Anschlag auf Moskaus Metro trifft Putin vor der Präsidentenwahl

publiziert: Freitag, 6. Feb 2004 / 14:42 Uhr

Moskau - Erst der Anschlag auf ein Freiluft-Rockkonzert, dann die Bombe neben der Staatsduma und nun die Explosion in der Moskauer Metro: Die Welle des Terrors hat fünf Wochen vor den Präsidentenwahlen in Russland einen neuen Höhepunkt erreicht.

Wladimir Putin gilt trotz der Anschläge als Favorit für die anstehende Wahl.
Wladimir Putin gilt trotz der Anschläge als Favorit für die anstehende Wahl.
1 Meldung im Zusammenhang
Vieles deutet wieder auf eine tschetschenische Spur hin. Nach allen Prognosen kann sich Präsident Wladimir Putin am 14. März eines unangefochtenen Wahlsieges sicher sein. Doch den Terror hat der frühere Geheimdienstmann bis heute nicht in den Griff bekommen.

Seit langem hatten die Moskauer Bürger einen Anschlag auf ihre Metro befürchtet. Die U-Bahn ist mit täglich knapp neun Millionen Fahrgästen das pulsierende Herz der Metropole - und damit ein ideales Ziel für Terroristen.

Kein Schutz möglich

Das Zünden einer Handgranate oder aber ein Selbstmordattentat in einem vollbesetzten Waggon wie am Freitag sind in dem gigantischen Tunnelsystem kaum zu verhindern. Starke Polizeikontrollen an den Eingängen dienten eher zur Beruhigung der Bevölkerung als einem wirkungsvollen Schutz vor Attentaten. Mit dem Anschlag auf die vollbesetzte U-Bahn nahmen die mutmasslich aus Tschetschenien stammenden islamistischen Terroristen erstmals den Moskauer "Durchschnittsbürger" auf dem Weg zur Arbeit ins Visier.

Hinter dem Anschlag im vergangenen Juli auf ein Freiluft-Festival wurde von Experten noch die Absicht vermutet, auf einem "dekadenten Rockkonzert" junge Moskauer in den Tod zu reissen und damit Rache für das Sterben vieler junger Tschetschenen im Krieg zu nehmen. Der Selbstmordanschlag neben der Staatsduma im Dezember galt als Antwort auf den Wahlsieg des Kremls bei der Parlamentswahl.

Putins Versprechen

Putin war vor vier Jahren mit dem Versprechen gewählt worden, das Tschetschenien-Problem zu lösen. Mittlerweile wird im Nordkaukasus kein offener Krieg mehr gegen die Freischärler geführt. Unter zweifelhaften Umständen wurde eine Moskau ergebene Regierung gewählt. Die schätzungsweise noch etwa 1000 Freischärler sind in den Bergen verschanzt. Rebellenführer wie Schamil Bassajew haben den blutigen Konflikt mit Selbstmordattentaten nach Moskau getragen. Die politischen Verhältnisse in Russland sind für Ausländer in den Tagen vor der Wahl mitunter schwer zu begreifen. Der Präsident scheint nur für die Erfolge im Lande zuständig zu sein.

Favorit Putin

Obwohl der Kreml im Anti-Terror-Kampf eine blutige Niederlage nach der anderen einstecken muss, gilt Putin als eindeutiger Favorit bei den Wahlen am 14. März. Ein Stimmenanteil von mehr als 70 Prozent soll ihm sicher sein. Daran dürfte auch der jüngste Anschlag wenig ändern.

In einer aktuellen Umfrage - veröffentlicht am Tage vor dem Anschlag - fordern 56 Prozent aller befragten Russen von ihrem Präsidenten, er möge den Konflikt in Tschetschenien endgültig beenden. Der Kreml hat unter Putin bislang stets Härte gezeigt und die Rebellen als Handlanger des internationalen Terrorismus bezeichnet. Von Friedensgesprächen und einem Kompromiss mit den Freischärlern nach zehn Jahren Krieg ist selbst in der russischen Öffentlichkeit keine Rede mehr.

(Stefan Voss/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Fünf Wochen vor der Präsidentenwahl in Russland sind bei einem ... mehr lesen
Putin bezeichnete in einer ersten Stellungsnahme den Terrorimus als "Krankheit" des 21. Jahrhunderts. Bild: Archiv.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 13°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 15°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten