Streit um E-Book-Verkäufe

Apple und Verlage reagieren auf EU-Warnung

publiziert: Mittwoch, 19. Sep 2012 / 17:43 Uhr
Der Anteil von E-Books am gesamten Büchermarkt ist in den meisten Ländern vernachlässigbar.
Der Anteil von E-Books am gesamten Büchermarkt ist in den meisten Ländern vernachlässigbar.

Brüssel - Im EU-Verfahren um ein mutmassliches Kartell beim Vertrieb elektronischer Bücher haben die verdächtigten Unternehmen Abhilfe versprochen. Der Technologiekonzern Apple sowie vier Verlagshäuser haben der EU-Kommission Selbstverpflichtungen für den Absatz von E-Books angeboten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Kommission am Mittwoch in Brüssel mitteilte, wollen die Firmen damit die Bedenken der EU zerstreuen und einer möglichen Bestrafung durch die Behörde zuvorkommen.

Die Firmen boten an, monierte Vereinbarungen aufzuheben und bestimmte Klauseln daraus für fünf Jahre nicht wieder in Verträge einzufügen. Unter Auflagen sollen die Einzelhändler ihre Endpreise für E-Books für zwei Jahre neu festsetzen dürfen.

Diese Massnahmen sollen von der Branche und anderen interessierten Parteien unter die Lupe genommen werden, die ihre Ansichten darüber dann der Kommission mitteilen. Danach kann die Behörde die Verpflichtungen für rechtlich bindend erklären und so das Verfahren schliessen. Bei einem solchen Abschluss bliebe offen, ob die Firmen tatsächlich ein Kartell gebildet hatten oder nicht.

Preise abgesprochen

Die Kommission verdächtigt die Firmen in dem im Dezember 2011 eingeleiteten Verfahren unfairer Absprachen. Neben Apple sind die Verlage Georg-von-Holtzbrinck, Simon & Schuster, Harper Collins und Hachette Livre betroffen. Sie könnten abgemacht haben, den Verkauf von E-Books an Händler «von einem Grosshandelsmodell auf Agenturverträge» umgestellt zu haben.

Das mutmassliche Ziel dabei war laut Kommission, mehr Kontrolle der Verlage über die Detailhandelspreise zu erlangen. Letztlich hätten also massgeblich die Verlage statt der Händler die Preise bestimmt, die ein Kunde im Geschäft bezahlt.

Der Anteil von E-Books am gesamten Büchermarkt ist in den meisten Ländern vernachlässigbar. In den USA dagegen beläuft er sich nach Berechnungen von UBS-Analysten auf 30 Prozent, in Grossbritannien auf 20 Prozent.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission hat ... mehr lesen
Apple bekam die Zusicherung, immer den günstigsten Preis anbieten zu können. (Symbolbild)
New York - Die US-Justiz hat eine Sammelklage von Konsumenten gegen den US-Elektronikriesen Apple und sechs Verlagshäuser wegen illegaler Preisabsprachen bei E-Books zugelassen. Es lägen «umfassende» Hinweise auf Absprachen zwischen Apple und den Verlagen vor, befand Richterin Denise Cote am Dienstag in New York. mehr lesen 
E-Book-Reader Nook Simple Touch mit GlowLight.
New York/Redmond - Apple und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles Android-Handys.
In Zukunft bessere Privatsphäre auf Googles ...
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of ... mehr lesen
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Apple verdiente im letzten Jahr 65,6 Mrd. Dollar. (Symbolbild)
Apple verdiente weltweit am meisten  Wien - Im vergangenen Jahr haben die grössten europäischen und US-Konzerne weniger verdient. Die amerikanischen Unternehmen kamen dabei im Durchschnitt besser davon als ihre ... mehr lesen  
Wird das ein Erfolg?  San Francisco - Apple steigt mit einer Milliarde Dollar beim ... mehr lesen  
Der Erfolg von Uber lässt Apple nicht kalt. (Symbolbild)
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten