US-Geheimdienstaffäre

Apple: Zahlen zu Behördenanfragen veröffentlicht

publiziert: Mittwoch, 6. Nov 2013 / 07:10 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Nov 2013 / 10:03 Uhr
Apple hat erstmals Details zu Datenanfragen internationaler Behörden bekannt gegeben. (Archivbild)
Apple hat erstmals Details zu Datenanfragen internationaler Behörden bekannt gegeben. (Archivbild)

Washington - Nach mehreren anderen Elektronikkonzernen hat nun auch Apple erstmals Details zu Datenanfragen internationaler Behörden bekannt gegeben. Die weitaus meisten davon kommen aus den USA.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bei den meisten Anfragen sei es um Kriminalermittlungen zu Diebstählen oder anderen Verbrechen gegangen, teilte die US-Firma am Dienstag mit. Auch die Suche nach vermissten oder suizidgefährdeten Menschen habe eine wichtige Rolle gespielt.

Was die Anfragen durch US-Behörden angehe, seien dem Unternehmen mit Verweis auf «Nationale Sicherheitsbelange» nur vage und grosszügig gerundete Angaben erlaubt. Apple erhielt demnach im ersten Halbjahr 2013 zwischen 1000 und 2000 Regierungsanfragen aus Washington.

Mehrere hundert Anfragen seien von ausserhalb der USA gestellt worden, davon unter anderem 127 aus Grossbritannien, 102 aus Spanien und 93 aus Deutschland. Schweizer Behörden stellten nach Angaben von Apple hingegen nur sechs Anfragen.

Gegen «Knebelpolitik»

Anfragen unter Berufung auf den umstrittenen Patriot Act zum Anti-Terror-Kampf der USA habe es noch nie gegeben, gab Apple weiter bekannt. Ob, und wenn ja, welche Informationen überhaupt preisgegeben worden seien, dürfe der Konzern aber nicht mitteilen.

«Wir sind absolut gegen diese Knebelpolitik», heisst es im siebenseitigen Firmendokument. Obwohl der Konzern dies seit langem fordere, sei noch immer keine angemessene Regelung gefunden worden, um das Kundenrecht auf Auskunft über den Umgang mit persönlichen Daten zu schützen.

Von einer Klage sehe Apple vorerst ab, allerdings habe der Konzern ein Schreiben mit der Bitte um mehr Transparenz an das US-Aussenministerium gesandt.

Internetkonzerne drängen auf Reform

Apple und fünf weitere der grössten US-Internetkonzerne hatten vergangene Woche in einem gemeinsamen Schreiben an den Kongress eine Reform der geheimdienstlichen Spähprogramme gefordert.

In dem am Donnerstag verschickten Brief an den Justizausschuss des Senats verlangten Apple, Google, Microsoft, Facebook, Yahoo und AOL eine bessere Kontrolle des Geheimdienstes NSA, mehr Transparenz und einen verstärkten Schutz der Privatsphäre. «Die jüngsten Enthüllungen zur Überwachung haben in den USA und im Ausland ernste Bedenken hervorgerufen», hiess es darin.

Die Unternehmen wehren sich gegen Vorwürfe, die NSA bei dem massiven Datensammeln zu unterstützen. Bislang forderten sie von den Behörden erfolglos, dass sie Einzelheiten zu ihrer Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten offenlegen dürfen.

Die Internetfirmen bekräftigten, dass mehr Transparenz die «falschen Berichte» widerlegen würde, wonach sie den Geheimdiensten einen direkten Zugriff auf ihre Server erlauben.

(tafi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch In der alternativen Medienakademie ... mehr lesen 2
NSA-Zentrale: System und nicht einfach «Skandal».
Bei Yahoo sind in diesem Jahr bislang rund 29'000 Daten-Anfragen von Regierungen eingegangen.  (Archivbild)
San Francisco - Beim US-Internetkonzern Yahoo sind in diesem Jahr bislang rund 29'000 Daten-Anfragen von Regierungen eingegangen. Dies teilte Yahoo in dem sogenannten ... mehr lesen
Facebook San Francisco - Das Onlinenetzwerk Facebook hat in den ersten sechs Monaten ... mehr lesen
Facebook kooperiert weltweit mit der Polizei und den Geheimdiensten.
Netter Versuch von Apple & Co.
Um das Geschäft zu optimieren, streben Apple, Google, Facebook & Co. den gläsernen Konsumenten an. Persönliche Nutzerdaten werden zu Millionen aufgezeichnet und ausgewertet, damit „kundenorientierte“ Werbung platziert werden kann. Dieser Versuch, sich mit einem Brief an den US-Kongress vom schlechten Image der NSA abzugrenzen, läuft unter „nice try“.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Publinews Die Paysafecard ist ein elektronisches Zahlungsmittel, das auf dem Prepaid-Prinzip basiert. Es ermöglicht Nutzern, online sicher und anonym ... mehr lesen  
Die Paysafecard bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für Online-Zahlungen machen.
Cybersicherheit endet nicht beim Passwort
Publinews Die Zeit von 123456 als populärstem Passwort scheint vorbei zu sein. Laut der 2023er Umfrage von Bitkom verwenden drei ... mehr lesen  
Der Bundesrat hat am ein Massnahmenpaket zur Förderung eines Schweizer Datenökosystems verabschiedet. Das Ziel des Datenökosystems ist es, das ... mehr lesen  
Das Datenökosystem besteht aus vertrauenswürdigen Datenräumen, die gemäss klaren Regeln miteinander vernetzt werden können.
Das Potenzial von Makerspaces erstreckt sich über verschiedene Bereiche und hat Auswirkungen auf Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft.
eGadgets Makerspaces: Orte der Kreativität und Innovation Makerspaces sind Hotspots für Kreativität ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten