Gestohlenen Seriennummern

Apple-Daten nicht vom FBI

publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 10:20 Uhr
Antisec hatte rund eine Million Datensätze von iPhones und iPads veröffentlicht.
Antisec hatte rund eine Million Datensätze von iPhones und iPads veröffentlicht.

Die jüngst im Internet veröffentlichten Serien­nummern von Apple-Geräten stammen laut neuen Informationen nicht vom FBI, sondern einem amerikanischen Verlagsdienstleister.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der App-Entwickler Blue Toad bestätigte dem Sender NBC, dass die Sammlung der soge­nannten Unique Device Identifier (UDID) aus seinen Datenbanken kam. Die Daten seien in den vergangenen zwei Wochen gestohlen worden. Das widerspricht der Darstellung des Hacker-Kollektivs Antisec, es habe die UDID-Nummern im März vom Computer eines FBI-Agenten heruntergeladen.

Antisec hatte vergangene Woche rund eine Million Datensätze mit Seriennummern von iPhones und iPads und zum Teil weiteren Informationen veröffentlicht. Sie waren demnach Teil einer grösseren Sammlung aus rund zwölf Millionen Nummern. Das FBI wies schnell zurück, die Daten gesammelt zu haben. Auch sei nichts von einem Einbruch in einen der FBI-Computer bekannt. Apple erklärte ebenfalls, man habe der US-Bundespolizei keine UDID-Nummern ausgehändigt.

UDID-Nummern allein sollen keinen Schaden bringen

Die Seriennummern von iOS-Geräten wie dem iPhone und dem iPad wurden früher von Programm-Entwicklern dazu verwendet, einzelne Geräte zu identifizieren und ein massenhaftes Kopieren ihrer Apps zu unterbinden. Ausserdem griffen Werbenetzwerke auf diese UDID-Nummern zurück. Apple verweigert seit Februar Programmen die Zulassung, die weiterhin die Geräte-ID abfragen.

Blue Toad, ein Entwickler von Apps für Verlage, will das Benachrichtigen der Nutzer jetzt seinen Kunden überlassen. Firmenchef Paul DeHart betonte, von den veröffentlichten Informationen gehe kaum Gefahr für die Nutzer aus. «Die UDID-Nummern allein bringen keinen Schaden, soweit wir wissen», sagte er NBC.

Der Vorfall dürfte dennoch die Diskussion über die Sicherheit von Daten bei App-Entwicklern befeuern. In Verbindung mit anderen Daten kann man anhand der UDID-Nummern prinzipiell nachverfolgen, welche Apps eine Person nutzt oder wo sie sich aufhält. Eine Apple-Sprecherin stellte klar: «Entwickler haben keinen Zugang zu Account-Informationen von Kunden, Passwörtern oder Kreditkarten-Informationen, ausser wenn ein Nutzer sie selbst dem Entwickler mitteilt.»

Blue Toad war von einem Sicherheitsexperten alarmiert worden. Er hatte in den veröffentlichten Daten Hinweise auf die Firma gefunden. Eine Überprüfung der Server bestätigte dann den Einbruch. Antisec, das der Anonymous-Bewegung zugerechnet wird, hatte dem FBI vorgeworfen, im grossen Massstab Daten von Mobilfunknutzern gesammelt zu haben.

Angeschmiert fühlen darf sich jetzt ein Journalist der amerikanischen Klatsch-Blogs Gawker, Adrian Chen. Antisec hatte für alle weiteren Informationen die seltsame Bedingung aufgestellt, dass er sich in einem rosa Ballettkleidchen mit einem Schuh auf dem Kopf ablichten lässt. Chen machte das - doch die weiterführenden Angaben blieben aus. Und nun scheint auch noch die gesamte FBI-Theorie widerlegt.

(Alexander Kuch/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Antisec veröffentlichte eine Liste mit iPhone-Seriennummern.
Washington - Das Hacker-Kollektiv ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur Aufklärung von Vermögensdelikten angeordnet.
Die meisten Überwachungsmassnahmen wurden zur ...
Statistik zur Fernmeldeüberwachung  Die Statistik der Schweizer Strafverfolgungsbehörden und des Nachrichtendiensts des Bundes (NDB) weist im letzten Jahr acht Prozent weniger Überwachungsmassnahmen auf. Dieser Rückgang ist aber grösstenteils auf die gesunkene Anzahl der Antennensuchläufe zurückzuführen. mehr lesen 
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische ... mehr lesen
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Die Paysafecard bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für Online-Zahlungen machen.
Publinews Die Paysafecard ist ein elektronisches Zahlungsmittel, das auf dem Prepaid-Prinzip basiert. Es ermöglicht Nutzern, online sicher und anonym ... mehr lesen  
Publinews Die Zeit von 123456 als populärstem Passwort scheint vorbei zu sein. Laut der 2023er ... mehr lesen  
Cybersicherheit endet nicht beim Passwort
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten