Annoni wird Pro Helvetia-Präsident

publiziert: Mittwoch, 19. Okt 2005 / 17:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Okt 2005 / 22:28 Uhr

Bern - Der abtretende bernische FDP-Regierungsrat Mario Annoni wird Präsident der Kulturstiftung Pro Helvetia. Der Bundesrat hat den 51-jährigen Bernjurassier zum Nachfolger von Yvette Jaggi gewählt.

Mario Annoni.
Mario Annoni.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die frühere Lausanner Stadtpräsidentin und Waadtländer SP-Ständerätin Jaggi muss das Präsidium der Pro Helvetia Ende 2005 wegen der Amtszeitbeschränkung abgegeben. Sie leitet die Stiftung seit 1998.

Der neue Stiftungsratspräsident, Fürsprecher Mario Annoni, gehört seit 1990 der bernischen Kantonsregierung an. Bis 1998 war er Justizdirektor, seither steht er der Erziehungsdirektion vor. Zurzeit bekleidet er das Amt des Regierungspräsidenten.

Mit dem Verzicht auf eine erneute Kandidatur scheidet Annoni Ende Mai 2006 aus der Kantonsregierung aus. Sein Amt als Stiftungsratspräsident der Pro Helvetia wird er aber bereits Anfang Jahr antreten, wie Bundesrat Pascal Couchepin vor den Medien im Bundeshaus mitteilte.

Tiefgreifende Reformen

Laut Couchepin muss der Präsident «rasch auf dem Posten sein», weil die Pro Helvetia tiefgreifend reformiert wird. Das zurzeit in der Vernehmlassung stehende neue Pro-Helvetia-Gesetz sieht insbesondere eine klare Trennung zwischen Strategie und operativer Tätigkeit vor.

Annoni sei ein «Modellschweizer», sagte Couchepin. Der Romand wirke in einem überwiegend deutschsprachigen Kanton und beherrsche vom Grossvater her auch die italienische Sprache. Zwischen seinem Wohnort La Neuveville und Bern überschreite er jeden Tag die Sprachgrenze.

«Schlüsselposten»

Der neue Pro-Helvetia-Präsident unterstrich vor allem seine enge Verbundenheit mit der Kultur. Als Erziehungsdirektor betreue er auch die kulturellen Dossiers des Kantons - dies nota bene mit einem Budget von 38 Millionen, das jenes der Pro Helvetia noch um einige Millionen übersteigt. Das Präsidium der Pro Helvetia sei kein Ehren-, sondern ein Schlüsselposten, sagte Annoni.

Jetzt schon müssten zudem die Vorarbeiten für die neuen Eingaben an den Bund beginnen, sagte Annoni. Die gegenwärtige Finanzierungsperiode laufe 2007 aus.

Die Stiftung Pro Helvetia hat die Aufgabe, das schweizerische Kulturschaffen zu fördern und die kulturellen Beziehungen mit dem Ausland zu pflegen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Hohe Ehre für Yvette ... mehr lesen
Yvette Jaggi
Couchepin erteilte dem CVP-Vorschlag eine Abfuhr, Pro Helvetia abzuschaffen.
Bern - Die Schweiz und die EU ... mehr lesen
Bern - Mario Annoni, ab 2006 Pro Helvetia-Präsident und noch bis Ende Mai ... mehr lesen
Mario Annoni.
Die Präsidentin von Pro Helvetica, Yvette Jaggi, sieht politische Unabhängigkeit als zwingend an.
Bern - Pro Helvetia ist auf Kurs: 2004 sparte sie wie geplant 600 000 Franken Betriebskosten zugunsten der Kulturschaffenden ein. Direktor Pius Knüsel zeigte sich an der Jahrespressekonferenz ... mehr lesen
Bern - Die beiden freisinnigen ... mehr lesen
Mario Annoni und Dora Andres suchen neue Herausforderungen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Ausstellung von Thomas Hirschhorn in Paris löste die Debatte aus.
Bern - Der Vorschlag der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 ... mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten