Erfolgreiche Kunden-Proteste

Apple gibt nach - Mac wieder mit Umweltsiegel

publiziert: Sonntag, 15. Jul 2012 / 21:03 Uhr
Apple will jetzt wieder grün sein.
Apple will jetzt wieder grün sein.

Apple-Kunden sind offenbar doch nicht nur design-verliebt, sondern legen auch Wert auf Umweltschutz.

1 Meldung im Zusammenhang
So kam es nach der Ankündigung des Konzerns, aus dem EPEAT-Bewertungssystem aussteigen zu wollen, zu massiven Unmutsäusserungen über diese Entscheidung. Auf Druck seiner Kundschaft kehrt der US-Elektronikkonzern Apple zu diesem amerikanischen Umweltsiegel zurück. «Wir haben von vielen loyalen Apple-Kunden gehört, dass sie unglücklich mit der Entscheidung waren, dass wir unsere Produkte aus dem EPEAT-Bewertungssystem herausgenommen haben», schrieb Hardware-Chef Bob Mansfield am in einem offenen Brief. «Ich gebe zu, das war ein Fehler.»

Der Chef des Umweltsiegels, Robert Frisbee, bestätigte Apples 180-Grad-Wende: «Alle zuvor registrierten Apple-Produkte und eine Zahl neuer Produkte sind zurück im EPEAT-System.» Technologieblogs hatten vermutet, dass die neuesten Notebooks der Baureihe MacBook Air wegen ihrer kompakten Bauweise die Auflagen zur Recycling-Fähigkeit und einfachen Reparatur nicht mehr erfüllen und Apple deshalb lieber gleich alle Geräte vom Umweltsiegel zurückziehe. Kritisiert wurde vor allem, dass beim neuen Retina-MacBook der Akku direkt mit dem Gehäuse verklebt sei und daher kaum ohne beschädigt zu werden ausgebaut werden könne.

Nur noch Computer mit Umwelt-Siegel

«Unser Engagement, die Umwelt zu schützen, hat sich niemals geändert», versicherte Mansfield. Mit dem Rückzug bei dem von der US-Regierung unterstützen Umweltsiegel hatte sich Apple den Weg zu zahlreichen staatlichen Aufträge verbaut. Viele Verwaltungen und Schulen verlangen bei Neuanschaffungen, dass ein Gerät die EPEAT-Auflagen erfüllt. Die Stadt San Francisco hatte bereits angekündigt, keine Apple-Computer mehr anzuschaffen.

Apple hat laut der EPEAT-Datenbank 40 Produkte zertifizieren lassen: Von Tischrechnern über Notebooks bis hin zu Monitoren. Dabei haben die Geräte in allen Fällen die Bestnote bekommen: das sogenannte Gold-Siegel. Das gilt auch für die bisherigen Varianten des MacBook Air und das 15-Zoll MacBook Pro mit Retina-Display. Umso unverständlicher erscheinen vor diesem Hintergrund Apples Ausstiegsversuche. Die iPhone-Modelle laufen nicht unter dem Umweltsiegel, das gilt auch für das Apple-Tablet iPad und die iPod-Musikspieler, die ebenfalls als nicht besonders Reparatur-freundlich gelten.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer sind fleissige Sammler: Letztes Jahr wurden 94 Prozent der ... mehr lesen
In der Schweiz wird sehr fleissig gesammelt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles Android-Handys.
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles ...
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen  
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. ... mehr lesen  
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim chinesischen Uber-Rivalen Didi Chuxing ein. Von diesem Schritt erhoffe sich das Unternehmen, mehr über den ... mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Bern 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten