E-Motion

Alltagselektronik ruiniert emotionale Intelligenz

publiziert: Dienstag, 26. Aug 2014 / 08:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Aug 2014 / 09:53 Uhr
Digitale Emotionslosigkeit.
Digitale Emotionslosigkeit.

Menschen verlernen das Ablesen von Emotionen und stumpfen sozial ab, wenn sie zu viel Zeit mit ihren elektronischen Geräten verbringen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie der University of California. Schüler verbrachten fünf Tage ohne elektronische Medien in einem Camp und regenerierten so ihre soziale Kompetenz. Eine weitere Gruppe blieb elektronisch ausgestattet und zeigte weiterhin kaum soziales Deutungsvermögen.

Permanente Interaktion nötig

«Die Mimik ist der wichtigste Übermittler von Emotionen, deshalb scannt das menschliche Gehirn seine Umgebung auch ständig nach Gesichtern ab. In einer nonverbalen Kommunikation, wie etwa per E-Mail, aber auch in Videospielen, fehlt diese Auskunft. Sogenannte 'Emoticons' sind nur ein schwacher Ersatz für sichtbare Gefühlsregungen, da sie die Vielfalt der Mimik nicht abbilden können», so Dirk W. Eilert, Leiter der Eilert-Akademie für emotionale Intelligenz.

Dem Experten nach lernt das Gehirn ein Leben lang und baut deshalb ständig neue Nervenverbindungen auf - aber auch ab. «Deshalb kann ein Mensch soziale Fähigkeiten, wie etwa das richtige Deuten von visuellen emotionalen Reaktionen, verlernen», unterstreicht Eilert. Das Experiment stützt dies: Beide Gruppen von jeweils etwa 50 Schülern wurden zu Beginn auf ihre Fähigkeiten, emotionale Regungen aus Bild- und Videomaterial zu deuten, getestet. Sie sollten Emotionen wie Angst, Trauer, Freude oder Ärger erkennen und richtig einordnen.

Am Ende der fünf Tage wurde erneut ein Test durchgeführt, bei dem Schüler ohne Elektrogeräte deutlich besser abschnitten. Während die Schüler, die in der Testzeit ihre Geräte behalten hatten, eine relational hohe Fehlerquote aufwiesen, verbesserte sich der Fehlerdurchschnitt der «Diät-Gruppe» binnen fünf Tagen deutlich von 14 auf neun Fehler.

Face-to-Face-Kommunikation wichtig

Die Schüler im Camp steigerten während ihres Aufenthaltes die Fähigkeit, emotionale Bewegungen im Gesicht ihrer Mitmenschen oder auf Bildmaterial zu erkennen und richtig einzuordnen. Auch andere nonverbale Zeichen für Gefühlsregungen wurden besser zugewiesen. Laut den Experten braucht der Mensch ständige Face-to-Face-Kommunikation, um soziale Fähigkeiten beizubehalten. Menschen als soziale Wesen seien den dauerhaften Konsum elektronischer Geräte nicht gewohnt. Das Verlernen sozialer Begabungen drohe.

(jz/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media Soziale Medien machen zwei Drittel der User eifersüchtig auf die Erfolge anderer. ... mehr lesen
Löst Niedergeschlagenheit aus
Facebook scheint tiefgründig zu sein wollen.
Facebook Toronto/Hamburg - Stirbt ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am meisten genutzt wird.
Microsoft Office ist die Bürosoftware, die weltweit am ...
Publinews Microsoft Office 365 und die Cloud kombinieren ein Paket an Lösungen für alle Anwendungen, die für die Büroarbeit im privaten und gewerblichen Bereich benötigt werden. Es gibt verschiedene Pakete, die an das Nutzungsverhalten angepasst sind. Kunden können flexibel wählen und bekommen eine Plattform, mit der sie arbeiten und Daten austauschen können. mehr lesen  
Publinews Endlich kündigt VW einen neuen Elektro-Kleinwagen an  Volkswagen, der deutsche Automobilgigant, hat ambitionierte Pläne für die Zukunft der Elektromobilität. Mit dem ID. 1, einem geplanten Elektro-Kleinwagen, will VW den Massenmarkt erobern und erschwingliche Elektromobilität für jedermann zugänglich machen. Doch was wissen wir bisher über dieses vielversprechende Fahrzeug und welche Herausforderungen warten auf VW? mehr lesen  
Publinews Microsoft Windows 11 hat seit seiner Einführung viele Fragen aufgeworfen. Der Nachfolger von Windows 10 bietet neue Möglichkeiten, ... mehr lesen  
Windows 11 hat KI-Funktionen integriert.
Microsoft sieht viel Potenzial in Schweden.
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 Milliarden schwedischen Kronen (rund drei Milliarden Euro) ... mehr lesen  
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten