Anti-Minarett-Initiative klar angenommen

publiziert: Sonntag, 29. Nov 2009 / 07:56 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Nov 2009 / 11:50 Uhr

Bern - In der Schweiz wird der Bau von Minaretten verboten. Das Stimmvolk hat der Anti-Minarett-Initiative aus Kreisen der SVP und der EDU wider Erwarten zugestimmt, und zwar deutlich: 57 Prozent der Stimmenden sagten Ja.

Laut Hochrechnung ist die Initiative mit 59 Prozent Ja-Stimmen angenommen worden. (Symbolbild)
Laut Hochrechnung ist die Initiative mit 59 Prozent Ja-Stimmen angenommen worden. (Symbolbild)
17 Meldungen im Zusammenhang
Bei der letzten Umfrage von Mitte November hatten sich lediglich 37 Prozent der Befragten für die Initiative ausgesprochen. Mit ihrer umstrittenen Kampagne gelang es den Befürwortern offenbar, in der letzten Phase des Abstimmungskampfes viele Unentschlossene für sich zu gewinnen.

Wie bei vielen Abstimmungen ist bei der Minarett-Abstimmung ein Röstigraben zu beobachten, wenngleich kein ausgeprägter: In der Deutschweiz sagte nur ein einziger Kanton Nein. Es handelt sich um den Kanton Basel-Stadt. In der Westschweiz sagten dagegen drei Kantone Nein: Genf, Waadt und Neuenburg.

Am deutlichsten fiel die Zustimmung in Appenzell Innerrhoden mit 71 Prozent aus. Über 65 Prozent Ja-Stimmen gab es auch in den Kantonen Glarus, St. Gallen, Thurgau, Schwyz und Tessin.

Zwischen 60 und 65 Prozent lag die Zustimmung in den Kantonen Aargau, Bern, Appenzell Ausserrhoden, Schaffhausen, Nidwalden, Obwalden, Luzern, Uri und Solothurn. Unter 60 Prozent stimmten der Initiative in den Kantonen Zürich, Basel-Land, Graubünden, Freiburg, Wallis und Jura zu.

Gefährdung des religiösen Friedens

Das Ja erstaunt umso mehr, als sich nicht einmal die SVP geschlossen für das Minarett-Verbot einsetzte. Mit Ausnahme der SVP und der EDU hatten sich zudem alle Parteien gegen die Initiative ausgesprochen.

Auch der Bundesrat und das Parlament lehnten die Initiative für ein Verbot von Minaretten ab. Ein Ja würde die Religionsfreiheit verletzen und den religiösen Frieden in der Schweiz gefährden, argumentierten die Gegner.

Die Befürworter gaben an, mit der Initiative gegen eine zunehmende «Islamisierung» kämpfen zu wollen. Sie sehen in Minaretten Symbole für einen Machtanspruch des Islams. Zu reden gaben im Abstimmungskampf insbesondere die Plakate der Befürworter. Sie stellten vor dem Hintergrund der Schweizer Fahne Minarette dar, die an Raketen erinnerten.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 35 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Strassburg - Die Gegner der ... mehr lesen 21
Insgesamt sind in Strassburg sechs Briefe zum Minarett-Verbot eingegangen. (Symbolbild)
Der im vergangenen Jahr verzeichnete Anstieg von Diskriminierungen betreffe Muslime ganz allgemein in europäischen Ländern.
Washington - Die USA sind ... mehr lesen 12
Zeichen des Friedens und der Toleranz. (Symbolbild)
Lausanne - Auf dem Dach seines ... mehr lesen 9
Bern - Nach der Abstimmung über die Minarettverbots-Initiative gehen die ... mehr lesen 2
Hisam Maizar will die Vorurteile in der Bevölkerung in einem Positionspapier angehen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gemäss Micheline Calmy-Rey ist die Lage bei den Muslimen weitgehend ruhig geblieben.
Bern - Nach dem Ja des Schweizer ... mehr lesen 7
Bern - Mehrere Mitglieder des Club ... mehr lesen 38
Der Club Helvetique will die Grundlage für eine erfolgreiche Volksinitative legen.
Brüssel - Justizministerin Eveline ... mehr lesen 8
Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf erklärte in Brüssel die Zusammenhänge. Bild: Die Bundesrätin an der gestrigen Medienkonferenz in Bern.
Die Gegner der Anti-Minarett-Initiative waren schlecht aufgestellt.
Der englische Kolumnist Peter ... mehr lesen
SVP-Präsident Toni Brunner: Es wird keine Sonderrechte mehr für Zugewanderte geben.
Nach dem gestrigen Abstimmungserfolg der Initianten der Anti-Minarett-Initiative äussert sich SVP-Präsident Ton Brunner zum Erfolg seiner Partei gegenüber news.ch. mehr lesen 8
Bern - Nach dem Ja zum Minarett-Verbot befürchtet der Schweizerische Arbeitgeberverband negative wirtschaftliche Folgen. «Das Ja zur Anti-Minarett-Initiative beschädigt den Ruf der Schweiz als offenes und tolerantes Land», teilte der Verband mit. Die Schweiz müsse nun mit Aufklärungsarbeit den Schaden begrenzen, forderte der Wirtschaftsdachverband economiesuisse. mehr lesen  2
Überdurchschnittliche 50 Prozent bekundeten die Absicht, an der Abstimmung teilzunehmen.
Zürich/Bern - Die Zustimmung zur Minarett-Initiative hat in den letzten Wochen leicht zugenommen, doch die Nein-Seite ist unverändert in der Mehrheit. Ein Nein-Trend zu verzeichnen ... mehr lesen 127
Uriella, ich denke, den 'richtigen' Glauben ...
können wir Menschen NICHT selbst schaffen ...Wir werden (die Meisten von uns) in einen Glauben, in eine Religion hinein geboren und bleiben meistens dabei.

Es soll, meine ich, aber jedem Menschen frei gestellt sein, was für einen Glauben er als den richtigen (an)erkennt und mehr oder weniger praktiziert oder eben gar nicht und sich selbst eine Erkenntnis und Philosophie gibt ... oder erarbeitet!

Politik ist schon das, was wir bewusst oder unbewusst tag-täglich tun, wenn wir mit anderen Menschen unsere Gedanken und Ideen austauschen oder miteinander oder gegenseitig etwas tun!

ODER, nach Wikipedia "...bezeichnet die Angelegenheiten, die die Polis, modern gesprochen: den Staat, das Gemeinwesen, betreffen ..."

Macht: Ich verstehe das so: Macht gehört denen, die damit umgehen können - und das sind einige wenige Menschen, seriöse, ehrliche Leitfiguren der Menschen. Macht ist die Überlegenheit anderen gegenüber ... im Guten und im Schlechten!

Die beiden letzten Sätze kann ich nicht verstehen ... sorry
Überzeuge DICH selbst!
Heute und die letzen Monate waren für mich als Moslem der frei von Islamismus aufgewachsen war sehr anstrengend!
Mein Leben lang bin ich nicht konfrontiert worden mit dem Koran weil ich dem Alevitmus unterstellt bin ("Aleviten gehen nicht in die Moschee") aber mich bezeichnet man trotzdem als Moslem seit Sonntag den 29.November 2009.
Ich erweise tagtäglich Dialoge mit der Gesellschaft mich zu hören und ich sie zu verstehen Christen, Reformierte, Rechte und Linke und Schweizer bis Multikulturen die hier in der Schweiz Leben.
Mein Gedanke an eine bessere Welt fordert mich in der jetzigen kalten Zeit der Wirtschaftskrise sehr Verbindungen zu knüpfen da wir "JETZT" um die eigene Existenz fürchten gelehrt werden und weiter wird.
Die Mogule der Medien denken "NICHT" daran was passiert, denn sie forschen nur, aber "SIE" wissen es nicht denn nur der, der studiert wird es Wissen.
Fernsehen ist Imformativ aber mit falschen Idolen besetzt worden, die Politik machen. Es wäre "SOFORT"an der Zeit "die Religion stärker darin auch miteinzubeziehen" in dieses Boot der Ungewissheit um Halt und Vernunft zu lehren.

Was ist der richtige Glauben "HEUTE"!?

Ist Politik zu verstehen als Glaube oder die Religion?

Ich finde es ist "Macht Ich" und nicht alle Macht jeder sind.

Der kalte Krieg ist am Ball, er könnte Angst erzielen wollen, aber es können liegt an allen und jedem es mitzuverhindern!!!

An alle menschlichen Einzelnen.
Ein Beitrag aus einem anderen Forum sollte auch hier ...
... zum Nachdenken anregen:
--------------------------------------
Wir müssen nun ein Problem lösen - mit den Muslimen zusammen!
30. November 2009 16:53

Ja, enttäuschend, das Abstimmungsergebnis - und doch wieder nicht, weil offenbar nur so eine wirkliche Diskussion auf allen Seiten in Gang kommt - und sie läuft schon!

Was mir aber noch viel wichtiger scheint, als das Ja zu diesem Minarett-Verbot, ist die Tatsache, dass 43% aller Stimmberechtigten ein Nein eingelegt hatten, sich also gegen ein solches Verbot aussprachen! Eine grosse und starke Minderheit hat also nicht das gedacht, "was alle denken ...."!

Offenbar aber hat es alle aufgeweckt - auch die Muslime in der Schweiz, was ich eben in einem Videobeitrag hörte/sah, eine Aussage eines Snak-Verkäufers, oder so, irgendwo! Der sagte sogar, dass SIE selbst, also die Muslime an diesem Ja Schuld seien!

Diese Aussage ist wohl zum Nachdenken geeignet, weil sie sicher einmal nicht so ganz unwahr ist.

Viele denken so oder erleben es so. Ebenso aber müssten auch WIR, die Einheimischen, versuchen weniger mimosenhaftes Zurückschrecken und Ausweichen zu zeigen!

Eine gute Nacht beim Nachdenken wünsche ich allen hier!
tut weh!
diese Intoleranz gegenüber den Moslems in diesem Land, ich bins auch. Ich bin hier geboren und verstehe gleich Null aus diesem Wahlergebnis vom 29.November 2009. Es wiederspricht aller Toleranz die ich hier gelernt und geschätz habe. "Andere" weiss bis schwarz von gläubisch bis ungläubisch und von Hetero bis BI "nicht auszuschliessen" hat man mir gelehrt aber ich glaube uns Allen. Nicht das Schweizer Folk ist schuld an diesem Resultat sondern Politik und Religion haben uns dazu Missbraucht nicht für Dialog und Frieden zu stimmen. Weshalb!? für alle gelten doch die gleichen Gesetze oder für Uns nicht mehr? Was haben wir nicht getan! Spricht mit uns um zu verstehen. Bleibt nicht anonym und intolerant, BITTE!
Aber Midas
Ich stelle mich hier nicht doof – wer hat wen mit Hittler und anderen N* (nicht erlaubtes Wort)s verglichen, doch wohl Sie mich. Also dürfen Sie sich nicht ärgern, wenn ich Sieg geil schreibe, das entspricht doch Ihren Erwartungen von mir.
Ihre private Einstellung, caissa, geht mich nichts an und ich werde ...
... diese nicht kommentieren. Meine kennen Sie ja ... Wenn Sie bis 70 weiter arbeiten wollen, sicher nicht 100%, denke ich, dann ist das halt Ihre löbliche Art, wie Sie es schildern - Chapeau!

Ich mache es nicht so und denke, dass sich meine Kinder selbst ihr Leben so gestalten, wie sie es wollten und jetzt haben. Das heisst nicht, dass wir in Notsituationen nicht helfend da sein wollen - jedoch mit Mass und nur soviel, wie wir verkraften könnten!

Ich brauche mich hier ansonsten nicht selbst zu loben, sondern bin dankbar, wenn ich etwas tat oder tue, dass dies auch anderen Menschen von Nutzen sein wird oder sein könnte - direkt oder halt indirekt ...

Vor solchen Muslimen, Islamisten, wie Sie sie schildern, ja, vor denen müssen wir uns sicher hüten und unser Staat und seine Sicherheitsorgane sollten uns davor beschützen können - rechtzeitig, wenn es irgendwie möglich ist!
Da gehe ich mit Ihnen teilweise einig!
So wegen "pennen", da meine ich, dass die SP seit Jahren schläft und jetzt versucht, sich wieder zu bewegen ... Aber reicht wohl auch ein Levrat & Co. nicht ganz.

Es hat in der SP zuviele bürgerliche-SP'ler ...! Ganz links kommt jetzt offenbar eine Partei daher und die Grünen versprechen sachbezogene Politik, die manchmal aber auch "zu grün" denn doch wieder ist.

Die CVP reitet für mich auf vielen Hochzeiten und ist eher profillos und deshalb kein Garant für eine klare Politik. Dann bleibt für mich nichts mehr übrig, als Personen zu wählen, die ich kenne oder die genug von sich gezeigt hatten, dass sie wählbar sind.

Von den anderen Parteien sehe ich zur Zeit für mich wählbar niemanden. Also ein Desaster eigentlich ... für mich. Aber ich hoffe doch noch, dass sich Einige soweit profilieren könnten - vielleicht sogar aus der BDP, wie Ursula Haller oder ähnliche starke, wirkliche Persönlichkeiten.
Bis 70 werde ich arbeiten, Thomy..
aber nicht um denen die das AHV-Alter hochtreiben wollen Grund dazu zu geben sondern einzig und allein um meine Kinder noch finanziell bis zu deren vollkommenen
Selbstständigkeit und bis zu deren Studienabschluss noch unterstützen zu können. Ich habe eben nie erben können und selber keinen akademischen Beruf ausgeübt aber trotzdem 4 Kinder ernährt.

Was die AHV betrifft fühle ich mich nicht direkt angesprochen, lasse ich mir diese doch monatlich auszahlen, zahle aber immerhin auch die AHV als Solidaritätsbeitrag, wenn auch reduziert, weiter ohne dass ich davon, aber dafür andere profitieren.

Darf ich Ihnen auch mitteilen dass meine Frau nicht gebürtige Schweizerin ist, und eine meiner Töchter eine andere Staatsbürgerschaft (nicht diejenige meiner Frau, aber auch nicht durch Heirat) angemnommen hat. Wir sind in der Familie also durchaus kosmopolitisch ausgerichtet und tragen dieses Gedankengut auch nach aussen. Von Ihnen vielleicht noch unbemerkt.

Ich brauche niemandem etwas vorzumachen weder vorzutäuschen. Mein Leben basiert auf Ehrlichkeit und Respekt allen Mitmenschen gegenüber, selbst gegenüber jenen Menschen die mich nicht immer wohlwollend behandelt oder eingeschätzt haben.

Wenn ich ja gestimmt habe zur Minarett-Initiative ist das nur weil mich die Auswüchse der Fundamentalisten dieser Religion beängstigen und ich die Wahrscheinlichkeit dass die lieben und moderaten Muslim (Menschen wie sie und ich) eines Tages deren Ruf zur Gewalt Folge leisten müssen, als gross ansehe.
Sorry Thomy
Kann es im Moment nicht finden. Aber sein Ergüsse zogen sich durch sämtliche Kommentare. Auch dies hat er geschrieben. Da hebt es mir einfach den Hut.

Ich war gegen diese Initiative, aber das Volk hat gesprochen. Jetzt müssen wir aber auch dafür sorgen, dass nicht die falschen Gruppen diesen "Sieg" für sich beanspruchen.

Wenn die SVP so weiter spaltet und die Mitte weiter pennt, werde ich als Bürgerlicher demnächst nur noch Grüne und links wählen.
'Sieg geil' Ich bitte Sie, midas, ...
... den Link dazu hier anzugeben! Danke.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der hiesigen Realität überholt worden.
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der ...
Reta Caspar Der Ständerat hat gestern eine Motion von Hans Altherr (FDP AR) abgelehnt, die einen «Toleranzartikel» für die Bundesverfassung gefordert hat. Das ist richtig so: Toleranz unter Religiösen ist hierzulande nämlich zunehmend eine Toleranz unter Minoritäten, da eine wachsende Mehrheit der Bevölkerung (auch der MigrantInnen) den Religionen distanziert gegenüber steht. Dem sollten auch Regierung und Verwaltung vermehrt Rechnung tragen. mehr lesen  
Reta Caspar Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht beanspruchen oder gar ad ... mehr lesen  
«Die Freiheit führt das Volk»: Trägt sicher nie eine Burka, würde sie aber auch nicht verbieten.
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht falsch, aber nur ein Teil der Wahrheit. mehr lesen   8
Gelassene Reaktion der Urheber  Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat zwei Beschwerden gegen das Minarett-Bauverbot für unzulässig erklärt. Laut den Richtern in Strassburg sind die Urheber der Klagen weder direkte noch indirekte Opfer der Verfassungsänderung von 2009. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 6°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten