Amnesty will unabhängige Ermittlungsmission in Gaza

publiziert: Dienstag, 3. Feb 2009 / 16:03 Uhr

Bern - In einem Hintergrundbericht listet Amnesty International angebliche Verstösse gegen internationales Recht während des Konflikts im Gazastreifen auf. Die Organisation fordert eine unabhängige Untersuchung dieser Vorwürfe.

Die Menschenrechtsorganisation fordert eine internationale Untersuchung, welche «die Art und Weise der Durchführung von Kampfhandlungen aller Parteien» zum Gegenstand hat.
Die Menschenrechtsorganisation fordert eine internationale Untersuchung, welche «die Art und Weise der Durchführung von Kampfhandlungen aller Parteien» zum Gegenstand hat.
5 Meldungen im Zusammenhang
Amnesty habe «einige Fälle» von Verletzungen und schweren Verstössen gegen das humanitäre Völkerrecht, die internationalen Menschenrechte sowie das internationale Strafrecht festgestellt, heisst es in einer Medienmitteilung zum Bericht, der erstmals auf Deutsch veröffentlicht wurde.

Internationale Untersuchung

Die Vorfälle beträfen die israelische Armee wie auch die Hamas. Die Menschenrechtsorganisation fordert eine internationale Untersuchung, welche «die Art und Weise der Durchführung von Kampfhandlungen aller Parteien» zum Gegenstand hat.

Dazu sei eine unabhängige Ermittlungsmission im Gazastreifen und in Südisrael nötig. Weiter seien alle verdächtigen Personen strafrechtlich zur Rechenschaft zu ziehen.

Viele Vorwürfe

Der Bericht kritisiert Israel für die zum Teil «vorsätzliche Zerstörung» ziviler Bauten, unter anderem Wohnhäuser, Schulen, Moscheen und Medienunternehmen. Israel habe zudem Hilfskonvois «willentlich blockiert» und diese sogar angegriffen.

Amnesty zeigt sich zudem besorgt über den möglichen Einsatz von Streubomben sowie weissem Phosphor in dichtbesiedeltem Gebiet. Laut Genfer Konvention sei auch die Blockade des Gazastreifens eine nicht erlaubte Kollektivstrafe.

Auch gegenüber der Hamas erhebt Amnesty Vorfwürfe. Sie habe Hunderte Raketen auf israelische Städte abgefeuert, die nicht steuerbar seien. Einige Hamas-Führer hätten zudem offen erklärt, Bevölkerungszentren treffen zu wollen. Angriffe absichtlich auf Zivilisten und zivile Objekte auszurichten stelle ein Kriegsverbrechen dar, schreibt Anmesty.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 51 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Panzerfeuerte zwei Granaten auf das bewohnte Gebäude. (Symbolbild)
Jerusalem - Israel hat eingestanden, in den letzten Tagen des Gaza-Kriegs mit Panzergranaten drei palästinensische Schwestern getötet zu haben. Der Fall der drei Mädchen hatte auch in ... mehr lesen 21
Die Waffenruhe wurde das dritte Mal verletzt.
Tel Aviv - Eine von militanten ... mehr lesen 15
Bern - Die Schweiz will in den ... mehr lesen 9
Der stellvertretenden Direktor der DEZA, Toni Frisch.
Aufgeregtes Gegacker
Zitat 74condor
"Ei oder Huhn - Mr. kubra ??"
Aufgeregtes Gegacker Ihrerseits, dass nichts daran ändert, dass verhindert werden muss, dass der Iran in die Lage kommt, die Region und Europa zu bedrohen.
Mit solchen Äusserungen....!
..in ihren Links überzeugen sie niemand !! Die Angst israels, angegriffen zu werden, ist Unverkennbar ! Frage : Was war zuerst , das Ei oder das Huhn ??

1. Israel begann mit der Bastelei an der Atombombe schon 1956 zusammen mit den Franzosen. Wann bombardierten die Israelis den ersten Versuchsreaktor in der arabischen Welt ?? Richtig 25 Jahre später in Irak !!

2. Der El-Al absturz 1992, mit 3von 4 Giftgaskomponenten zur Herstellung von Nervengas an Bord beweist doch, dass Israel zeitgleich mit IRAK , an der Produktion von GIFTGAS in Nes Ziona arbeitete !
Trozdem setzte Israel die USA zum Angriff auf IRAK ( 2003 ) unter anderem desswegen unter Druck !

3. Die Kriegsmaschinerie der Israelis ist auch für die Araber nicht zu übersehen !
Die F15 I ist zusammen mit der F 16 I das beste an Kampfflugzeugen des nahen Ostens ! Reichweite mit Zusatztanks 4000 Km ; Transport von entweder 4 BLU 109 a 1000 Kg oder 2 BLU 113 od. GBU 28 B a 2200 Kg ( GBU 28 besitzt Israel seit 2006 ; waren aber im 3000 Tonnen-Order aus Angst Washingtons vor einem israelischen Angriff auf IRAN nicht mehr dabei !!)
Dann die U-Boote mit atomarer Marschflugkörper bestückung die überall in den Weltmeeren Position beziehen können !
Weiter die Jerico II Raketen, Stützpunkt Sedal Mikha , Reichweite offiziell 1500 km , Inoffiziell 4000 km sind ebenfalls für nukleare Last vorbereitet !

4 . Zusammen mit den je nach Aussage zwischen 200 und 400 Atomsprengköpfe, meine zahl ist 270 , muss doch den arabischen Ländern die Furcht vor einem israelischen Angriff hoch sein ! Schon die Unberechenbarkeit Israels, das sich das Recht dazu nimmt , alles was nicht passt bombardieren zu dürfen, bewegt doch die Länder dazu heimlich auch etwas dagegen aufzubauen !! Ei oder Huhn - Mr. kubra ??
Wann sind wir denn da?
Ich mach mal einen auf faul und kopier hier rein.

"Saubere wissenschaftliche Arbeit geht auch komparativ vor. Die saudische Lobby ist den Autoren gerade mal einen Absatz wert, obwohl die Abermillionen für teuere PR-Firmen und andere Einflüsterer wie ehemalige Diplomaten ausgibt. Und das, obwohl Saudi-finanzierte Koranschulen quer durch die islamische Welt den Glaubenskrieg predigen, die Hälfte der rund 80 Dschihadis, die monatlich in den Irak eindringen, aus Saudi-Arabien kommt (so das State Department). Das dient nicht den amerikanischen Interessen, dennoch hat Washington den Saudis gerade ein Waffenpaket im Wert von 20 Milliarden Dollar zugesagt.

Apropos Riad: Starjournalist Bob Woodward zeichnet in seinem Buch Plan of Attack ein Gespräch zwischen Prinz Bandar und George W. Bush nach, wo der damalige Botschafter den Präsidenten bedrängt, die Arbeit seines Vaters zu vollenden und Saddam zu beseitigen. Bush-Mitarbeiter Richard Clarke, der zum Kritiker wurde, berichtet, dass nicht Israel der Grund für den zweiten Irakkrieg gewesen sei, sondern die »Sorge um das langfristige Überleben des saudischen Könighauses«.

Ein Blick auf die Kuba-Lobby hätte sich ebenfalls gelohnt; die verhindert seit 40 Jahren die Normalisierung mit Havanna. Oder gegen die »schwarze Lobby«, die für die Invasion Haitis und den Boykott gegen Südafrika stritt. Oder Big Business, Big Labor und Big Farming, die ständig den Freihandel unterminieren und so die Interessen aller Konsumenten schädigen. Lobbyismus, das übersehen die Autoren, ist so alt wie die amerikanische Demokratie: Jeder darf mitreden, auch in der Außenpolitik."

Hier nochmals ein Link, zum Nachlesen
http://www.news.ch/forum/Sie+wollen+s+nicht+begreifen/352380/post6674....

Der britische Premierminister Tony Blair erklärte: „Die Haltung der Iraner gegenüber Israel sowie zum Terrorismus und Nuklearwaffen ist nicht hinnehmbar. Wenn sie so weitermachen, werden die Leute fragen: Wann macht ihr endlich etwas?“

Es gibt einige mögliche Antworten. Die Frage ist welche die Mullahs am ehesten verstehen werden.

Und der letzte Link
http://www.news.ch/forum/Unbestritten/352380/post6681.htm
Bitte, - wenn es sein muss !!
zuerst zur Lobby : Mit dem Kürzel JINSA ( Jewisch Instidute for National Security Affairs ) benennt sich eine Lobby mit allerbesten Beziehungen zu den Falken im Pentagon ! Sie ist verantwortlich für einen reibungslosen Waffen und Waffensysteme Verschub nach Israel, manchmal auch mit Umgehung der Abbsegnung durch die Abgeordneten der Regierung ! Siehe die 3000Tonnen Bomben Fracht kürzlich !

Die Atommacht Israel lässt sich nicht leugnen:
http://www.globalsecurity.org/wmd/world/israel/nuke.htm

Die Atomsprengkopf Träger lassen sich nicht Leugnen:
http:www.heise.de/tp/r4/artikel/15/15829/1.html
Die von Israel georderten U-Boote der Dolphinklasse haben mehr und grössere Abschussrohre als üblich !

Die, im Jahre 2003 vom neu zur Auslieferung gelangte F 15 I Jagtbomber haben ein Einsatzradius von 1500 Km, das heisst dieser Typ erreicht problemlos alle in Frage kommenden Hauptstädte der Konfliktparteien ! Warum wohl ?? Auch diese Plattorm hat eine beachtliche Transportkapazität !!

Die Flugzeuge sind übrigens durch das Bemühen der JINSA vom amerikanischen Kollektentopf zur Unterstützung Israels bezahlt worden !!

Auf Menachem Begin`s Befehl hat die israelische Luftwaffe 1981 den Atomversuchsreaktor Osirak in al-Tuwaeitha ( IRAK ) mittels 8 F16 Kampfflugzeuge in die Luft gesprengt !!

Frage: Ist die Hypothese des Angriffs auf IRAN immer noch so unwahrscheinlich, schon darum weil es die Spatzen schon seit geraumer Zeit von den Dächern zwitschern !!
Sehr entgegenkommend
Zitat
"Die Raketen Israels erreichen ihr Ziel ostwärts eher noch schneller , vielleicht in weniger als 10 Minuten, weil die Erde sich freundlicherweise entgegendreht :-))) !!"

Die Erde als Sponsor. Hoffentlich fühlen sich die Israelis darob gebauchpinselt.
Jericho? Balagan. Ah. Sie meinen die Serie.
Und die Jericho-Raketen Israels ??
Die Raketen Israels erreichen ihr Ziel ostwärts eher noch schneller , vielleicht in weniger als 10 Minuten, weil die Erde sich freundlicherweise entgegendreht :-))) !!
Einseitige Aufzählung
Israel vernichtet in einem brutalen Angriffskrieg so nebenbei 400 Kinder
Israel setzt chemisache Kampfstoffe gegen Zivilpersonen ein
Israel kontrolliert fast alles Wasser der Region
Israel klaut fortwährend den Palästinensern Land
Israel ignoriert prinzipiell UNO-Resolutionen, die ihrem Interesse zuwiderlaufen, besteht aber auf der Einhaltung aller, die ihren Wünschen entsprechen.

noch Fragen ?
Licht ins Dunkel
74condor und bewusstsein

Als ich schrieb Demagogie auf tiefem Niveau meinte ich nicht den Artikel
http://www.zeit.de/2007/37/Juedische-Lobby" target="_blank" rel="nofollow">http://www.zeit.de/2007/37/Juedische-Lobby
sondern die schludrigge Art und Weise des Postens

Ein weiterer Auszug

»Hässliche Fakten« aber sind das Schwarzbrot der Wissenschaft. Das Buch hat knapp 1300 Fußnoten, aber nur »drei, die sich auf eine Korrespondenz mit einer Primärquelle beziehen, und nur zwei, die auf Interviews verweisen,« schreibt Geoffrey Kemp (kein Neocon) vom Nixon-Center. Dazu die beiden Autoren: »Wir meinten, dass wir bereits genug Informationen hatten« und dass weitere Forschung »unsere Konklusionen nicht verändert hätte«.

Das ist richtig, wenn man nur die Fakten zulässt, die passen. Wenn sie aber mit Entscheidern geredet hätten, wäre ihre gewagte Konstruktion in sich zusammengefallen. Sie hätten zum Beispiel David Gergen interviewen können, einen Mann, der vier Präsidenten gedient hat. Der konstatiert lapidar: »Ich kenne keine Pro-Israel-Entscheidung im Oval Office, die auf Kosten amerikanischer Interessen gefallen wäre.«
Oder den Befehlshaber des USEUCOM, Bantz Craddock, der für Europa, Afrika und Nahost zuständig ist und dem Repräsentantenhaus im März mitteilte: »In Nahost ist Israel unser bester Verbündeter, der durchgehend unsere Interessen stützt.« Und: »Israel ist ein kritischer militärischer Partner in dieser schwierigen Region.« Dann gäbe es noch die Aussage von John F. Kennedy (1962): »Die Vereinigten Staaten haben eine special relationship mit Israel in Nahost, die nur mit der britischen insgesamt zu vergleichen ist.« Ronald Reagan sagte 1981 ganz knapp: »Israel ist ein strategisches Plus (asset).« Waren die auch Marionetten der Lobby?"

So genug kopiert. Das ganze Script kann man hier lesen
http://www.zeit.de/2007/37/Juedische-Lobby" target="_blank" rel="nofollow">http://www.zeit.de/2007/37/Juedische-Lobby

Danke für den Link 74condor. Endlich mal was Brauchbares von Ihnen.
Vielleicht sollten Sie's auch mal lesen. Aber Vorsicht. Es könnte Ihren Horizont erweitern. Vielleicht lesen Sie es am besten im Sitzen.
Nicht, dass Ihnen schwindlig wird vor lauter Erkenntnisschub und der neu gewonnenen Weite im Blick.
Oder auch
»Hässliche Fakten« aber sind das Schwarzbrot der Wissenschaft. Das Buch hat knapp 1300 Fußnoten, aber nur »drei, die sich auf eine Korrespondenz mit einer Primärquelle beziehen, und nur zwei, die auf Interviews verweisen,« schreibt Geoffrey Kemp (kein Neocon) vom Nixon-Center. Dazu die beiden Autoren: »Wir meinten, dass wir bereits genug Informationen hatten« und dass weitere Forschung »unsere Konklusionen nicht verändert hätte«.

Das ist richtig, wenn man nur die Fakten zulässt, die passen. Wenn sie aber mit Entscheidern geredet hätten, wäre ihre gewagte Konstruktion in sich zusammengefallen. Sie hätten zum Beispiel David Gergen interviewen können, einen Mann, der vier Präsidenten gedient hat. Der konstatiert lapidar: »Ich kenne keine Pro-Israel-Entscheidung im Oval Office, die auf Kosten amerikanischer Interessen gefallen wäre.«
Oder den Befehlshaber des USEUCOM, Bantz Craddock, der für Europa, Afrika und Nahost zuständig ist und dem Repräsentantenhaus im März mitteilte: »In Nahost ist Israel unser bester Verbündeter, der durchgehend unsere Interessen stützt.« Und: »Israel ist ein kritischer militärischer Partner in dieser schwierigen Region.« Dann gäbe es noch die Aussage von John F. Kennedy (1962): »Die Vereinigten Staaten haben eine special relationship mit Israel in Nahost, die nur mit der britischen insgesamt zu vergleichen ist.« Ronald Reagan sagte 1981 ganz knapp: »Israel ist ein strategisches Plus (asset).« Waren die auch Marionetten der Lobby?"

So genug kopiert. Das ganze Script kann man hier lesen
http://www.zeit.de/2007/37/Juedische-Lobby

Danke für den Link 74condor. Endlich mal was Brauchbares von Ihnen.
Vielleicht sollten Sie's auch mal lesen. Aber Vorsicht. Es könnte Ihren Horizont erweitern.
Vielleicht lesen Sie es am besten im Sitzen.
Nicht, dass Ihnen schwindlig wird vor lauter Erkenntnisschub und der neu gewonnenen Weite im Blick.
Oh je - Demagogie auf tiefem Niveau
Bewusstsein und 74Condor

"Es braucht schon ein kühnes (oder übel gelauntes) Gemüt, um die Geschichte der Israel-USA-Beziehung als ein Reiter-Ross-Verhältnis zu karikieren."
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten