Amnesty fordert Beobachter bei Ausschaffungen

publiziert: Sonntag, 25. Apr 2010 / 15:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Apr 2010 / 15:50 Uhr

Bern - Unabhängige Beobachter sollen künftig Ausschaffungsflüge überwachen, fordert Amnesty International (AI) anlässlich ihrer Generalversammlung in Freiburg. Mitte März war ein nigerianischer Ausschaffungshäftling auf dem Flughafen Zürich gestorben.

Das Bundesamt für Migration hatte die Flüge bereits ausgesetzt. (Symbolbild)
Das Bundesamt für Migration hatte die Flüge bereits ausgesetzt. (Symbolbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Bis die Todesursache geklärt sei, sollten alle Ausschaffungsflüge ausgesetzt werden, verlangten die 200 AI-Mitglieder weiter. Mit beiden Forderungen rennen sie beim Bundesamt für Migration (BFM) offene Türen ein: Die Flüge sind vorerst ausgesetzt. Zudem kündigte das BFM an, unabhängige Beobachter zuzulassen. Grund ist aber nicht der Vorfall in Zürich, sondern eine EU-Richtlinie.

Die Mitglieder der Schweizer Sektion von AI zeigten sich zudem empört über die «diskriminierenden Äusserungen» von BFM-Direktor Alard du Bois-Reymond. Dieser hatte in einem Zeitungsinterview gesagt, dass 99,5 Prozent der Nigerianer keine Chance auf Asyl hätten, weil sie bloss in die Schweiz kämen, um Geschäfte zu machen.

Die AI-Mitglieder unterzeichneten weiter eine Solidaritätskarte für Max Göldi. Die Generalversammlung appellierte auch an die libyschen Behörden, Max Göldi sofort frei zu lassen und ihm die Rückkehr in die Schweiz zu erlauben.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Der Fall einer syrischen Migrantin sorgt für Aufsehen: Die Frau soll ... mehr lesen 1
Schwanger und ausgeschafft
Bern - Das Schweizerische Rote Kreuz ... mehr lesen
Das Rote Kreuz will die Rückführungen des BFM nicht begleiten.
Blick von der Asyunterkunft am Flughafen Genf auf ein Swiss-Flugzeug.
Zürich - Der Ausschaffungshäftling, ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bernardo Stadelmann führt die Delegation an.
Genf - In Genf ist die Debatte über ... mehr lesen
Bern - Bei Zwangsausschaffungen von abgewiesenen Asylbewerbern kommen bald unabhängige Beobachter zum Einsatz. Grund für die Änderung des Vorgehens ist nach Angaben des Bundes aber nicht der Tod eines Nigerianers in der vergangenen Woche, sondern eine EU-Richtlinie. mehr lesen 
Zürich - Ein Ausschaffungshäftling ... mehr lesen
Der 29-jährige Nigerianer versuchte mit einem Hungerstreik sich der Ausschaffung zu widersetzen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen  
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, ... mehr lesen  
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten