Annan zu Solidaritätsbesuch in Jordanien

publiziert: Freitag, 11. Nov 2005 / 13:30 Uhr

Amman - Unter dem Eindruck der jüngsten Terroranschläge in Jordanien hat sich UNO-Generalsekretär Kofi Annan für eine rasche Verabschiedung der UNO-Konvention zur Bekämpfung des Terrorismus ausgesprochen.

Kofi Annan hatte seinen geplanten Besuch um einen Tag verschoben.
Kofi Annan hatte seinen geplanten Besuch um einen Tag verschoben.
3 Meldungen im Zusammenhang
Annan sagte nach einem Treffen mit dem jordanischen Aussenminister Faruk Kasrawi in Amman, der Terrorismus sei nur durch den internationalen Austausch von Informationen und durch eine effektive Überwachung der Grenzen zu bekämpfen. «Denn der Terror kennt keine Grenzen», fügte er hinzu.

Annan plant auch Gespräche mit König Abdullah und Mitarbeitern der Vereinten Nationen (UNO), die in Jordanien stationiert sind. Das Land wird von vielen Organisationen als Ausgangspunkt für Einsätze im benachbarten Irak genutzt, wo ein ständiger Aufenthalt für Ausländer als zu gefährlich gilt.

Der UNO-Generalsektretär hatte seinen ursprünglich für Donnerstag geplanten Besuch in Amman wegen der Anschläge um einen Tag verschoben.

Fahndung verstärkt

Die jordanischen Sicherheitskräfte verstärkten derweil ihre Fahndung nach den Hintermännern der Attentate und verhörten zahlreiche Verdächtige. Am Vortag seien mehrere Gebäude in ärmeren Vierteln der Hauptstadt durchsucht worden, in denen zahlreiche irakische Arbeiter leben, sagte ein Sicherheitsvertreter.

Gerichtsmediziner analysierten zudem derzeit die DNA von Todesopfern, bei denen es sich um die Selbstmordattentäter handeln könnte. Zu den Anschlägen hat sich die irakische El Kaida bekannt, die vom Jordanier Abu Mussad el Sarkawi angeführt wird.

In einer im Internet veröffentlichten Erklärung der irakischen El Kaida hiess es, die Anschläge seien von vier Irakern geplant, vorbereitet und umgesetzt worden. Es handle um drei Männer und eine Frau. Die Echtheit der Erklärung konnte zunächst nicht geprüft werden.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Viele der Demonstranten trugen Spruchbänder.
Amman - Einen Tag nach den Terroranschlägen in Jordanien haben mehrere tausend Menschen in der Hauptstadt Amman und in anderen Städten gegen Terrorismus demonstriert. mehr lesen
Amman - Die Terrorgruppe El Kaida im ... mehr lesen
Laut EDA wurde bei den Anschlägen eine Schweizerin verletzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten