Alte Einwanderer - Herausforderung für Altersheime

publiziert: Dienstag, 16. Aug 2005 / 16:49 Uhr

Bern - «Wie alt werden in der Schweiz?» Vor dieser Frage stehen immer mehr Ausländerinnen und Ausländer.

Für viele Einwanderer ist der Weg im Alter ungewiss.
Für viele Einwanderer ist der Weg im Alter ungewiss.
Das Startzeichen gaben Bundesrätin Micheline Calmy-Rey und der italienische Botschafter Pier Benedetto Francese auf dem Bundesplatz in Bern.

Durchgeführt wird die Aktion mit Mitteln des Bundes und der AHV vom Verband Heime und Institutionen Schweiz (Curaviva) auf Initiative des nationalen Forums Alter & Migration.

Von den 1,4 Millionen Ausländerinnen und Ausländern in der Schweiz sind heute bereits rund 220 000 über 55 Jahre alt.

Der Anteil älterer und hochbetagter Migrantinnen und Migranten wird weiter zunehmen - und damit auch die Zahl jener, welche die ambulante und stationäre Altenhilfe und -pflege in Anspruch nehmen.

Sprachprobleme und Tradition

Insbesondere für die Alters- und Pflegeheime bedeutet die Integration der Eingewanderten eine Herausforderung.

Mangelnde Kenntnisse der Sprache etwa, andere Ess- und Lebensgewohnheiten und fremde religiöse Bräuche stellen zusätzliche Hürden dar.

Als "Symbol der Wanderschaft" wird der Kleinbus in den nächsten zwei Jahren rund 40 Standorte anfahren, vornehmlich Alters- und Pflegeheime.

Verschiedene Aktivitäten

Unter dem Motto "aufeinander zugehen - voneinander lernen" finden dort verschiedene Aktivitäten statt, in die Spitex, Pro Senectute, das Schweizerische Rote Kreuz und Organisationen der Migrationsarbeit mit einbezogen sind.

Migrantinnen und Migranten sollen vor Ort über die Institutionen der Altersarbeit und über die Rechte und Pflichten informiert werden, die sie als Pensionierte in der Schweiz, in ihrer Heimat oder als "Pendler zwischen den beiden Welten" haben. Gleichzeitig werden Personal und Bewohner der Heime sensibilisiert.

Ein Hauptziel der Aktion ist es ausserdem, der Schweizer Bevölkerung die wirtschaftlichen und kulturellen Leistungen der Eingewanderten zu zeigen, auf die auch Calmy-Rey in ihrer Ansprache hinwies. Dazu dienen Lesungen, Vorträge, Erzählcafés und gemeinsame Ausflüge zu "migrationsspezifischen Orten".

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten