Anwohner vertreiben Roma in Marseille

Anwohner in Marseille vertreiben Roma aus Lager und legen Feuer

publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 13:30 Uhr
Die Lager der Romafamilien wurden in Brand gesetzt.
Die Lager der Romafamilien wurden in Brand gesetzt.

Marseille - Bewohner eines Stadtteils von Marseille haben eine Gruppe von Roma aus ihrem Lager vertrieben und die Reste des Camps in Brand gesetzt. Polizisten rückten am Donnerstagabend an, um die rund 30 Anwohner und die Romafamilien zu trennen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies verlautete am Freitag aus Justizkreisen. Die Roma verliessen das Lager schliesslich mit ihren Wohnwagen und Autos. Später setzten Anwohner die Reste des Lagers in Brand. Zu Gewalttaten gegen Menschen sei es nicht gekommen, deswegen habe es auch keine Festnahmen gegeben, hiess es in den Justizkreisen.

Die Anwohner des Stadtteils Créneaux im Norden von Marseille hatten bereits im Vorfeld angedroht, die Roma zu vertreiben, sollten sie das Lager nicht verlassen. Sie hätten sich von den Roma «belästigt» gefühlt, sagte die sozialistische Stadtteilbürgermeisterin und Senatorin Samia Ghali der Nachrichtenagentur AFP.

Sie hätten den Roma vorgeworfen zu stehlen und die Gegend zu verschmutzen. Eine Romavertreterin sagte AFP, sie sei «fassungslos» über den Vorgang. Ihren Angaben zufolge lebten rund 35 Roma seit einigen Tagen im Lager.

In den vergangenen Wochen waren in Frankreich hunderte Roma von der Polizei aus ihren Lagern vertrieben worden. Mit einer Zahlung in Höhe von 300 Euro sollen die Roma dazu bewegt werden, in ihre Herkunftsländer zurückzukehren.

Das harte Vorgehen der sozialistischen Regierung stösst bei Romavertretern und Menschenrechtsaktivisten wie auch bei einigen Sozialisten auf heftige Kritik. In Frankreich leben rund 15'000 Roma, die meisten von ihnen stammen aus Rumänien und Bulgarien.

(laz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Paris - Im Streit mit der ... mehr lesen
Die EU-Justizkommissarin hatte der französischen Regierung am Mittwoch vorgeworfen, sie setze ihre Strategie zur Integration von Roma nicht um.
Laut den Behörden gab es bei der Räumung keine Zwischenfälle. (Symbolbild)
Stains - Die französische Polizei hat am Mittwoch erneut ein Roma-Lager mit hunderten Bewohnern geräumt. Die Polizei rückte in der zum Grossraum Paris gehörenden Gemeinde Stains ... mehr lesen
Al Jazeera
Diese franz. Roma-Lager waren heute auf Al Jazeera. Hinter den Behausungen lagen im Wald unzählige leere Brieftaschen von Taschendiebstählen und in den Camps Diebesgut. Frauen in den Arbeiterviertel wurden vergewaltigt und Kinder auf dem Schulweg belästigt.

Wie immer hat die lokale Bevölkerung keine Menschenrechte.

Man muss mittlerweile Al Jazeera News aus Doha schauen, damit man neutrale Berichte aus der Welt erhält. Gilt insbesondere auch für den Nahen Osten. Ziemliches Armutszeugnis.
Betroffenheit
"Das harte Vorgehen der sozialistischen Regierung stösst bei Romavertretern und Menschenrechtsaktivisten wie auch bei einigen Sozialisten auf heftige Kritik"
Diese Kritik dürfte sehr schnell verhallen, sobald diese "Menschenrechtsaktivisten" einmal selber direkt betroffen sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Männer bekommen im Schnitt immer noch viel mehr Gehalt, gerade in Positionen mit höherer Verantwortung.
Schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE) 2022  Im Jahr 2022 lag der Medianlohn für Vollzeitstellen in der Gesamtwirtschaft (privater und öffentlicher Sektor) bei 6788 Franken brutto pro Monat. Die Lohnpyramide blieb zwischen 2008 und 2022 ... mehr lesen  
In einer Zeit, in der Veränderungen in unseren Städten in einem beispiellosen Tempo voranschreiten, haben Forscher einen innovativen Ansatz gefunden, um die visuellen Spuren ... mehr lesen  
Obwohl man weiss, dass Gentrifizierung oft zu Vertreibungen führt, ist der Zusammenhang nicht immer klar.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass starker Schneeregen
Bern 1°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 1°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten