Am Weltflüchtlingstag stehen Kinder und Jugendliche im Zentrum
publiziert: Samstag, 14. Jun 2003 / 22:36 Uhr

Bern - In der Schweiz haben bereits rund hundert Veranstaltungen zum Weltflüchtlingstag vom 20. Juni stattgefunden. Dieses Jahr steht der Aktionstag unter dem Motto Kinder brauchen Vertrauen.

Kinder brauchen Vertrauen.
Kinder brauchen Vertrauen.
1 Meldung im Zusammenhang
title>sda message

Am Weltflüchtlingstag stehen Kinder und Jugendliche im Zentrum

Bern - In der Schweiz haben bereits rund hundert Veranstaltungen zum Weltflüchtlingstag vom 20. Juni stattgefunden. Dieses Jahr steht der Aktionstag unter dem Motto Kinder brauchen Vertrauen.

Auf dem Basler Claraplatz gab es Markt- und Informationsstände sowie ein Theaterstück von Asylbewerbern und verschiedene Konzerte. In Bern kritisierte Gemeinderätin Therese Frösch, die Pläne der Schweiz, auf dem Buckel der Asylsuchenden zu sparen. Es sei wenig sinnvoll, wenn sich das Land in der Asylpolitik vom Gedanken leiten lasse, die Mauern möglichst hoch zu ziehen, meinte sie.

In Luzern sei der Kappellplatz voll von Besuchern gewesen, wusste Heinz Haab, Leiter der Flüchtlingstages. Höhepunkt war das traditionelle Politapéro, an dem wichtige Innerschweizer Politiker teilgenommen und so ihre Solidarität mit den Flüchtlingen gezeigt haben.

Ursula Dubois, Mediensprecherin der Schweizerischen Flüchtlingshilfe (SFH) ist sehr zufrieden mit den Besucherzahlen der einzelnen Veranstaltungen. Vor allem in der Zentralschweiz seien die Menschen offnener gewesen gegenüber Flüchtlingsproblemen als in früheren Jahren.

Am eigentlichen Weltflüchtlingstag wollen verschiedene Gemeinden Gebäude und Denkmäler in der Farbe der Hoffung beleuchten. So werden in der Nacht auf den 20. Juni beispielsweise der Genfer Jet d´eau und das Berner Münster in blauem Licht erstrahlen.

Die SFH organisiert seit 1980 den Flüchtlingstag in der Schweiz. Dieses Jahr wird der Tag zusammen mit dem UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge UNCHR begangen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck ... mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich ... mehr lesen  
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 1°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Genf -5°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten