Selbstmordanschlag in Russland
Anschlag auf Moskauer Flughafen: Mindestens 30 Tote
publiziert: Montag, 24. Jan 2011 / 15:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Jan 2011 / 22:43 Uhr
Hier ereignete sich am Montag der Selbstmordanschlag: Flughafen Domodedowo.
Hier ereignete sich am Montag der Selbstmordanschlag: Flughafen Domodedowo.

Moskau - Bei einem Anschlag auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo sind am Montag mindestens 31 Menschen getötet worden. 168 weitere wurden verletzt. Präsident Dmitri Medwedew sprach von einem Terrorakt. Russische Ermittler gehen von einem Selbstmordattentäter aus.

9 Meldungen im Zusammenhang
Medienberichten zufolge war die Bombe mit Schrauben und Metallkugeln gefüllt, um ihre Wirkung zu verstärken. Zunächst bekannte sich niemand zum Blutbad.

Über die Zahl der Toten herrschte Unklarheit. Eine Flughafensprecherin berichtete von 35, das Ministerium für Notfälle dagegen von 31. Rauch, Trümmer und Glassplitter erschwerten die Bergungsarbeiten.

Sicherheitsvorschriften missachtet

Präsident Medwedew verschob seine Reise zum Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos, zu der er am (morgigen) Dienstag aufbrechen sollte, um dort am Mittwoch die Eröffnungsrede zu halten. Auch ein am Dienstag geplantes Arbeitstreffen mit Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey sagte er ab.

Im Fernsehen kritisierte er, sie Explosion zeige, dass gegen die Sicherheitsbestimmungen verstossen worden sei. Für das russische Verkerhsnetz ordnete Medwedew verstärkte Sicherheitsvorkehrungen an. Wie die Agentur RIA Nowosti meldete, hatten die Sicherheitsdienste vergangene Woche Hinweise auf einen Anschlag in einem der Hauptstadtflughäfen erhalten.

Kopf des Attentäters gefunden

Die Detonation in der Ankunftshalle des Airports traf Europas grösste Stadt zur Hauptverkehrszeit. Die Explosion, deren Wucht der Detonation von fünf bis zehn Kilogramm TNT entsprach, ereignete sich nach Polizeiangaben um 16.32 Uhr (14.32 Uhr MEZ) in der Nähe eines Cafés.

Offenbar wurde bereits der Kopf des mutmasslichen Attentäters gefunden. Es handle sich um einen Mann zwischen 30 und 35 Jahren mit «arabischem Aussehen», berichtete Interfax unter Berufung auf die Polizei. Die Sicherheitskräfte suchten zudem nach drei verdächtigen Männern.

Wohl keine Schweizer unter den Opfern

Unter den Opfern sind auch Ausländer. Gemäss den Behörden wurden zwei Briten bei der Explosion im internationalen Terminal des Airports getötet. Ein Franzose, ein Italiener, eine Deutsche und eine Slowakin wurden verletzt. Ob es weitere Ausländer unter den Toten gab, war am Montag unklar.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat bisher keine Hinweise, dass Schweizer vom Anschlag betroffen sind. Auch eine Sprecherin der Fluggesellschaft Swiss sagte der Nachrichtenagentur SDA, es seien weder Personal noch Passagiere von Swiss betroffen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Doku Umarow zählt zu den meistgesuchten Männern Russlands.
Moskau - Der tschetschenische Rebellenchef Doku Umarow hat sich zum Selbstmordanschlag auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo vom 24. Januar bekannt und zugleich weitere Anschläge ... mehr lesen
Moskau - Mit einem Droh-Video hat ... mehr lesen
Doku Umarow (l).
Der 20jährige versuchte im Moskauer Flughafen so viele Ausländer wie möglich zu töten
Moskau - Der Anschlag im Moskauer Flughafen Domodedowo geht nach Erkenntnissen der Ermittler auf das Konto eines 20-jährigen Selbstmordattentäters aus dem Nordkaukasus. mehr lesen
Davos - In Davos beginnt heute das 41. Weltwirtschaftsforum (WEF). Mit ... mehr lesen
Will nun doch rechtzeitig in Davos sein: Dmitri Medwedew.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Attentäter hatte seine Bombe mit Metallteilen gefüllt.
Moskau - Nach dem Terrorschock in Moskau hat der russische Präsident Dmitri Medwedew Klartext gesprochen: Am Flughafen Domodedowo habe Anarchie geherrscht, und der Geheimdienst habe ... mehr lesen
Der Markt von Wladikawkas wurde zum Schauplatz eines Attentats.
Moskau - Bei einem Selbstmordanschlag mutmasslicher Islamisten auf einen belebten Markt in der russischen Grossstadt Wladikawkas im Nordkaukasus sind mindestens zwölf Menschen getötet ... mehr lesen
Moskau - Bei einem Autobombenanschlag auf einen russischen Militärstützpunkt ... mehr lesen
Das Fahrzeug war mit bis zu 50 Kilogramm Sprengstoff beladen.
Die neue Internationale
Die Islamisten kämpfen global

http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E895B53E3...

Dank an Skua für den Link
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten