Marketingkonzept

Apple: GarageBand-App als Freemium erhältlich

publiziert: Dienstag, 22. Okt 2013 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Okt 2013 / 11:30 Uhr
Dem Experten nach ist es besser mehr zu bieten und erst bei wirklichen Features einen Aufpreis zu verlangen.
Dem Experten nach ist es besser mehr zu bieten und erst bei wirklichen Features einen Aufpreis zu verlangen.

Cupertino/Achim - Apple wird seine erfolgreiche Musik-App GarageBand als Freemium anbieten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Basisdienst der Anwendung für alle iOS-7-kompatiblen Geräte kann somit gratis im App Store heruntergeladen werden, während zusätzliche Instrumente und Klänge zur Software kostenpflichtig sind.

Funktionen müssen überzeugen

"Ich halte dieses zweistufige System allgemein für ein sehr geschicktes Marketingkonzept. Es wird ein kostenloser Köder ausgeworfen, mit dem der Kunde im Idealfall an das Produkt und das Unternehmen gebunden wird - er gewöhnt sich daran. Sind die freien Funktionen allerdings zu klein oder zu unattraktiv gestaltet, springt der Kunde wieder ab, da der Gewöhnungseffekt noch nicht eingetreten ist", sagt Unternehmensberater Bernd Höhne im Gespräch mit pressetext.

Dem Experten nach ist es besser mehr zu bieten und erst bei wirklichen Features einen Aufpreis zu verlangen. Gerade Apple könne es sich durchaus leisten etwas länger auf sein Geld zu warten, seine Kunden dadurch aber längerfristig zu binden.

Bisherige Kosten von 5 Franken

GarageBand war seit ihrer Veröffentlichung für iOS im März 2011 eine der am erfolgreichsten verkauften Anwendungen; mit ihrem Systemwechsel beschreitet Apple zukunftsorientierte Wege. Erst im September verlautete der iOS-Entwickler Marco Arment in seinem Blog, dass der Reiz der ausschliesslich kostenpflichtigen Apps vorüber ist.

Nach der Ankündigung, dass sowohl iPhoto als auch iMovie aus der iLife-Familie und mehrere iWork-Apps von nun an für jedes neu gekaufte iOS-Gerät als Free-Download zur Verfügung stehen, blieb die Zukunft von GarageBand ungewiss.

Die Nachricht über den Wechsel der bisher für 5 Schweizer Franken erhältlichen Musik-App zum Freemium-System sickerte auf der firmeneigenen Website durch und wurde dort von MacRumors entdeckt, bevor sie wieder entfernt werden konnte. Die offizielle Bestätigung wird morgen, Dienstag, beim Apple iPad Media Event erwartet.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Apps soweit das Auge reicht.
Cupertino - Apple hat im Dezember den erfolgreichsten Monat seiner App Store-Geschichte verzeichnet. Die Kunden ... mehr lesen
Cupertino - Trotz des Preisdrucks der Rivalen im Tabletmarkt bleibt sich Apple treu: ... mehr lesen
Das neue iPad mini - jetzt auch in «Retina».
London - Das rasant wachsende Geschäft mit In-Game-Gegenständen in ... mehr lesen
Kinder oft Opfer «unfairer und aggressiver Geschäftspraktiken». (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Spiele über Smartphones und Tablets werden mit umgerechnet rund 340 Mio. Euro (417 Mio Schweizer Franken) in Grossbritannien weiter anwachsen in diesem Jahr.
London/Wien - Spiele über Smartphones und Tablets werden mit umgerechnet rund 340 Mio. Euro in Grossbritannien weiter anwachsen in diesem Jahr. Das ergibt eine aktuelle Statistik der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles Android-Handys.
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles ...
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen  
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
eGadgets Ein Drohnenschwarm für Bauarbeiten und Reparaturen Ein internationales Forschungsteam um den ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 9°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Luzern 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten