Schweizer Erkundungsmission

Angst in Liberia gilt der Sicherheit und nicht Ebola

publiziert: Sonntag, 19. Okt 2014 / 14:53 Uhr
Der entscheidende Faktor ist laut Armeechef Ueli Maurer die Sicherheit.
Der entscheidende Faktor ist laut Armeechef Ueli Maurer die Sicherheit.

Bern - Die angekündigte Schweizer Erkundungsmission im Ebola-Gebiet in Liberia gilt vor allem der Prüfung der Sicherheitslage. «Das Problem ist weniger die mögliche Ansteckung mit Ebola», erklärt Bundesrat Ueli Maurer in einem Interview.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Der entscheidende Faktor ist die Sicherheit», sagte Maurer im Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag» und der «Ostschweiz am Sonntag». In Liberia herrschten «bürgerkriegsähnliche Zustände mit Kindersoldaten und Ähnlichem».

Maurer fragt sich deshalb, was geschieht, «wenn plötzlich Weisse auftauchen und irgendwo mit einem Helikopter landen». Es sei daher möglich, dass der Schweizer Einsatz nicht zu Stande kommt. Geplant ist die Verteilung von medizinischem Personal, Einrichtungen und Medikamenten über eine Luftstrasse.

Die vorgängige Erkundungsmission muss nun abklären, ob «wir in einem Camp mit anderen Nationen vor Ort sind» oder ob die Schweiz ein eigenes Sicherheitsdetachement mitnehmen müsse.

Zudem gelte es abzuklären, wo der Schweizer Einsatz integriert werden könne. Die Schweiz brauche Partner, sagte Maurer. «Wir müssen wissen, wer das ist, über welche Grundinfrastruktur er verfügt und womit wir diese allenfalls ergänzen müssen.» Am stärksten seien in Liberia die Amerikaner.

Viele offene Fragen

Aufgrund der zahlreichen offenen Fragen könne man noch nicht sagen, ob überhaupt und wenn ja, wie viele Soldatinnen und Soldaten teilnehmen würden. «Armeeseitig gehen wir von einem Bedarf von 60 bis 70 Leuten aus. Das Problem ist, dass es effektiv das Vielfache brauchen wird.» Grund dafür sei, dass das Personal einige Male abgelöst werden müsse.

Informationen zur Erkundungsmission gibt es erst wieder, wenn diese abgeschlossen ist und Entscheide gefällt wurden, wie VBS-Sprecher Peter Minder auf Anfrage erklärte. Daher war am Sonntag unklar, ob diese bereits begonnen hat.

Der Bundesrat hatte an seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch beschlossen, eine Unterstützung der UNO-Mission gegen Ebola zu prüfen. Sowohl für die Erkundungsmission als auch für einen allfälligen Einsatz werden nur Freiwillige rekrutiert. Der Bundesrat beschloss zudem, auf Liberia zu fokussieren.

Land im Wiederaufbau

Das westafrikanische Land befindet sich seit 2003 im Wiederaufbau nach einem langjährigen Bürgerkrieg. 2005 wurde Ellen Johnson Sirleaf in demokratischen Wahlen zur Präsidentin des Landes gewählt und 2011 in umstrittenen Wahlen wiedergewählt.

Die Sicherheitslage gilt zwar als fragil, hat sich jedoch seit dem Friedensabkommen «in weiten Teilen des Landes verbessert», wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in seinen Reisehinweisen schreibt. Als schlecht gilt die Sicherheitslage in Gebieten entlang der Grenze zur Elfenbeinküste.

Die Ebola-Epidemie bedroht nun die fragile Wirtschaft in Liberia - aber auch in den anderen betroffenen Ländern Sierra Leone und Guinea. Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds befürchten einen «katastrophalen» Rückgang von Wirtschaft und Handel. Allein in Liberia könne im kommenden Jahr das Bruttoinlandsprodukt im zweistelligen Prozentbereich absacken.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Monrovia - Bei den Senatswahlen in ... mehr lesen
George Weah hatte 2005 seine Karriere beendet. (Archivbild)
«In der Zwischenzeit hat sich gezeigt, dass ein Einsatz der Armee mit Helikoptern zur Unterstützung der humanitären Hilfe in Liberia innert nützlicher Frist nicht realisierbar ist»
Bern - Die Schweizer Armee wird nicht in den Ebola-Gebieten Westafrikas eingesetzt. Der Bundesrat hat am Freitag die Pläne für einen Unterstützungseinsatz in Liberia beerdigt. ... mehr lesen
Ebola bekämpfen - ein Ziel, das schon bald möglich scheint.
Bangalore - Das kanadische Unternehmen Tekmira Pharmaceuticals hat mit der Produktion eines Arzneimittels gegen Ebola begonnen. Das neue Medikament TKM-Ebola, das in der Erprobungsphase ... mehr lesen
Genf - Die Genfer Universitätsspitäler ... mehr lesen
Universitätsspital Genf.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Kampf gegen Ebola sorgt vierlerorts für Beängstigung. (Symbolbild)
Washington/Berlin/Havanna - Die ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat plant eine ... mehr lesen
Mit einer Erkundungsmission werden in den Seuchengebieten vor Ort Abklärungen vorgenommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer ...
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm für Sicherheitsrobotik. Während fünf Jahren investiert das Bundesamt für Rüstung armasuisse dabei zweieinhalb Millionen Franken in ausgewählte Forschungsprojekte. mehr lesen 
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus ... mehr lesen 1
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 13°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 16°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten