Allianz fordert AKW-Verzicht
publiziert: Freitag, 13. Feb 2009 / 11:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Feb 2009 / 17:14 Uhr

Bern - Die SP, die Grünen, die CSP und zahlreiche Umweltverbände drängen den Bund erneut, auf neue Atomkraftwerke zu verzichten. Die Technologien, um auf Atomstrom zu verzichten, existierten bereits heute. Dem Bund mangle es einzig am Mut, diese zu nutzen.

Die Stromversorgung der Schweiz ist gemäss Allianz auch ohne Atomstrom gewährleistet.
Die Stromversorgung der Schweiz ist gemäss Allianz auch ohne Atomstrom gewährleistet.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nach Ansicht der Allianz «Nein zu neuen AKW» bremsen Atomkraftwerke den politischen Willen, Energie zu sparen und in erneuerbare Energien zu investieren.

Dabei seien Atomkraftwerke gar nicht nötig: Die Stromversorgung der Schweiz sei auch ohne Atomstrom gewährleistet.

Bereits heute könne mit energieeffizienten Geräten der Stromverbrauch in der Schweiz bis zu einem Drittel gesenkt werden, sagte WWF-Geschäftsführer Hans-Peter Fricker vor den Medien in Bern.

Dazu müssten ineffiziente Geräte verboten und strenge Grenzwerte eingeführt werden. Auch eine Lenkungsabgabe schaffe Anreize, um Strom zu sparen, sagte Fricker.

Umweltfreundliche Alternativen

Neben dem effizienteren Einsatz der Energie vertraut die Allianz auf erneuerbare Energien. Sie geht davon aus, dass dank dieser bis 2035 ein jährlicher Stromüberschuss produziert werden kann.

Anstatt Gelder in Atomkraftwerke zu investieren, will die Anti-AKW-Allianz Geld in die umweltfreundliche Energieerzeugung stecken. Im Vordergrund stehen dabei die Wasser-, Windkraft- und Solarenergie.

Gleichzeitig machte Sophie Michaud Gigon von Pro Natura klar, dass der Bau der Anlagen nicht auf Kosten der Landschaft oder der Natur gehen darf. Nicht jedes Projekt zur Erzeugung von Strom sei automatisch geeignet.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Basel - Basel setzt als erste Schweizer ... mehr lesen
Das Parlament hat über den Kredit noch zu befinden.
Es soll eine neutrale Sicherheitsanalyse erstellt werden.
Aarau - Die SP-Fraktion im Aargauer Grossen Rat hat die Absicht des Energiekonzerns Axpo kritisiert, die Betriebsdauer der Beznauer Atomreaktoren um mindestens 15 Jahre zu verlängern. Diese ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten