Weniger Hinrichtungen

Amnesty verzeichnet weltweit dramatischen Anstieg an Todesurteilen

publiziert: Mittwoch, 1. Apr 2015 / 08:06 Uhr
In den Statistiken fehlen die Zahlen für Nordkorea sowie China, wo genauere Angaben zu Hinrichtungen als Staatsgeheimnis behandelt werden. (Symbolbild)
In den Statistiken fehlen die Zahlen für Nordkorea sowie China, wo genauere Angaben zu Hinrichtungen als Staatsgeheimnis behandelt werden. (Symbolbild)

Berlin - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat im vergangenen Jahr weltweit mehr Todesurteile, aber weniger Hinrichtungen gezählt. Im Land mit den meisten Exekutionen sind genaue Zahlen allerdings ein Staatsgeheimnis.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Todesurteile weltweit ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Rund um den Globus wurden nach einem Bericht von Amnesty International, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, mindestens 2466 Todesurteile verhängt. Im Jahr zuvor waren es mindestens 1925 Urteile - ein Plus von 28 Prozent.

Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty sprach von einem «dramatischen Anstieg». Dieser sei unter anderem auf Massenverurteilungen im Zusammenhang mit den politischen Spannungen und gewaltsamen Auseinandersetzungen in Ägypten und Nigeria zurückzuführen.

«Regierungen, die mit der Todesstrafe Verbrechen bekämpfen wollen, betrügen sich selbst», erklärte Amnesty. Es gebe keine Belege dafür, dass die Todesstrafe mehr abschrecke als andere Strafen. Gerade angesichts der von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) ausgehenden Gewalt sei es «beschämend, dass einige Staaten die Todesstrafe als Mittel gegen Terrorismus rechtfertigen».

Weniger Länder vollstrecken Todesstrafe

Die Zahl der registrierten Hinrichtungen ging nach diesen Angaben allerdings deutlich zurück. Die Menschenrechtler kamen auf weltweit mindestens 607 Hinrichtungen, was ein Rückgang von 22 Prozent darstellt.

Positiv vermerkte Amnesty International, dass die Zahl der Länder, in denen die Todesstrafe vollstreckt werde, binnen 20 Jahren von 41 auf 22 gesunken sei. Die Zahlen der Todesurteile und Hinrichtungen in den USA und in Afrika gingen bereits seit Jahren zurück. Amnesty verwies auch auf ein im vergangenen Jahr verabschiedetes Gesetz zur Abschaffung der Todesstrafe in Madagaskar.

Keine Zahlen über den Spitzenreiter

In den Statistiken fehlen die Zahlen für Nordkorea sowie China, wo genauere Angaben zu Hinrichtungen als Staatsgeheimnis behandelt werden. Amnesty gibt für die Volksrepublik nicht einmal Schätzungen bekannt. Im Bericht heisst es dazu nur: «China hat wieder mehr Hinrichtungen ausführen lassen als der Rest der Welt zusammen.» Dies würde bedeuten, dass es weltweit mehr als 1200 Exekutionen gab.

Nach letzten Schätzungen der amerikanischen Dui-Hua-Stiftung in San Francisco, die über gute Beziehungen in die chinesische Justiz verfügt, wurden 2013 in der Volksrepublik vermutlich etwa rund 2400 Menschen hingerichtet. Für 2014 gibt es noch keine neuen Daten. Der Dui-Hua-Vorsitzende John Kamm sagte der Nachrichtenagentur dpa: «Nach meinem Eindruck dürfte sich die Zahl auf dem Niveau von 2400 stabilisiert haben.»

Platz zwei für Iran

Auf Platz zwei der Liste liegt wieder der Iran, wo mindestens 289 Menschen gehenkt wurden. Dazu kämen mindestens 454 weitere hinzu, die von den iranischen Behörden nicht bestätigt worden seien.

Es folgen Saudi-Arabien mit 90 Hinrichtungen, der Irak (61) und die USA (35). In Europa vollstreckt als letztes Land nur noch Weissrussland (3) die Todesstrafe. Mit Ausnahme der USA sind das alles Mindestzahlen. Im Iran und in Saudi-Arabien gab es auch noch öffentliche Hinrichtungen.

(flok/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Im Jahr 2015 wurden laut Amnesty International weltweit mehr ... mehr lesen
Im Todesstrafen-Bericht von Amnesty International ist von einem «dramatischen Anstieg» die Rede. (Symbolbild)
Die Zahl an Todesurteilen in Saudi Arabien ist wieder angestiegen.
New York - Führende UNO-Vertreter ... mehr lesen
Washington - Der Gouverneur von Nebraska hat gegen die vom Parlament ... mehr lesen
Nebraska wäre der 19. US-Bundesstaat, der - ebenso wie der Hauptstadt-Distrikt Washington - die Todesstrafe abschafft. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Malediven - für uns immer nur das hübsche Tropenparadies.
Malé - Der muslimische Inselstaat Malediven will wieder Todesurteile vollstrecken. Das Land zieht damit internationale Kritik auf sich. mehr lesen
London - Im vergangenen Jahr ... mehr lesen
Die Zahl der Todesurteile ist gestiegen. (Symbolbild)
China bleibt Hinrichtungs-Staat Nummer eins.
Berlin - Die Volksrepublik China hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die Schweiz einseitig Informationen zu Finanzkonten an die USA. In Zukunft wird sie im Rahmen eines automatischen Informationsaustauschs auch entsprechende Informationen aus den USA erhalten. Der Modellwechsel soll voraussichtlich ab 2027 gelten. mehr lesen 
Buchhaltung Bisher haben Technologien die menschliche Expertise ergänzt, aber die Rolle von Anwälten und Steuerberatern nicht grundlegend infrage gestellt. Doch mit dem Fortschreiten der Künstlichen Intelligenz entwickelt sich die Situation weiter. mehr lesen  
Publinews Tipps und Verhaltensempfehlungen  Die Reiselust der Schweizer ist ungebrochen, und das Auto bleibt ein beliebtes Fortbewegungsmittel für Ferien im Ausland. Doch was tun, wenn die Fahrt jäh durch einen Unfall unterbrochen wird? Mit dem richtigen Verhalten bei einem Autounfall im Ausland kann man diese Situation meistern, gerade wenn man sich optimal auf solche Situationen vorbereitet. mehr lesen  
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für Bauarbeiter dar, die unter freiem Himmel körperlich ... mehr lesen
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten