Amnesty besorgt über Situation der Aborigines

publiziert: Montag, 9. Aug 2010 / 22:57 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Aug 2010 / 23:23 Uhr
Australische Ureinwohner sehen sich im Alltag häufig Benachteiligungen ausgesetzt, sie haben insgesamt etwa eine höhere Arbeitslosenquote und eine höhere Kindersterblichkeit.
Australische Ureinwohner sehen sich im Alltag häufig Benachteiligungen ausgesetzt, sie haben insgesamt etwa eine höhere Arbeitslosenquote und eine höhere Kindersterblichkeit.

Sydney - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International den staatlichen Umgang mit den Ureinwohnern in Australien kritisiert. Amnesty sei «ernsthaft besorgt» über die Folgen «rassendiskriminierender politischer Massnahmen» der Regierung.

Amnesty bezog sich dabei auf Massnahmen, die 2007 noch unter den Konservativen eingeführt wurden. Dazu gehörten etwa Kürzungen von Sozialleistungen bei bestimmten Verstössen der Ureinwohner und ein Verkaufsverbot für Alkohol und Pornografie in mehr als 70 Gemeinden der Aborigines.

Amnesty forderte ein Ende dieser Politik und warf Australien vor, seine internationalen Verpflichtungen zu verletzen. Generell habe die derzeitige Labor-Regierung bereits Fortschritte erzielt, noch immer seien die Rechte der Ureinwohner jedoch nicht vollständig wieder hergestellt.

«Es gibt tausende indigener Australier, die keine Gleichberechtigung geniessen», erklärte die australische Amnesty-Sektion am Montag in einem Bericht an ein UNO-Komitee in Genf zur Beobachtung von Rassendiskriminierung.

Australische Ureinwohner sehen sich im Alltag häufig Benachteiligungen ausgesetzt, sie haben insgesamt etwa eine höhere Arbeitslosenquote und eine höhere Kindersterblichkeit.

Erst in der jüngsten Vergangenheit rückte die Lage der Ureinwohner in Australien verstärkt ins öffentliche Bewusstsein. In einem unvergessenen Schritt entschuldigte sich im Februar 2008 der damalige australische Premierminister Kevin Rudd bei den Ureinwohnern für das Unrecht, das ihnen während zwei Jahrhunderten weisser Siedlerherrschaft angetan wurde.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen   1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Basel 14°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten