Apple tritt mit eigenem Browser gegen Microsoft an

publiziert: Dienstag, 12. Jun 2007 / 07:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jun 2007 / 12:40 Uhr

San Francisco - Windows-Nutzer können künftig auch mit einem Apple-Browser im Internet surfen. Mit «Safari» will Apple an seinen Erfolg im Musikgeschäft anknüpfen und Microsoft auf breiter Basis Marktanteile streitig machen.

Apple wirbt mit einer zweimal schnelleren Performance des Safari Browsers.
Apple wirbt mit einer zweimal schnelleren Performance des Safari Browsers.
2 Meldungen im Zusammenhang
Safari sei der «innovativste» und «schnellste» Browser auf Windows, sagte Apple-Chef Steve Jobs am Montag (Ortszeit) bei der jährlichen Entwickler-Konferenz des Unternehmens in San Francisco. Er denke, dass die Windows-Anwender «ziemlich beeindruckt sein werden».

Safari soll für Windows XP und Windows Vista, die beiden neusten Versionen der Benutzeroberfläche, angeboten werden. Die Startposition von Apple für einen neuen «Browser-Krieg» sieht allerdings nicht gerade ideal aus: Das Windows-Betriebssystem ist international mit Abstand am weitesten verbreitet.

Internet Explorer «rules»

Mit einem Marktanteil von 78 Prozent hat Microsoft mit dem Browser Internet Explorer Konkurrenten wie Firefox oder Opera weit hinter sich gelassen. Die Mac-Variante des Internet-Programms Safari kommt nach Angaben von Apple lediglich auf 5 Prozent.

Das Safari-Angebot ist ein weiterer Tabubruch, da auch damit die Anwendungen von Microsoft und Apple vermischt werden. Viele Branchenbeobachter bewerten die neue Apple-Taktik aber als zukunftsweisend.

Die Gerüchte im Vorfeld der Entwicklerkonferenz hatten die Woche die Apple-Aktie auf ein neues Allzeithoch von 127.61 Dollar getrieben. Enttäuscht wurde nun aber, wer auf weitere Produktankündigungen von Apple spekuliert hatte.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Redmond - Der Internet Explorer ist sicherer als Firefox, behauptet Jeffrey R. Jones, ... mehr lesen
Mozilla schiesst zurück: «Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen».
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Publinews Immer mehr Menschen suchen nach einer zusätzlichen Einkommensquelle neben ihrem Hauptjob. Nebenjobs werden nicht nur für Studenten oder ... mehr lesen  
Dank des Internetzeitalters gibt es unzählige Möglichkeiten, um online Geld zu verdienen.
Publinews Künstliche Intelligenz wird bereits seit längerem im Bankenwesen verwendet. Die aktuellen rasanten Entwicklungen markieren jedoch eine neue Epoche disruptiver Technologien. Banken weltweit erkennen das Potenzial, nutzen KI zur Datenanalyse und optimieren ihre Services. mehr lesen  
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» ... mehr lesen  
Magnettonband mit der Aufnahme von B.B. Kings Konzert am Jazzfestival Montreux von 1980 aus dem Archiv der Claude Nobs Foundation. Das Band befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium des Verfalls, sodass es mit herkömmlichen Methoden nicht mehr direkt abgespielt werden kann.
eGadgets Montreux-Festival: Musik wird mit Röntgenlicht gerettet Das Paul Scherrer Institut hat eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 5°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten