Angespannte Lage in China: Polizei schiesst auf Mönch
publiziert: Samstag, 28. Feb 2009 / 11:57 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Feb 2009 / 12:18 Uhr

Peking - Angesichts des bevorstehenden 50. Jahrestags des gescheiterten Aufstands der Tibeter gegen Peking steigt die Anspannung in China.

Im März 2008 hatte es in Peking Unruhen gegeben, bei deren Niederschlagung mehr als 200 Tibeter starben. (Archivbild)
Im März 2008 hatte es in Peking Unruhen gegeben, bei deren Niederschlagung mehr als 200 Tibeter starben. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Polizei schoss in der südwestlichen Provinz Sichuan auf einen Mönch. Dieser habe sich aus Protest gegen die chinesische Regierung selbst angezündet, berichteten Tibet-Aktivisten und Augenzeugen. Der Vorfall wurde von der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua bestätigt.

Ein Mann in Mönchskleidung sei am Freitagnachmittag aus dem Kloster Kirti in der Stadt Aba gekommen und habe sich auf der Strasse angezündet, berichtete Xinhua unter Berufung auf die örtliche Vorsitzende der Kommunistischen Partei, Shi Jun.

Mann mit Brandwunden im Spital

Diese sagte demnach, die Polizei habe das Feuer gelöscht. Der Mann sei mit Brandwunden am Hals und am Kopf ins Spital gebracht worden.

Im März 2008 hatte es anlässlich des Jahrestages und mit Blick auf die Olympischen Spiele in Peking Unruhen gegeben, bei deren Niederschlagung nach tibetischen Angaben mehr als 200 Tibeter starben.

Massive Polizeipräsenz

Wie der in London ansässige Verein «Free Tibet» mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Freitag in der Stadt Aba. Die Polizisten hätten geschossen, nachdem sich der Mönch gerade eben angezündet hatte.

Laut dem New Yorker Verein «Students für a Free Tibet» geschah der Zwischenfall in der Nähe des Klosters Kirti, als die Beamten etwa tausend Mönchen den Zugang zum Gelände verwehrt hätten. Demnach folgten die meisten Mönche daraufhin dem Rat ihrer Ältesten, auseinanderzugehen.

Einige Augenzeugen sprachen von einer massiven Polizeipräsenz. Demnach patrouillierten bewaffnete Polizisten in den Strassen. Die örtliche Regierung und die Polizei nahmen nicht zu den Ereignissen Stellung. Der Jahrestag des Aufstands gegen die chinesische Führung ist am 10. März.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lhasa - Zum 50. Jahrestag des ... mehr lesen
Die Tibeter strebten nach einer Regelung um innerhalb Chinas zu leben, sagte der Dalai Lama. (Archivbild)
Am Dienstag jährt sich zum 50. Mal die Flucht des Dalai Lama ins Exil.
Peking - Einen Tag vor dem 50. Jahrestag des gescheiterten Aufstands der Tibeter gegen die Vorherrschaft Pekings ist es nach chinesischen Angaben in einer tibetisch geprägten Region ... mehr lesen
Peking - China hat dem Dalai Lama ... mehr lesen
Der Dalai Lama befürchtet gewalttätige Auseinandersetzungen in Tibet.
Hillary Clinton ist am Ende ihrer einwöchigen Asienreise angelangt. (Archivbild)
Peking - Die USA wollen ihre Zusammenarbeit mit China zur Lösung globaler Probleme wie Wirtschaftskrise oder Klimawandel ausbauen. Die neue US-Aussenministerin Hillary Clinton kam deswegen in ... mehr lesen
Baden-Baden - Zum 50. Jahrestag seiner Vertreibung aus Tibet ist der Dalai Lama mit dem Deutschen Medienpreis 2008 ausgezeichnet worden. Das geistliche Oberhaupt der Tibeter nahm die Auszeichnung in Baden-Baden entgegen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Musikerin darf ihre Gigs in Guangzhou und Shanghai nicht spielen  Selena Gomez (23) darf aufgrund ihrer Verbindung zum Dalai Lama (80) in China nicht mehr auftreten. mehr lesen 
Tschechien - China  Prag - In betont herzlicher Atmosphäre ist der dreitägige offizielle Besuch des chinesischen Präsidenten in Tschechien zu Ende gegangen. Die Staatsoberhäupter Milos Zeman und Xi ... mehr lesen
Der Junge starb an einem Herzstillstand.
Selbstmord aus Protest  Dharamsala - Hunderte Menschen haben am Sonntag in Indien an der Beisetzung eines tibetischen Jugendlichen teilgenommen. Dieser hatte sich am Donnerstag aus Protest gegen die chinesische ... mehr lesen  
Staatsbankett in London  London - Der britische Prinz Charles wird kommende Woche nicht an einem Staatsbankett mit dem ... mehr lesen  
Prinz Charles weicht den chinesischen Staatsoberhäuptern aus.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -5°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten