Behörden sollen schärfer vorgehen

Angst vor Ebola nimmt weltweit zu

publiziert: Donnerstag, 16. Okt 2014 / 19:11 Uhr
Immer mehr Menschen erkranken an Ebola.
Immer mehr Menschen erkranken an Ebola.

Madrid - Die Angst vor der Ebola-Seuche nimmt weltweit zu. US-Präsident Barack Obama sagte mehrere Termine ab und kündigte wegen der offenbar mangelhaften Vorsorgemassnahmen in Spitälern des Landes ein schärferes Vorgehen der Behörden an.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die US-Seuchenkontrollbehörde CDC werde künftig Spezialteams in jedes Spital schicken, in dem ein Ebola-Fall festgestellt werde, sagte Obama nach einer zweistündigen Kabinettssitzung. Gleichzeitig entschuldigte sich die Betreibergesellschaft des Spitals im US-Bundesstaat Texas, in dem sich zwei Krankenpflegerinnen mit Ebola infizierten, für Behandlungspannen.

Beim Umgang mit dem Ebola-Patienten Thomas Eric Duncan seien «trotz unserer besten Absichten und eines hochqualifizierten medizinischen Teams» Fehler gemacht worden, sagte Vorstandsmitglied Daniel Varga laut einer vorab veröffentlichten Erklärung vor dem US-Kongress.

Duncan hatte sich in seiner Heimat Liberia mit Ebola angesteckt. Die Krankheit brach aber erst aus, nachdem er zu einem Familienbesuch nach Texas gereist war.

Als er Ende September mit Ebola-Symptomen das Spital Texas Health Presbyterian in Dallas aufsuchte, schickten ihn die Ärzte zunächst wieder nach Hause. «Wir haben seine Symptome nicht korrekt diagnostiziert», erklärte Varga. «Es tut uns zutiefst leid.» Vor einer Woche starb Duncan an dem Virus.

Vorwürfe an Spitalleitung

Zwei Krankenschwestern, die den Liberianer pflegten, wurden in den vergangenen Tagen positiv auf Ebola getestet. Laut der Erklärung von Varga sind die genauen Umstände der Übertragung noch immer nicht bekannt. Der Berufsverband der US-Krankenpfleger (National Nurses United, NNU) wirft der Klinik vor, auf einen Ebola-Fall nicht vorbereitet gewesen zu sein.

Die Schutzkleidung sei unzureichend gewesen, eine Schulung der Mitarbeiter habe nicht stattgefunden. Ausserdem beklagte der Verband, dass die US-Seuchenkontrollbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) keine klaren Vorschriften für den Umgang mit Ebola-Patienten erlassen habe.

Ebola-Alarm am Flughafen in Madrid

Ebola wird durch Körperflüssigkeiten übertragen. An dem Virus starben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bislang fast 4500 Menschen, besonders betroffen sind die westafrikanischen Länder Liberia, Guinea und Sierra Leone.

Immer wieder versetzen Reisende aus diesen oder anderen afrikanischen Ländern, die Ebola-ähnliche Symptomen aufweisen, die Behörden in Panik. So wurde auf dem internationalen Flughafen von Madrid Ebola-Alarm ausgerufen, nachdem ein Passagier eines Air-France-Flugs von der nigerianischen Hauptstadt Lagos über Paris nach Spanien plötzlich Schüttelfrost bekam.

Es bestehe die Befürchtung einer Infektion, sagte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Aena am Donnerstag. Deswegen sei die Notfallkette in Gang gesetzt worden. Die Reisenden hätten in der spanischen Hauptstadt das Flugzeug verlassen, das nun desinfiziert werde. Der Rückflug sei abgesagt worden.

Vorläufig keine EU-Massnahmen

In der EU ging die Diskussion weiter, wie eine Einschleppung der Seuche verhindert werden kann. Der deutsche Gesundheitsminister Hermann Gröhe kündigte nach einer Sitzung mit seinen EU-Kollegen an, es werde geprüft, ob die von der WHO koordinierten Massnahmen an den Flughäfen in Sierra Leone, Liberia und Guinea verbessert werden müssten.

Eine EU-weite Kontrolle an den europäischen Flughäfen für Passagiere aus Westafrika sei nicht vorgesehen. Die EU-Staaten wollen sich nach Angaben Gröhes aber enger über Massnahmen an den Flughäfen bei Direktflügen austauschen.

Die Schweiz hat keine Direktflüge in diese Risikogebiete. Neu sollen jedoch an den Schweizer Flughäfen sowohl Fluggäste wie auch Flugpersonal besser informiert werden, was im Falle von auftretenden Krankheitssymptomen zu tun ist, sagte Pascal Strupler, Direktor des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), der Nachrichtenagentur sda.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Amerikaner ermahnt, angesichts ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama.
Der Kampf gegen Ebola wird immer grösser.
New York/Madrid - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Staatengemeinschaft zu einem stärkeren Einsatz gegen Ebola aufgerufen. «Wir müssen Versprechen zu Taten machen. Wir brauchen mehr ... mehr lesen
Marokko möchte Ausrichter des ... mehr lesen
Alternativen vorhanden.
Vorläufige Entwarnung am Flughafen in Madrid. (Archivbild)
Madrid - Ein in Madrid angekommener Flugpassagier mit Ebola-Verdacht ist wohl nicht infiziert. Wie am Freitag aus Regierungskreisen verlautete, ergab der erste Test einen negativen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei Air France war unmittelbar keine Stellungnahme zu erhalten. (Symbolbild)
Madrid - Wegen eines Ebola-Verdachtsfalls ist eine Passagiermaschine auf dem Madrider Flughafen Barajas vorübergehend isoliert worden. In Zusammenhang mit einem Air-France-Flug ... mehr lesen
Genua/Freetown - In Sierra Leone ... mehr lesen
Schnelle Interaktion, auch wenn der Empfänger nicht bekannt ist.
Die US-Gesundheitsbehörden haben insgesamt 76 Spitalmitarbeiter unter Beobachtung gestellt.
Washington/Genf - In Texas hat sich ... mehr lesen
Genf - Die Ebola-Seuche breitet sich ... mehr lesen
Die tatsächliche Zahl der Ebola-Fälle sei in Guinea wahrscheinlich eineinhalb Mal höher als die der berichteten, so die WHO. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Integration von CBD in Mahlzeiten und Getränke kann eine angenehme und effektive Möglichkeit sein.
Die Integration von CBD in Mahlzeiten und ...
Publinews CBD, oder Cannabidiol, hat in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen, da immer mehr Menschen die potenziellen gesundheitlichen Vorteile dieser Verbindung entdecken. Eine beliebte Methode, CBD in den Alltag zu integrieren, ist die Zugabe zu Mahlzeiten und Getränken. Doch bevor man damit beginnt, gibt es einige wichtige Punkte zu beachten, um eine sichere und effektive Nutzung sicherzustellen. mehr lesen  
Drogerie News In unserer dynamischen Zeit suchen viele nach natürlichen Wegen zur Steigerung des Wohlbefindens. Adaptogene Kräuter, seit Jahrhunderten in der traditionellen Medizin genutzt, gewinnen nun im modernen Wellnessbereich an Popularität. mehr lesen  
Fitness Pilates erweist sich zunehmend als eine favorisierte und wirksame Methode zur Körperertüchtigung, die eine harmonische ... mehr lesen  
Pilates stärkt Körper und Geist und fördert zugleich Gelassenheit und mentale Ausdauer.
Lachen hat viele positive Affekte auf den Körper und die Psyche.
Wellness Das Lachen dient nicht nur als Zeichen von Freude und Glück, sondern hat auch viele positive Effekte auf unsere Gesundheit. Untersuchungen haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten