Deutlicher Rückgang

Anzahl neuer HIV-Infektionen nimmt welweit ab

publiziert: Mittwoch, 18. Jul 2012 / 22:23 Uhr
Weniger Menschen infizierten sich mit HIV.
Weniger Menschen infizierten sich mit HIV.

Washington - Der weltweite Kampf gegen Aids zeigt Wirkung: Dies macht ein Bericht der UNO deutlich. Im vergangenen Jahr haben sich 2,5 Millionen Menschen mit HIV infiziert - rund ein Fünftel weniger als 2001.

12 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AidsAids
Die Zahl neu infizierter Kinder sei binnen zwei Jahren um fast ein Viertel auf geschätzte 330'000 gesunken, hiess es vom HIV-/Aids-Programm der Vereinten Nationen, UNAIDS, am Mittwoch in Washington.

«Wir sehen einen schnellen Fortschritt», wird UNAIDS-Direktor Michel Sidibé zitiert. Bedenklich sei allerdings, dass mehr als ein Drittel der Neuinfizierten junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren seien. Jeden Tag hätten sich im vergangenen Jahr 2400 Menschen dieses Alters mit dem Aids-Erreger angesteckt.

Erfolgreiche Behandlungen

Erfolge gab es bei der Behandlung: Mehr als acht Millionen Menschen hatten 2011 Zugang zu Therapien - ein Fünftel mehr als im Jahr zuvor, rund 1,6 Millionen Menschen also. 2003 waren nur 400'000 Menschen behandelt worden.

Die Erfolge gingen vor allem auf die positive Entwicklung in der Region südlich der Sahara zurück, heisst es in dem Bericht «Together We Will End Aids». Das von den Vereinten Nationen angestrebte Ziel, 2015 mehr als 15 Millionen Infizierte behandeln zu können, könne erreicht werden, so Sidibé.

Staaten haben Ausgaben erhöht

Die HIV-Folgekosten tragen viele Staaten zu immer grösseren Teilen selbst, wie der Bericht zeigt. Mehr als 80 Länder haben ihre Ausgaben für den Kampf gegen Aids und die Behandlung der Krankheit in den vergangenen fünf Jahren um mehr als die Hälfte erhöht.

Die BRICS-Länder Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika haben ihre Ausgaben sogar mehr als verdoppelt. «Die Länder, die von der Epidemie am meisten betroffen sind, nehmen die Sache in die Hand und beweisen Führungsstärke, wenn es um Aids geht», sagte Sidibé.

Therapiekosten stark gesunken

Der finanzielle Beitrag der Internationalen Gemeinschaft sei dagegen in den vergangenen drei Jahren mit 8,2 Milliarden Dollar stabil geblieben. Rund die Hälfte des Geldes stammte aus den USA. «Es ist nicht genug, wenn dieser Beitrag stabil bleibt - um die Ziele für 2015 zu erreichen, muss er steigen», mahnte Sidibé.

Die Kosten für eine Therapie sanken in den vergangenen zehn Jahren von rund 10'000 Dollar jährlich auf weniger als 100 Dollar - unter anderem dank günstiger Generika, wirkstoffgleicher Kopien von Marken-Medikamenten. Noch aber bekämen rund die Hälfte aller geeigneten Betroffenen keine Medikamente gegen den Erreger, betont UNAIDS.

Ein drohendes Problem sei zudem, dass das Virus resistent gegen die derzeit verwendeten Wirkstoffe werde.

Rund 1,7 Millionen Menschen starben 2011 weltweit an den Folgen von Aids - 2005 waren es noch 2,3 Millionen. Mehr Menschen als je zuvor - gut 34 Millionen - leben mit dem Virus im Körper, weil die Therapien das Leben Betroffener deutlich verlängern.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laut Statistiken ist die Zahl der Infektionen mit dem Aids-erregenden HI-Virus seit 2004 um 30 Prozent zurückgegangen. (Symbolbild)
Buenos Aires - In Argentinien sollen in diesem Jahr in einer grossen Kampagne gegen Aids und andere sexuell übertragbare Krankheiten 82 Millionen Gratis-Kondome verteilt werden. ... mehr lesen
Zürich - In der Schweiz leben ... mehr lesen
Die Aids-Hilfe prangert die Diskriminierung von HIV-Infizierten an.
Bill Clinton
Washington - Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat zu einem effizienteren Einsatz der Gelder im Kampf gegen Aids aufgerufen. Er glaube, dass Regierungen auf der ganzen Welt auch in diesen ... mehr lesen
Washington - US-Aussenministerin ... mehr lesen
«Gemeinsam das Blatt wenden» ist das Motto der Aids-Konferenz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Zuversicht zum Auftakt der Welt-Aids-Konferenz: Unter dem Motto «Gemeinsam das Blatt wenden» sind 25'000 Teilnehmer am Sonntag in Washington in das sechstägige Treffen gestartet. Themen werden vor allem die Finanzierung der Behandlung von HIV sowie neue Ergebnisse der Aids-Forschung sein. mehr lesen 
Hauptgrund für die Ausbreitung sei die sexuelle Praktik des Analverkehrs.
London - Trotz Erfolgen bei der ... mehr lesen
Zürich - Mit der Erschliessung neuer Ertragsquellen und Einsparungen bei den Personalkosten hat die Aids-Hilfe Schweiz den Turnaround für das Jahr 2012 geschafft. Statt des zunächst befürchteten Defizits von 300'000 Franken kann neu mit einem Überschuss von etwa 100'000 Franken gerechnet werden. mehr lesen 
Bern - Die Zahl der HIV-Diagnosen in der Schweiz nimmt weiter ab. Im Jahr 2011 wurden 564 Neuansteckungen gemeldet. Die Neuansteckungen mit anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) wie Chlamydien nehmen hingegen zu. mehr lesen 
Moskau - Die russischen Gesundheitsbehörden haben im vergangenen Jahr einen ... mehr lesen
Den Behörden zufolge registrierte Russland seit dem Jahr 1987 rund 600'000 HIV-Infektionen.
Die meisten HIV-Infizierten befinden sich noch immer in Afrika.
Genf - In Osteuropa wächst die Zahl ... mehr lesen
Bern - Menschen mit HIV kämpfen ... mehr lesen
Die neue Kampagne gegen Diskriminierung HIV-Positiver im Arbeitsleben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen ...
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen 
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die ... mehr lesen  
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. ... mehr lesen  
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den ... mehr lesen  
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten