Musik wird im Netz gespeichert

Apple geht in die Wolke

publiziert: Dienstag, 7. Jun 2011 / 07:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Jun 2011 / 07:33 Uhr
Steve Jobs präsentierte das neue Cloud-Computing-Angebot.
Steve Jobs präsentierte das neue Cloud-Computing-Angebot.

San Francisco - Apple verlagert die Speicherung von Daten und Musik ins Internet. Mit iCloud will der US-Konzern Konkurrenten wie Google und Amazon.com auf diesem zukunftsträchtigen Markt auf den Fersen bleiben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nutzer der beliebten iPhones, iPads und Macs können künftig Daten in der virtuellen Welt ansiedeln und so den Speicherplatz auf ihren Geräten entlasten.

Der erkrankte Steve Jobs führte am Montag auf der jährlichen Entwickler-Konferenz in San Francisco die Präsentation des neuen und lang erwarteten Cloud-Computing-Angebots mit seinen üblichen Worten «one more thing» ein. Zuvor wurde allein seine Anwesenheit mit stehenden Ovationen der rund 5000 anwesenden Apple-Jünger gefeiert.

In der Datenwolke

Mit Hilfe des internetbasierten Dienstes iCloud können Apple-Kunden Dokumente, Fotos und Musik auf den Servern des Silicon-Valley-Konzerns speichern.

Laut Jobs können Nutzer Buch- und Musikkäufe sowie Kalendereinträge in der Datenwolke teilen. Apple wird kostenfrei fünf Gigabyte zur Verfügung stellen - genug für rund 1000 Songs. Für weiteren Platz muss dann gezahlt werden.

Analysten sind der Meinung, dass iCloud eine neue Form des Medienkonsums kreieren könnte. Im Gegensatz zu den Diensten von Google und Amazon wird der neue Dienst iTunes Match die Festplatten scannen und die Musik in der Datenwolke abrufbar machen. Bei der Konkurrenz müssen Kunden jeden Song selbst hochladen.

Für Jobs war es der zweite Auftritt in der Öffentlichkeit seit er sich im Januar erneut eine krankheitsbedingte Auszeit nahm. Einige Neuheiten stellte dann auch sein Team vor.

Neue Funktionen

Seit der Markteinführung des iPads hat Apple mehr als 25 Millionen Exemplare des Tablet-Computers verkauft. Dies teilte Software-Chef Scott Forstall mit. Weiterhin seien 15 Milliarden Songs beim Online-Musikladen iTunes gekauft worden.

Neben der iCloud kündigte Apple zahlreiche neue Funktionen für seine Betriebssysteme an. Der US-Konzern rüstet sein Mac-OS-Betriebssystem auf und bringt die neue Software-Version iOS 5 für Handys auf den Markt. Zu den Neuerungen bei dem Lion genannten Betriebssystem für Macs gehören verbesserte E-Mail-Funktionen und Multi-Touch-Angebote.

 

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Oft vermisst man persönliche ... mehr lesen
Bald auch in Europa?
Neue Desktop-Organisation mit dem Betriebssystem OS X «Lion».
San Francisco - Nach jüngsten Rekordergebnissen erneuert der kalifornische Computerkonzern Apple die Software-Basis seiner Erfolgsgeräte. Zum Auftakt der Entwicklerkonferenz WWDC sagte ... mehr lesen
Wie jedes Mal vor der grossen ... mehr lesen
Was hält Apple-Mastermind Steve Jobs für seine Anhänger bereit?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store ...
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte Regeln im App Store missbraucht und Konkurrenten im Musik-Streaming-Geschäft behindert. Ein zentraler Punkt ist das allgemeine Verbot von Apple für Entwickler, in ihren Apps auf günstigere Kauf- oder Abonnementmöglichkeiten hinzuweisen. mehr lesen 
Revolutionäre digitale Haring-Zeichnungen zum ersten Mal auf Blockchain  Während viele Menschen mit dem Leben von Keith Haring und seinen Leistungen als Künstler und Aktivist vertraut sind, ist nicht viel über seine digitale ... mehr lesen
Keith Haring (1958-1990), Untitled, Feb 2, 1987 ©Keith Haring Foundation
Man könnte denken, ein Apfel wäre das Natürlichste der Welt.
Der Technologieriese Apple hat sich in einen bedeutenden Rechtsstreit in der Schweiz verwickelt, der vor dem Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen ausgetragen wird. Gegenstand des Streits ... mehr lesen  
Bei der Foto-Datenbank Shutterstock können Kunden nun Bilder aus Text erstellen. Möglich macht das DALL-E, der Bildgenerator von OpenAI. Wer die Rechte an den erzeugten Bildern besitzt, ist derweil ... mehr lesen
Die urheberechtlichen Grenzen sind sehr verschwommen.
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Bern 12°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten