Komplementärmedizin

Alternative Behandlungsmethoden werden definitiv kassenpflichtig

publiziert: Freitag, 2. Mai 2014 / 16:41 Uhr
Didier Burkhalter verlangte von den Vertretern der alternativen Behandlungsmethoden aufzuzeigen, inwiefern die komplementärmedizinischen Fachrichtungen die Kriterien erfüllen.
Didier Burkhalter verlangte von den Vertretern der alternativen Behandlungsmethoden aufzuzeigen, inwiefern die komplementärmedizinischen Fachrichtungen die Kriterien erfüllen.

Bern - Leistungen der Komplementärmedizin sollen definitiv von der obligatorischen Krankenkasse bezahlt werden müssen. Der Bund will alternativmedizinische Fachrichtungen anderen gleichstellen. Nur einzelne umstrittene Leistungen sollen überprüft werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Mai 2009 hatten Volk und Stände einen neuen Verfassungsartikel zur Besserstellung der Komplementärmedizin angenommen. Die Umsetzung wurden in einem ersten Schritt provisorisch geregelt.

Seit 2012 übernimmt die obligatorische Krankenversicherung ärztliche Leistungen der anthroposophischen Medizin, der traditionellen chinesischen Medizin, der ärztlichen Homöopathie und der Phytotherapie. Anfänglich wurden auch gewisse Leistungen der Neuraltherapie bezahlt, doch zogen die Vertreter dieser Fachrichtung ihren Antrag auf Vergütung zurück.

Befristete Regelung

Die Regelung für die Komplementärmedizin ist bis 2017 befristet. Dies hatte der damalige Gesundheitsminister Didier Burkhalter im Jahr 2011 entschieden, weil der Nachweis fehlte, dass die Leistungen der betroffenen Fachrichtungen wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sind.

Burkhalter verlangte von den Vertretern der alternativen Behandlungsmethoden, bis Ende 2015 aufzuzeigen, inwiefern die komplementärmedizinischen Fachrichtungen die Kriterien erfüllen. Parallel dazu wollte das Departement des Innern (EDI) ein unabhängiges Gutachten erstellen lassen.

Nachweis nicht möglich

Dass die betroffenen Fachrichtungen wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sind, lässt sich aber offenbar nicht beweisen: Es zeichne sich ab, dass der Nachweis für die Fachrichtungen als Ganzes nicht möglich sein werde, teilte das EDI am Freitag mit.

Deshalb schlägt Gesundheitsminister Alain Berset nun vor, die Fachrichtungen den anderen vergüteten medizinischen Fachrichtungen gleichzustellen. Damit würden die Leistungen wie in den letzten Jahren grundsätzlich von der Krankenkasse vergütet.

Umstrittene Leistungen überprüfen

Wie bei anderen medizinischen Fachrichtungen sollen lediglich einzelne, umstrittene Leistungen überprüft werden. Wie dabei die Kriterien der Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit angewendet würden, muss laut dem EDI noch präzisiert werden. Die betroffenen Kreise werden eingeladen, dabei mitzuwirken.

Um dem Verfassungsauftrag nachzukommen, müssen zwei Verordnungen angepasst werden. Die Änderungen können der Bundesrat beziehungsweise das EDI in eigener Kompetenz beschliessen.

Komplementärmediziner zufrieden

Die komplementärmedizinischen Ärzteorganisationen UNION und der Dachverband Komplementärmedizin Dakomed begrüssen den Vorschlag. Die definitive Vergütung durch die Grundversicherung sei überfällig, schreiben sie in einer Mitteilung. Sie wünschten sich jetzt ein rasche Änderung der Verordnungen.

Aus Sicht der Verbände erfüllen die betroffenen Fachrichtungen die erforderlichen Kriterien. Die Würdigung aller in den letzten Jahren erarbeiteten Evidenz erlaube die Feststellung, dass der Nachweis für die ärztliche Komplementärmedizin und für die konventionelle Medizin vergleichbar sei, schreiben sie.

Eigenheiten berücksichtigen

Bei der Beurteilung komplementärmedizinischer Fachrichtungen ist immer wieder umstritten, ob deren Wirksamkeit adäquat geprüft wird. Die Vertreter der Komplementärmedizin argumentieren, die Prüfung müsse unter Berücksichtigung der Eigenheiten dieser Fachrichtungen erfolgen. Die Kritiker monieren, der Nachweis habe auch für diese Fachrichtungen nach den üblichen wissenschaftlichen Methoden zu erfolgen.

Weil die Wirksamkeit der Komplementärmedizin umstritten ist, hatte der damalige Gesundheitsminister Pascal Couchepin die Fachrichtungen 2005 aus dem Leistungskatalog der Grundversicherung gekippt. Nicht umstritten ist, dass die Komplementärmedizin kostenmässig kaum ins Gewicht fällt. Die Kosten werden auf 50 Millionen Franken im Jahr geschätzt, weniger als ein Promille der gesamten Gesundheitskosten.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der zukünftige Aussenminister: Didier Burkhalter.
Bern - Im Bundesrat kommt es zu einer Rochade: FDP-Innenminister Didier Burkhalter übernimmt das Aussendepartement, der neu gewählte SP-Bundesrat Alain Berset wird Innenminister. mehr lesen 5
Bern - Die anthroposophische ... mehr lesen
Wirksamkeit und Zweckmässigkeit der Methoden sind noch nicht vollständig evaluiert.
Zur Abstimmung am 18. Mai
Zur Zeit wird vor allem über den Gripen, respektive und in seltsamer Weise vor allem über den VBS-Vorsteher Stimmung verbreitet.

Dass nebenbei noch eine sehr wichtige Abstimmung parallel läuft, wird dabei geflissentlich unterschlagen. Es ist wieder einmal ein wunderbares Schauspiel der Linkslastigkeit aller Medien, dass die Abstimmung über den Gripen der Stimmungsmache unterliegt, die Gewerkschaftsanliegen schmal gehalten und die dem SP-Bundesrat Berset und dem Lieb-Kind-Departement des Inneren zudienliche Berset-Care-Vorlage praktisch totgeschwiegen wird, dabei beinhaltet sie ziemlichen Zündstoff:

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1760

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1761

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1759
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bei den CBD Blüten, die auch als CBD Buds bezeichnet werden, handelt es sich um die Knospen der weiblichen Hanfpflanzen.
Bei den CBD Blüten, die auch als CBD Buds bezeichnet werden, handelt es sich ...
Publinews CBD wird heutzutage bei vielen verschiedenen körperlichen und psychischen Beschwerden eingesetzt. Mittlerweile gibt es das CBD auf dem Markt in unterschiedlichen Darreichungsformen, so dass eine Entscheidung nicht unbedingt leicht fällt. mehr lesen  
Publinews Ein höhenverstellbarer Schreibtisch ist die perfekte Lösung, um Rückenschmerzen vorzubeugen. mehr lesen  
Oft nimmt man beim Arbeiten am klassischen Schreibtisch eine verkrampfte Position ein.
Nächstes Jahr sind die höchsten Steigerungen der Krankenkassenprämien seit 20 Jahren zu erwarten.
Publinews Im nächsten Jahr 2023 ist mit einem starken Anstieg der Krankenkassenprämien von bis zu 10% zu rechnen, wie ... mehr lesen  
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wechselnd bewölkt
Basel 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten