Niederlage im Patentstreit
Apple droht Verkaufsverbot in Deutschland
publiziert: Freitag, 9. Dez 2011 / 17:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Dez 2011 / 18:08 Uhr
iPhone und iPad - ein Verkaufsstopp in Deutschland droht.
iPhone und iPad - ein Verkaufsstopp in Deutschland droht.

San Francisco/Sydney - Niederlage für Apple: Im Patentstreit mit Motorola unterliegt der IT-Gigant und ein Verkaufsverbot für beinahe alle iPhones und iPad-Modelle droht. Das Landgericht Mannheim stellt die Verletzung eines Mobilfunkpatentes fest, Apple hat bereits den Gang zur nächsten Instanz angekündigt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Meldung der Deutschen Nachrichtenagentur (dpa) klingt dramatisch: Motorola Mobility erreicht ein Urteil, dass Apple den Verkauf von allen iPhone- und iPad-Modellen, mit Ausnahme des neuen iPhone 4S. Mit den mobilfunktauglichen Produkten verletzt Apple ein GPRS-Patent von Motorola und muss demnach zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts viele Modelle aus den Regalen entfernen.

Apple versuchte den Streit vor den Gerichtsverhandlungen mit einem Lizenzangebot beizulegen - die Patentverletzung bestreitet das Unternehmen aus Cupertino nicht. Apple steht die Möglichkeit offen, den Fall zur nächsthöheren Instanz in Karlsruhe zu ziehen: «Beim Weihnachtseinkauf in Deutschland sollte es kein Problem geben, das iPad oder iPhone zu bekommen, das die Kunden wünschen», berichtet das Unternehmen der dpa.

Eine weitere Möglichkeit würde die Änderung der verwendeten Technologien darstellen - ob dies ohne grossen wirtschaftlichen Schaden möglich wäre, ist allerdings fragwürdig. Auch das Teilhaben am Weihnachtsgeschäft würde so auf dem Spiel stehen.

Weitere Prozesse

In Kaliforniern reichte Apple Berufung gegen das Urteil von vergangener Woche ein, in dem eine Einstweilige Verfügung abgelehnt worden war. Das geht aus am Donnerstag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervor.

Die zuständige Richterin im Gericht der Ersten Instanz hatte keine ausreichende Grundlage für einen vorläufigen Verkaufsstopp gesehen. Apple wirft Samsung in dem Verfahren vor, Design und Touchscreen-Bedienung des iPhones und des iPad-Tablets kopiert zu haben. Die Hauptverhandlung ist für kommenden Sommer angesetzt.

Das Verfahren im wichtigen US-Markt ist ein zentraler Schauplatz des Streits. Australien, wo das Verfahren schon etwas weiter ist, gibt dafür so etwas wie einen Testfall ab. Dort war der Verkauf des Samsung-Tablets zunächst im Herbst per Einstweiliger Verfügung gestoppt worden, vor wenigen Tagen wurde er jedoch von einem Berufungsgericht wieder aufgehoben.

Galaxy-Tablet kommt zum Weihnachtsgeschäft

Apple legte umgehend Widerspruch dagegen ein, was das Galaxy-Tablet wieder aufs Eis legte. Nun wurde auch der Widerspruch gegen die Entscheidung des Berufungsgerichts abgelehnt. Samsung kündigte umgehend an, die Geräte kämen noch rechtzeitig für das Weihnachtsgeschäft in die Läden.

Der Patentstreit geht unterdessen weiter. Ein Urteil wird erst im kommenden Jahr erwartet. Bisher gelang es Apple damit nur vor dem Landgericht Düsseldorf in Deutschland, den Verkauf des Galaxy-Tablets zu stoppen.

(dyn/news.ch mit Agenturen)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Apple iPad und das Samsung Galaxy Tab.
San Francisco - In dem weltweit geführten Patentstreit mit Samsung hat der US-Konzern Apple in seiner Heimat einen ... mehr lesen
Im Patentstreit mit Samsung hat iPad-Hersteller Apple heute in Australien einen Etappensieg errungen: die Südkoreaner dürfen ihre iPad-ähnlichen Galaxy-Modelle vorerst doch nicht auf dem fünften Kontinent verkaufen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sydney - Nach Plagiatsvorwürfen ... mehr lesen
Apples iPad und Samsungs Galaxy Tab.
Geschieht ihnen recht
Das hat Apple nun davon. Die ganze Zeit auf den Mitbewerbern herumzuhacken. Geschieht ihnen ganz recht, hoffentlich werden jetzt alle Iphone verboten :-)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles Android-Handys.
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles ...
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen  
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. Die amerikanischen Unternehmen kamen dabei im Durchschnitt besser davon als ihre ... mehr lesen
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den wichtigen China-Markt zu lernen, sagte Apple-Chef Tim Cook am Donnerstag. mehr lesen  
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten