Online-Banking-Daten

Angriff auf E-Bankdaten via Handy-Trojaner

publiziert: Mittwoch, 14. Nov 2012 / 18:00 Uhr
Mobiltelefon-Trojaner greift Online-Banking-Daten an
Mobiltelefon-Trojaner greift Online-Banking-Daten an

Berlin - Kriminelle nutzen verstärkt Viren und Trojaner, um Mobiltelefone auszuspähen und persönliche Daten abzugreifen. In den vergangenen Wochen gingen in Berlin mehrere Strafanzeigen ein, bei denen Bankkunden Opfer von betrügerischen Geldabbuchungen wurden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bei einem vorgetäuschten Update der Banking-Software installierten die Betrüger demnach ein Schadprogramm, einen sogenannten Trojaner, auf dem Smartphone des Bankkunden.

In allen Fällen wurde die per SMS übermittelte mTAN für das Online-Banking umgeleitet. Betroffen waren nach Polizeiangaben bislang Bankkunden, die ein Smartphone mit Android-Betriebssystem für ihre Bankgeschäfte nutzen.

Den Angaben zufolge spähen die Täter mit Hilfe des Trojaners, der auf dem Computer des Bankkunden unerkannt installiert wird, die Kontoverbindung (Kontonummer und Zugangs-PIN) aus und haben so Zugriff auf das Online-Bankkonto.

Durch den Trojaner wird dem Bankkunden ein Fenster mit der Aufforderung zu einem angeblich zwingend notwendigen Sicherheitsupdate für das Online-Banking angezeigt, für das der Bankkunde seine Handynummer und das Handymodell angeben soll.

Folgt er der Aufforderung und gibt die Daten ein, wird eine SMS mit einem Link zum Sicherheitsupdate auf sein Smartphone geschickt, das er mit «Bestätigen» ausführen soll.

Vollständig geleerte Konti

Sobald das vermeintliche Sicherheitsupdate ausgeführt wurde, installiert sich eine Schadsoftware auf dem Smartphone, durch die die Täter Zugriff auf alle an das Smartphone geschickten SMS bekommen. Jene, die eine mTAN enthalten, werden vom Bankkunden unbemerkt an ein anderes Handy umgeleitet.

Die Täter können nun Überweisungen vom Konto des Bankkunden in Auftrag gegeben, die dann per mTAN, die an das Handy des Täters umgeleitet werden, autorisiert werden. Auf diese Weise könne das Konto vollständig geleert werden, warnt die Polizei.

Die Polizei rät Onlinebank-Kunden, eine vermeintliche Aufforderung der Bank zu einem Sicherheitsupdate für das Handy sofort bei ihrem Geldinstitut zu überprüfen. Diese Empfehlung gelte auch für sämtliche Anfragen, die per Mail versandt und scheinbar von Bank- und Kreditinstituten stammen.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mobile Geräte werden zunehmend zur Zielscheibe für Schadsoftware. Vor ... mehr lesen
Die Zahl der Schadsoftware für Android hat sich letztes Jahr verfünffacht.
Mit Schadprogramm Geld von Menschen in ganz Europa erpresst.
Die spanische Polizei hat die mutmasslichen Hintermänner einer gross angelegten Betrugsaktion im Internet gefasst. Die zehn Verdächtigen sollen mit einem aggressiven ... mehr lesen
Was viele Computernutzer nicht wissen: Allein durch das Aufrufen einer Webseite ... mehr lesen
Sicherheit: Nicht nur Software, sondern auch das Verhalten des Nutzers ist hier entscheidend.
Anwender machen noch immer häufig die gleichen Fehler.
Ein Trojaner öffnet die Türen zu ... mehr lesen
Betrüger versuchen, an mTANs zu kommen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch gibt es in vielen Unternehmen ... mehr lesen  
Bei Passwörtern gilt, dass niemals dasselbe Passwort für unterschiedliche Zugänge verwendet werden darf.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten