programm direkt gestartet, sieht der Nutzer entsprechend nichts von XP: Es handelt sich um ein ganz normales Programmfenster wie jedes andere auch, die Maus funktioniert über Fenstergrenzen hinweg. Wird keine Anwendung genutzt, liegt das XP im Ruhezustand. Hierdurch ist ein schneller Start von Programmen im XP-Mode möglich. Die Windows-XP-Software ist dabei über das Windows-7-Startmenü erreichbar (vorausgesetzt, die jeweilige Software wird für «Alle Benutzer» installiert), so als wäre es ein Windows-7-Programm. Zudem können die Laufwerke ganz regulär genutzt werden.

Darüber hinaus kann das XP die normalen Dienste von Windows 7 verwenden: So werden zum Beispiel Internet-Zugang, Netzwerk, Drucker oder Geräte am USB-Anschluss automatisch unterstützt. Einschränkungen gibts es aber bei grafiklastigen Anwendungen: Der XP-Mode emuliert eine «S3 Trio»-Grafikarte: Hierbei handelt es sich um ein Grafik-Chipsatz, der schon mehrere Jahre auf dem Buckel hat, und entsprechend mit begrenzter Leistung aufwartet. Für Spiele ist der XP-Mode also denkbar ungeeignet.

Fazit: Sinnvolles Feature

Die Voraussetzungen für die Nutzung des XP-Modes sind hoch: Erforderlich sind die richtige Windows-7-Version und die passende Hardware-Unterstützung. Somit ist der Kreis der Nutzer begrenzt. Sind diese Kriterien allerdings erfüllt, steht einer Nutzung nichts im Wege, denn das Feature ist kostenlos - und somit ein nettes Add-on seitens Microsoft.

Trotz allem gilt aber auch für alle anderen Windows-7-Nutzer: Die Mehrzahl der XP-Programme läuft auch so auf dem neuen System, zumal es nach wie vor auch den Kompatibiltätsmodus gibt, der beim Start von Anwendungen gewählt werden kann: Hierzu wird die Anwendung nicht via Doppel-Klick auf die linke Maustaste gestartet, sondern via Klick auf die rechte Taste und dann der entsprechenden Auswahl aus dem Menü. Auch hiermit lassen sich manche Probleme vermeiden.

Und wer sich mit dem System etwas besser auskennt, kann auch andere Virtualisierungslösungen nutzen - allerdings nur, wenn er zusätzlich ein Windows XP (natürlich inklusive gültiger Lizenz) besitzt, und dann ohne die komfortablen Integrations-Features.

(bert/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schneller, effizienter, schlanker: ... mehr lesen
Windows 7 kommt deutlich früher auf den Markt als ursprünglich geplant.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Gemeinsam, nicht einsam.
Publinews Einsamkeit ist keine Frage des Alters. Ohne soziale Kontakte kann das Leben zur Herausforderung werden, da der Mensch im Grunde ... mehr lesen  
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, ... mehr lesen  
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten