Annan über Nahost-Fahrplan: Chance für Frieden
publiziert: Donnerstag, 1. Mai 2003 / 07:20 Uhr

New York - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat Israelis und Palästinenser nach der Übergabe des Nahost-Fahrplans aufgerufen, das Friedensziel nun nicht mehr aus den Augen zu verlieren. Der Friedensplan sei leistungsabhängig und zielgerichtet.

Annan vor dem Sicherheitsrat.
Annan vor dem Sicherheitsrat.
Auch wenn der Weg zum Frieden schwer sein sollte, müssen Israelis und Paslästinenser sowie die Internationale Gemeinschaft bis zum Ende durchhalten, erklärte Annan am Mittwoch in New York.

Annan hatte als Vertreter der Vereinten Nationen gemeinsam mit den USA, Russland und der Europäischen Union an dem Fahrplan mitgearbeitet.

Palästina im 2005

Der Plan, der die Schaffung eines Palästinenserstaates bis zum Jahr 2005 vorsieht, gebe Israelis und Palästinensern eine relle Chance, ihren langen und schmerzvollen Konflikt zu beenden. Er sei folglich auch eine Chance auf Frieden für alle Völker in der konfliktreichen Region.

Die griechische EU-Ratspräsidentschaft appellierte an beide Konfliktparteien, extremistische und terroristische Elemente aus ihrer Gemeinschaft auszuschliessen.

Die EU gehe davon aus, dass der Amtsantritt des neuen palästinensischen Regierungschefs Mahmud Abbas und seiner Regierung dabei helfen werde, die Umsetzung des Fahrplans zu beschleunigen.

Bush zuversihtlich

Auch US-Präsident George W. Bush blickt der Zusammenarbeit mit dem neuen palästinensischen Regierungschef Mahmud Abbas zuversichtlich entgegen.

Abbas sei ein Mann, mit dem er arbeiten könne, sagte Bush vor Journalisten in Washington. Auf palästinensischer Seite gebe es nun einen Ansprechpartner, der sich klar für die Bekämpfung des Terrorismus ausgesprochen habe.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch ...
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine ... mehr lesen  
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten