Anklage gegen Bankier Holenweger erhoben
publiziert: Donnerstag, 6. Mai 2010 / 10:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Mai 2010 / 10:50 Uhr

Bern - Im Fall Holenweger kommt es nach jahrelangen Untersuchungen nun bald zu einem Prozess. Die Bundesanwaltschaft hat gegen den Zürcher Privatbankier Oskar Holenweger Anklage erhoben wegen Geldwäscherei, Urkundenfälschung, ungetreuer Geschäftsbesorgung und Bestechung.

Anklage wegen Geldwäscherei, Urkundenfälschung, ungetreuer Geschäftsbesorgung und Bestechung.
Anklage wegen Geldwäscherei, Urkundenfälschung, ungetreuer Geschäftsbesorgung und Bestechung.
5 Meldungen im Zusammenhang
Sie sei zum Schluss gekommen, dass sich der Privatbankier strafbar gemacht habe, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Bei ihrer Beurteilung habe sie sich weitgehend auf den Bericht des eidgenössischen Untersuchungsrichters gestützt.

Seinen Anfang nahm der Fall Holenweger im Sommer 2003 mit dem Einsatz des ehemaligen kolumbianischen Drogenhändlers Ramos als verdeckter Ermittler. Ramos lieferte Informationen, wonach sich Holenweger als Drogengeldwäscher anbot.

Konzentration auf «schwarze Kassen»

Dieser Anfangsverdacht habe sich im Laufe der Untersuchungen nicht weiter erhärtet und bilde heute nur noch einen Nebenpunkt der Anklage, schreibt die Bundesanwaltschaft. Die Untersuchungen konzentrierten sich demnach auf «schwarze Kassen» für einen französischen Industriekonzern.

Sie brachten zutage, dass Holenweger Gelder des Konzerns zur Äufnung von schwarzen Kassen verschoben und hohe Geldbeträge auf Konten von Offshore-Gesellschaften verwaltet hatte. Die Gelder dienten vornehmlich dem Zweck der Bestechung für Projekte im Ausland.

Strafrechtliche Relevanz

Die Bundesanwaltschaft ist zum Schluss gekommen, dass diese Vorgänge von strafrechtlicher Relevanz sind. Am Mittwoch hat sie die Anklageschrift beim Bundesstrafgericht in Bellinzona eingereicht.

Der Fall Holenweger beschäftigte auch die Politik. Der damalige Bundesanwalt Valentin Roschacher musste im Zusammenhang mit dem Fall den Hut nehmen. Der eidg. Untersuchungsrichter Ernst Roduner, der das Dossier zunächst betreut hatte, gab es 2008 ab - wegen der Affäre um ein Drohfax, das er an sich selbst geschickt hatte.

Auch den ehemaligen Bundesrat Christoph Blocher beschäftigte der Fall. Nach dem Fund von Papieren Holenwegers informierte die Bundesanwaltschaft die Geschäftsprüfungskommission, die in den Papieren einen Plan von Blocher sah, Roschacher aus dem Amt zu hebeln. Blocher wiederum betrachtete den Vorgang als Konspiration der beiden Gremien gegen sich.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Fall Holenweger hat «erhebliche Nebengeräusche». (Symbolbild)
Bern - Das eidgenössische ... mehr lesen
Bellinzona - Alt Bundesrat Christoph Blocher ist mit seiner Strafanzeige wegen eines ... mehr lesen
Blocher sagte, er sei Geschädigter und auch Opfer.
Roduner räumte ein, das Drohschreiben selbst verfasst zu haben. (Symbolbild)
Zürich - Die Staatsanwaltschaft des ... mehr lesen
Bern - Parallel zur Ankündigung von Christoph Blocher, Politiker und ... mehr lesen
Die Absetzung von Bundesanwalt Valentin Roschacher schlägt noch immer hohe Wellen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen 
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter ... mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten